http://www.faz.net/-gqe-8uol0

VW-Abgasskandal : Piëch belastet offenbar auch VW-Aufsichtsräte

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus besseren Zeiten: Piëch und Betriebsratschef Osterloh 2009 bei der Präsentation des neuen VW-Polo Bild: dpa

Ferdinand Piëch belastet offenbar nicht nur den ehemaligen Volkswagen-Chef Winterkorn. Auch vier Aufsichtsräte sollen früher von den Manipulationen gewusst haben – unter anderem Niedersachsens Ministerpräsident.

          Im VW-Abgasskandal hat der frühere Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch einem Bericht zufolge mehrere Aufsichtsräte des Konzerns schwer belastet - darunter auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Die Bild und Spiegel Online berichteten am Mittwoch, Piëch habe gegenüber der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesagt, Weil, VW-Betriebsrat Bernd Osterloh, Ex-IG-Metall-Chef Berthold Huber und Wolfgang Porsche hätten bereits Anfang März 2015 von Hinweisen auf Abgasmanipulationen in Amerika erfahren.

          Kürzlich hatte der „Spiegel“ bereits berichtet, Piëch habe Ex-Konzernchef Martin Winterkorn gegenüber der Staatsanwaltschaft Braunschweig belastet. Piëch gab demnach an, Ende Februar 2015 von einem Informanten den Hinweis erhalten zu haben, dass der Autobauer Abgaswerte manipuliere und deswegen ein großes Problem in Amerika habe. Damit habe er Winterkorn konfrontiert und später auch die vier Präsidiumsmitglieder des Kontrollgremiums Weil, Osterloh, Huber und Porsche darüber in Kenntnis gesetzt.

          In einer Mitteilung des Konzerns hieß es am Mittwochabend: „Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG weist die von Ferdinand Piëch laut Medienberichten erhobenen Behauptungen mit allem Nachdruck als falsch zurück.“ Sämtliche betroffene Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums hätten unabhängig voneinander alle Behauptungen von Ferdinand Piëch klar und nachdrücklich als falsch zurückgewiesen.

          Auch Niedersachsens Ministerpräsident Weil erklärte gegenüber dem „Spiegel“, ihm seien die Vorwürfe seit einigen Monaten bekannt. Sie seien als unglaubwürdig bewertet worden. Er habe erst am 19. September 2015 von den Manipulationen erfahren. Jede anderslautende Darstellung sei „schlichtweg falsch“.

          Der frühere IG Metall-Chef Huber und der VW-Betriebsratsvorsitzende Osterloh wiesen die Behauptungen ebenfalls als unwahr zurück. „Hätte uns Dr. Piëch in Kenntnis gesetzt, dann hätten wir das Unternehmen und die Belegschaften vielleicht vor großem Schaden bewahren können. Jetzt erwarten wir, dass der Vorstand umgehend prüft, ob er gegen Piëch vorgehen muss.“

          Nach dem Manipulationsskandal befindet sich VW in der tiefsten Krise des Unternehmens. Öffnen
          Volkswagen-Chronik : Vom sauberen Auto zum schmutzigen Skandal Bild: AFP

          In der F.A.S. hatte VW-Aufsichtsrat und IG Metall-Chef, Jörg Hofmann, derweil angekündigt, man wolle auch Ansprüche gegen den ehemaligen Aufsichtsratschef Piech prüfen lassen, da dieser sich mit seiner Aussage vor der Staatsanwaltschaft auch selbst belaste.

          Quelle: bfch./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.