http://www.faz.net/-gqe-88xh9

Hollywood : Volkswagen-Skandal soll verfilmt werden

  • Aktualisiert am

Schauspieler Leonardo DiCaprio Bild: AP

Die Manipulationen bei VW liefern Stoff für Hollywood: Leonardo DiCaprio und Paramount haben sich jetzt offenbar die Filmrechte an einem Buch über die Affäre gesichert.

          Der Abgas-Skandal von Volkswagen soll in Hollywood verfilmt werden. Paramount Pictures und die Produktionsfirma Appian Way von Schauspieler Leonardo DiCaprio hätten die Filmrechte eines geplanten Buches des „New York Times“-Journalisten Jack Ewing gekauft, teilten das Studio und die New Yorker Literaturagentur Marly Rusoff am Montag mit.

          Demnach ist noch unklar, welche Schauspieler und Regisseure an dem Projekt arbeiten werden. VW wird gerade vom größten Skandal in der 78-jährigen Geschichte des Unternehmens erschüttert. Der Konzern hat zugegeben, Abgastests von Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben. Die Affäre kostete bereits Unternehmenschef Martin Winterkorn den Job.

          DiCaprio war Hauptdarsteller und Produzent des Films „The Wolf of Wall Street“, in dem er einen Börsenmakler spielt. Der Star engagiert sich auch für den Umweltschutz.

          Quelle: peer./Reuters/AFP

          Weitere Themen

          Durch die Fachkräftemangel gedreht

          Video-Filmkritik : Durch die Fachkräftemangel gedreht

          Ein illustres Superheldenteam mit älteren Rechten als die Konkurrenz der „Avengers“, gespielt von einer Schar prominenter Schauspieler: Die „Justice League“ stürmt ins Kino. Doch es fehlen einfach gute Schurken.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Das Staatsoberhaupt braucht nun die Fähigkeiten eines Familientherapeuten.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.