http://www.faz.net/-gqe-8zjlo

Diesel-Skandal : Audi-Mitarbeiter festgenommen

  • Aktualisiert am

Abgasuntersuchung für Dieselmotoren: Nun wurde in München ein Mitarbeiter der VW-Tochter Audi festgenommen. Bild: dpa

Im VW-Dieselskandal wurde der Staatsanwaltschaft München zufolge ein Mitarbeiter der VW-Tochter Audi festgenommen. Gegen den ehemaligen Verantwortlichen für die Motorenentwicklung wurde auch in Amerika Anklage erhoben.

          In der Abgasaffäre bei Volkswagen gibt es eine erste Festnahme in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft München II bestätigte am Freitag die Festnahme eines Audi-Mitarbeiters wegen des Verdachts des Betrugs und der unlauteren Werbung.

          Die namentlich nicht genannte Person wurde demnach schon am Montag von der Polizei festgesetzt und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl sei nicht auf Bitte der amerikanischen Behörde erlassen worden, sondern fuße auf eigenen Ermittlungen, betonten die Ermittler. Weder Audi noch VW wollten sich äußeren. Das Magazin „Spiegel“, das zuerst über die Festnahme berichtet hatte, schrieb, es handle sich um Giovanni P. handeln, gegen den in den Vereinigten Staaten auch Anklage erhoben wurde.

          Giovanni P. war zwischen 2006 und 2015 in Amerika verantwortlich für die Systeme zur Abgaskontrolle bei Dieselmotoren von Audi. Die Staatsanwaltschaft wirft P. dem Bericht zufolge Betrug und unlautere Werbung vor. Wegen des gleichen Tatvorwurfs ermittelt die Behörde demnach gegen mehrere Manager.

          In den Vereinigten Staaten erhob die Justiz derweil Anklage gegen den 60-jährigen Italiener. Er sei an einer „Verschwörung“ zum Betrug der Behörden beteiligt gewesen, durch den die wahren Abgaswerte verschleiert werden sollten, teilte das amerikanische Justizministerium mit.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Schon im September 2016 hatten die Justizbehörden eine erste Anklage gegen einen VW-Mitarbeiter erhoben, der sich schuldig bekannte. Seither wurden in Amerika weitere VW-Mitarbeiter belangt.

          VW hatte im September 2015 auf Druck der amerikanischen Behörden zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Diesel-Fahrzeuge unterschiedlicher Marken des Konzerns eine illegale Software eingebaut zu haben. Das Programm reduziert den Ausstoß von schädlichen Stickoxiden bei standardisierten Tests.

          München : Audi und BMW wollen Diesel-Autos nachrüsten

          Quelle: rad./AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.