http://www.faz.net/-gqe-90jw2

Diesel-Krise : Die neue deutsche Abwrack-Welle

In Dresden produziert Volkswagen das Elektroauto E-Golf. Bild: Reuters

Spannende Folge des Dieselgipfels: Die deutschen Autohersteller bieten Kunden teils viele Tausend Euro an, wenn sie alte Autos gegen neue auswechseln. Ob das der Umwelt hilft, ist aber noch nicht klar. Ein Kommentar.

          Nach dem Dieselgipfel überschlagen sich die Autohersteller hierzulande mit Angeboten an den Kunden, die sie als „Umweltprämien“ oder „Umweltboni“ bezeichnen. Vorgeblich wollen sie damit erreichen, dass die Menschen ihre älteren Dieselautos mit höheren Stickoxidemissionen gegen neuere Autos mit niedrigerem Ausstoß eintauschen.

          Der Diesel - Aufstieg und Fall einer deutschen Erfindung.

          Die bisherige Höchstmarke hat an diesem Dienstag der Volkswagen-Konzern gesetzt, der je nach Modell und Marke Preisnachlässe von bis zu 10.000 Euro gewährt. Grundsätzlich gilt, dass die Unternehmen ihren Kunden anbieten dürfen, was sie wollen. Das nennt sich Vertragsfreiheit.

          Schon früher konnte gefeilscht werden

          Die existierte aber auch schon vor den Ankündigungen von BMW, Daimler, Ford oder eben Volkswagen. Autohäuser waren auch schon vor dem Dieselgipfel einer der wenigen Orte hierzulande, an dem der Neuwagenkäufer feilschen konnte und der Händler auch bereit war, diesem Ansinnen nachzugeben.

          Nun könnte es aber sein, dass diese implizite Nachlassbereitschaft sinkt, weil es explizit ohnehin schon einen hohen Rabatt gab. Zudem ist auch die Frage, zu welchen Neuwagen die Kunden nun greifen.

          Wenn sie ihren Kleinwagen dank eines hohen Rabatts gegen einen viel größeren eintauschen, fällt die Verbrauchs- und Emissionsbilanz nicht notwendigerweise positiv aus. Der Einzelfall wird also entscheiden, ob die Umweltprämien tatsächlich auch der Umwelt helfen.

          Luftverschmutzung : Fahrverbote nach Diesel-Gipfel nicht vom Tisch

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.