http://www.faz.net/-gqe-90jw2

Diesel-Krise : Die neue deutsche Abwrack-Welle

In Dresden produziert Volkswagen das Elektroauto E-Golf. Bild: Reuters

Spannende Folge des Dieselgipfels: Die deutschen Autohersteller bieten Kunden teils viele Tausend Euro an, wenn sie alte Autos gegen neue auswechseln. Ob das der Umwelt hilft, ist aber noch nicht klar. Ein Kommentar.

          Nach dem Dieselgipfel überschlagen sich die Autohersteller hierzulande mit Angeboten an den Kunden, die sie als „Umweltprämien“ oder „Umweltboni“ bezeichnen. Vorgeblich wollen sie damit erreichen, dass die Menschen ihre älteren Dieselautos mit höheren Stickoxidemissionen gegen neuere Autos mit niedrigerem Ausstoß eintauschen.

          Der Diesel - Aufstieg und Fall einer deutschen Erfindung.

          Die bisherige Höchstmarke hat an diesem Dienstag der Volkswagen-Konzern gesetzt, der je nach Modell und Marke Preisnachlässe von bis zu 10.000 Euro gewährt. Grundsätzlich gilt, dass die Unternehmen ihren Kunden anbieten dürfen, was sie wollen. Das nennt sich Vertragsfreiheit.

          Schon früher konnte gefeilscht werden

          Die existierte aber auch schon vor den Ankündigungen von BMW, Daimler, Ford oder eben Volkswagen. Autohäuser waren auch schon vor dem Dieselgipfel einer der wenigen Orte hierzulande, an dem der Neuwagenkäufer feilschen konnte und der Händler auch bereit war, diesem Ansinnen nachzugeben.

          Nun könnte es aber sein, dass diese implizite Nachlassbereitschaft sinkt, weil es explizit ohnehin schon einen hohen Rabatt gab. Zudem ist auch die Frage, zu welchen Neuwagen die Kunden nun greifen.

          Wenn sie ihren Kleinwagen dank eines hohen Rabatts gegen einen viel größeren eintauschen, fällt die Verbrauchs- und Emissionsbilanz nicht notwendigerweise positiv aus. Der Einzelfall wird also entscheiden, ob die Umweltprämien tatsächlich auch der Umwelt helfen.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.