http://www.faz.net/-gqe-94upk

Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

Schon das Software-Update aufgespielt? Bild: dpa

Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Etwa zwei Wochen haben VW-Kunden noch Zeit, um ihre Ansprüche wegen der Abgasmanipulationen anzumelden. Denn mit Ablauf des Jahres droht ihnen die Verjährung. Der Konzern teilte der F.A.Z. mit, dass es dabei bleiben werde. Er hatte eine Schonfrist bis Ende des Jahres eingeräumt. Doch pauschal verlängern, wie Verbraucherschützer fordern, will der Konzern diese Regelung nicht.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Nur ein sehr geringer Teil der Fahrer beanstande die umgerüsteten 2,6 Millionen Fahrzeuge, sagte ein VW-Sprecher. Das kostenfreie Umrüsten der Fahrzeuge werde nunmehr seit dem Jahreswechsel angeboten, sodass keine Notwendigkeit bestehe, die Regelung auszuweiten. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Dass VW sich künftig auf Verjährung berufen könnte, bedeutet nicht, dass diese in jedem Fall automatisch eintritt. Die Ansprüche „verjähren“ gewissermaßen nur, wenn VW dies im Prozess veranlasst. Es handele sich um völlig unterschiedliche Fahrzeuge, Fahrerprofile und Wartungszustände, sagte der Sprecher. Für gewartete Fahrzeuge gebe es kulante Regelungen. „Wir werden die Kunden nicht im Regen stehen lassen“, verspricht er. Man werde jeden Fall „mit Augenmaß“ betrachten. Inzwischen haben manche Zulassungsbehörden damit begonnen, nicht umgerüstete Wagen stillzulegen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Streit um den Wolf Video-Seite öffnen

          Naturschutz : Streit um den Wolf

          Mit der Rückkehr von Wölfen nach Deutschland wächst die Gefahr von Angriffen auf den Menschen. Naturschützer befürchten, dass die Wölfe zum Abschuss freigegeben werden. Mit professionellem „Wolfsmanagement“ versucht man nun, das Zusammenleben zu regeln.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.