http://www.faz.net/-gqe-99a4p

Amerikanischer Internetgigant : Amazon hat mehr als 100 Millionen Premium-Abonnenten

  • Aktualisiert am

Mit Amazon Prime werden Pakete in kürzester Zeit geliefert. Bild: AP

Amazon erobert den Online-Handel weiter in großen Schritten. Nun weiß man, wie viele Menschen für den den Abo-Service Prime bezahlen. Eine wichtige Botschaft, auch für den Konzern selbst.

          Der amerikanische Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. Das teilte Konzernchef Jeff Bezos am Mittwoch in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Es ist das erste Mal, dass der Konzern selbst konkrete Angaben zu den Prime-Mitgliedschaften macht.

          Der vor 13 Jahren gestartete Service bietet für eine monatliche oder Jahresgebühr längst nicht mehr nur Optionen für schnellen und kostenlosen Versand beim Internet-Shopping. Durch den Zugang zu Online-Videos und etlichen anderen Angeboten hat sich Prime für Amazon zu einem wertvollen Instrument zur Kundenbindung entwickelt.

          2017 wurden laut Amazon weltweit mehr als fünf Milliarden Shopping-Artikel über Prime verschickt, es kamen so viele Kunden hinzu wie in keinem Jahr zuvor. Das starke Wachstum hatte sich bereits im jüngsten Geschäftsbericht niedergeschlagen - im vierten Quartal legten die Erlöse aus Prime-Abogebühren demzufolge im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) zu.

          Eine Amazon Prime-Mitgliedschaft kostet in Deutschland monatlich 7,99 Euro, für Studenten zahlen die Hälfte. Bislang hatte Amazon-Chef Jeff Bezos die Mitgliederzahlen geheim gehalten. Nun legt er offen, dass auch außerhalb von Amerika Prime-Abos verkauft werden – ein wichtiges Zeichen an Investoren, denn an der Expansion der Geschäfte über amerikanische Grenzen hinaus verdient Amazon bislang nicht. Die Geldgeber würden sich jedoch gedulden, solang sie sehen, dass der Konzern Prime-Kunden hinzugewinnt, zitiert der amerikanische Nachrichtendienst Bloomberg den Amazon-Chef.

          Im vergangenen Jahr hätte Prime so viele Abonnenten hinzugewonnen, wie in keinem Jahr zuvor und mehr als 5 Milliarden Pakete weltweit ausgeliefert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Bamf-Skandal : Hinweise auf Probleme bereits 2016

          Schon im Januar 2016 gab es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Eine anonyme Information dazu war in Berlin eingegangen.
          Manchmal müssen Nutzer sogar telefonieren, um an ihre Daten zu kommen.

          Unternehmen müssen liefern : So kommen Sie an Ihre Daten

          In nicht mal einer Woche tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Nutzer haben dann das Recht zu erfahren, was Unternehmen über sie gespeichert haben. Aber es gibt einiges zu beachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.