http://www.faz.net/-gqe-9a10x

Kfz-Gewerbe unter Druck : Dieselkrise für viele Betriebe „existenzbedrohend“

  • Aktualisiert am

Blick auf das Auspuffrohr eines Diesel und dessen Qualm in einer Werkstatt. Bild: dpa

Das Image des Diesel ist schwer belastet. Das wird vor allem für die Kfz-Betriebe zunehmend zu einem Problem. Sie fragen: Was tut die Politik?

          Die Dieselkrise setzt das Kraftfahrzeuggewerbe schwer unter Druck. „Für viele Betriebe ist das existenzbedrohend“, sagte nun Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). „Wir haben zurzeit über 350.000 Euro 5-Diesel-Fahrzeuge auf unseren Höfen stehen mit einem Wert von 4,5 Milliarden Euro, die nur schwer verkäuflich sind. Das sind Verluste von Hunderten von Millionen für den Handel.“

          Außerdem stimmten die Restwerte bei Leasing-Autos, die zurück an den Handel gingen, nicht mehr. „Es gibt Abschläge von 10 bis sogar 50 Prozent.“ Die ohnehin niedrigen Margen gerieten für die meist mittelständischen Betriebe damit weiter unter Druck. Dazu kämen noch hohe Rabattzahlungen. „Wir müssen richtig Geld in die Hand nehmen. Aber die finanziellen Mittel der Betriebe sind begrenzt“, sagte Karpinski.

          Der ZDK-Präsident forderte mehr Unterstützung von der Bundesregierung. „Die Politik tut nichts für den sonst viel gerühmten Mittelstand. Wir fordern schon seit Beginn der Krise eine Nachrüstung der Hardware. Das ist möglich. Wir sprechen hier in der Hauptsache von Volumen-Fahrzeugen wie dem Golf oder dem Passat. Das würde enorm viel bringen. Dass das Geld kostet, ist uns klar.“

          Hardware-Nachrüstungen aber wären das entscheidende Signal, um die Dieselkrise zu beruhigen. „Das würde die Restwerte stabilisieren, die Finanzlage der mittelständischen Betriebe stabilisieren und drohende Fahrverbote verhindern. Die Politik muss das verordnen.“ Die Verbraucher seien sehr verunsichert. „Der Kunde hat vor zwei Jahren im Vertrauen auf die Politik einen neuen Diesel gekauft. Und nun droht eine Enteignung“, sagte Karpinski.

          In der Bundesregierung ist umstritten, ob zur Senkung des Schadstoffausstoßes auch Umbauten direkt an den Motoren durchgesetzt werden sollen – sogenannte Hardware-Nachrüstungen. Die Autohersteller lehnen diese als zu aufwendig und teuer ab.

          Das Image des Diesel ist schwer belastet. Gründe sind der Abgasskandal und drohende Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in Städten, in denen Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden. Diesel sind ein Hauptverursacher. Die Neuzulassungen von Dieselfahrzeugen sind seit Monaten auf Talfahrt.

          Weitere Themen

          Lebensgefährliche Arbeit auf dem Schiffschrottplatz Video-Seite öffnen

          Pakistan : Lebensgefährliche Arbeit auf dem Schiffschrottplatz

          Mehr als 80 Prozent aller kommerziellen Schiffe werden an drei Stränden in Indien, Bangladesh oder Pakistan abgewrackt - inklusive schwerer Folgen für die Natur und tausende Arbeiter. Dutzende Menschen kommen bei der Arbeit auf dem Schiffsfriedhof ums Leben.

          Topmeldungen

          Südkoreas Moon Jae-in und Nordkoreas Kim Jong-un bei ihrem kurzfristig angesetzten Treffen am Samstag.

          Gipfel wird wahrscheinlicher : Kim bekräftigt: Will Trump treffen

          Nordkoreas Kim Jong-un betont seinen „festen Willen“, Donald Trump in Singapur zu treffen. Südkorea denkt sogar schon weiter – an ein offizielles Ende des Kriegszustands.

          Baden-Württemberg : Europa-Park öffnet trotz Großbrand

          Dramatische Bilder aus dem Europa-Park in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf, eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz. Am heutigen Sonntag kann der Park trotzdem wieder öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.