http://www.faz.net/-gqe-973zf

Tech-Konzerne unter Druck : Bill Gates an Apple & Co: Seid vorsichtig

  • Aktualisiert am

Microsoft-Gründer Bill Gates Bild: Reuters

Droht den großen Technologie-Unternehmen neue Regulierung? Nach Ansicht des Microsoft-Gründers müssen sie zumindest aus einigen Gründen aufpassen, das nicht selbst zu befeuern.

          Microsoft-Mitgründer Bill Gates hat die Verantwortlichen in anderen großen Tech-Unternehmen davor gewarnt, durch ihr Verhalten zu Regulierung regelrecht einzuladen. „Die Unternehmen müssen vorsichtig sein, dass sie nicht (...) Dinge unterstützen, die die Regierung davon abhalten, (...) jene Funktionen auszuüben, auf die wir uns verlassen“, sagte der Unternehmer gegenüber dem Internetdienst Axios. Auf die Frage, ob es schon jetzt Hinweise darauf gebe, sagte er: „Ja, absolut.“

          Derzeit stehen große Technologie-Unternehmen wie Facebook oder Google ohnehin unter starker öffentlicher Beobachtung. Wettbewerbshüter prüfen, ob sie auf bestimmten Märkten zu mächtig sind. Daneben läuft eine Diskussion darüber, ob sie darüber hinausgehende Verantwortung zu tragen haben, etwa für die Verbreitung von Falschnachrichten oder Terrorismus über das Internet. Facebook-Gründer hat sich in diesem Jahr schon mehrfach zu Wort gemeldet und Kritik an seiner eigenen Schöpfung geäußert – inklusive Änderungen etwa am persönlichen Nachrichtenstrom.

          Der Chef der amerikanischen Handelskammer warnte zu Jahresbeginn vor einem „Techlash“. Er meinte damit, dass womöglich Regierungen zu viele Regeln für Tech-Konzerne auf den Weg bringen könnten.

          Microsoft-Gründer Bill Gates mahnte nun gegenüber Axios, die „Tech-Unternehmen sollten vorsichtig sein, (...) dass sie nicht versuchen zu denken, dass ihre Sicht wichtiger ist als die Sichtweise der Regierung“. Gates nannte als ein Beispiel etwa Bestrebungen, Verfahren zu ermöglichen, die Finanztransaktionen anonym und nicht mehr nachvollziehbar machten.

          Als ein anderes Beispiel nannte er indirekt das iPhone des Massenmörders, der im Dezember 2015 im kalifornischen San Bernardino Menschen erschossen hatte. Apple wehrte sich damals gegen eine von der Bundespolizei FBI erlangte richterliche Anordnung, das iPhone des Täters zu knacken. Hat Gates die Fähigkeit, ein iPhone zu knacken, im Sinn mit seiner Kritik? Auf diese Frage sagte er: „Es gibt keine Frage der Fähigkeit, das ist eine Frage des Willens.“

          Weitere Themen

          Sicherheitsversprechen aus China Video-Seite öffnen

          „Autonomes Fahren“ : Sicherheitsversprechen aus China

          Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat den deutschen Autokonzernen die Sicherheit ihrer Daten und Technologien bei der gemeinsamen Entwicklung des autonomen Fahrens zugesagt. Sein Land wolle die Technologie zusammen mit deutschen Herstellern entwickeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.