http://www.faz.net/-gqe-99gd2

Sundar Pichai Bild: Reuters

Sundar Pichai : 380 Millionen Dollar für Google-Chef

Die Geschäfte von Google gedeihen dank des florierenden Werbegeschäfts prächtig. Auch der Aktienkurs steigt seit Jahren. Google-Chef Pichai wird dafür fürstlich belohnt.

          Zahltag für den Google-Chef: Sundar Pichai bekommt am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur Bloomberg als Belohnung für seine Arbeit mehr als 350.000 Aktien übertragen. Das Aktienpaket hat einen Wert von rund 380 Millionen Dollar. Es ist einer der höchsten Auszahlungen für einen Spitzenmanager in den vergangenen Jahren.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Google selbst wollte die Zahl nicht kommentieren. Die Aktien werden zwar erst jetzt übertragen, gewährt wurde das Paket Pichai aber schon vor vier Jahren, als er damals zum Produktchef bei Google aufstieg und damit für das operative Geschäft zuständig wurde. Eine solche verzögerte Auszahlung ist typisch für langfristig variable Vergütungsbestandteile. Wieviel Geld Pichai im Jahr 2017 verdient hat, wurde bislang noch nicht bekannt gegeben. Laut Bloomberg wurden Pichai neben der jetzt fälligen Zahlung noch zwei weitere große Aktienpakete gewährt, die aber erst später zur Auszahlung kommen.

          Pichai, der 1972 in Indien geboren wurde und nach der Studienzeit zunächst bei McKinsey als Unternehmensberater arbeitete, kam 2004 zu Google, stieg rasant auf und galt schon lange vor seiner Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden im Sommer 2015 als der „zweite Mann“ im Konzern hinter Google-Gründer Larry Page. Pichai wird so hoch belohnt, weil der Kurs der Google-Aktie seit der Gewährung um 90 Prozent gestiegen ist, während der amerikanische Aktienindex S&P im selben Zeitraum nur um 39 Prozent zugelegt hat, berichtet die Nachrichtenagentur.

          Alphabet Inc

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Geschäfte von Google gedeihen dank des florierenden Werbegeschäfts weiterhin prächtig, wie die gerade veröffentlichten Zahlen abermals belegen. Allein im ersten Quartal des Jahres hat Alphabet, der Mutterkonzern des weltgrößten Suchmaschinenbetreibers, 9,4 Milliarden Dollar Gewinn erwirtschaftet.

          Verglichen mit der Bezahlung deutscher Spitzenmanager ist die Vergütung des Google-Chefs außerordentlich hoch. Der bestbezahlte Vorstandsvorsitzende im Dax, SAP-Chef Bill McDermott, hat für das vergangene Jahr rund 20 Millionen Euro bekommen. Die großen amerikanischen Tech-Konzerne bezahlen ihren Spitzenmanagern deutlich höhere Summen. Für Schlagzeilen sorgte im vergangenen Jahr Evan Spiegel, der Chef des Unternehmens Snap: Er bekam nach dem Börsengang ein Aktienpaket im Wert von über 635 Millionen Dollar, verteilt auf drei Jahre.

          Weitere Themen

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Topmeldungen

          Siemens-Chef Kaeser : Politischer Geisterfahrer

          Schuster, bleib bei deinen Leisten: Diese Volksweisheit sollte auch der Chef von Siemens beherzigen. Der oft politische Joe Kaeser hat das Talent, ausgerechnet in den wichtigen Momenten zu schweigen – oder sich gar taktlos zu äußern. Ein Kommentar.
          Es geht weiter abwärts im Dax.

          Börsen unter Druck : Dax fällt auf Zwei-Jahres-Tief

          Die globalen Aktienmärkte haben am Dienstag eine weitere Abwärtsbewegung begonnen, die in Deutschland den Dax auf ein Zwei-Jahres-Tief geführt hat.
          Wangerooge: Der Beginn eines stürmischen Tages

          Herbstwetter : Nordseeküste muss sich auf Sturmflut einstellen

          Wegen eines erwarteten Sturmtiefs sind an der Nordsee mehrere Fährverbindungen eingestellt worden. Aber nicht nur im hohen Norden werden am Dienstag Sturmböen erwartet. Es kann zu Behinderungen im Schienenverkehr kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.