http://www.faz.net/-gqe-98s4n

Umstrittenes Geschäftsmodell : Umwelthilfe erhält Steuermittel

Jürgen Resch, der Direktor der Deutschen Umwelthilfe. Bild: AFP

Die Umwelthilfe ist Umweltschutzorganisation und Abmahnverein zugleich. Ihr Verbandsklagerecht nutzt sie geschickt. Jetzt wird bekannt: Bundesministerien finanzieren die Diesel-Klagen indirekt mit.

          Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) lässt auch nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zu Diesel-Fahrverboten nicht locker. Sie hat jetzt elf weitere Klagen „zur Durchsetzung sauberer Luft“ in deutschen Städten eingereicht. Seit Jahren beeinflusst die Organisation die Diesel-Debatte maßgeblich. Sie macht Politik – mit massiven wirtschaftlichen Folgen, etwa was den Preisverfall für Dieselautos angeht. Das Geschäftsmodell, über das sie sich finanziert, steht derweil mehr denn je in der Kritik.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Nun wird bekannt, dass das Gebaren der Organisation indirekt von der Bundesregierung unterstützt wird: Mehrere Bundesministerien sponsern Projekte der Umwelthilfe seit 2010 mit gut 7 Millionen Euro, wie aus der Antwort von Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth auf eine Abgeordneten-Anfrage hervorgeht. 2017 waren es 1,1 Millionen Euro. Das Geld fließt in Projekte wie die „Informationskampagne Stickstoff“ oder „Mit Mehrweg das Klima schützen“.

          Die 1975 gegründete Umwelthilfe, deren Geschäfte lange der bisherige Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake führte, ist eine Umweltschutzorganisation – und ein Abmahnverein. Sie nutzt ihr Verbandsklagerecht auf spezielle Art, denn sie ist gleichzeitig Klägerin und „qualifizierte Einrichtung“ zur Marktüberwachung. Ihr Kerngeschäft sind Unterlassungserklärungen und Vertragsstrafen, etwa wenn ein Küchen- oder Gebrauchtwagenhändler eine Energieverbrauchskennzeichnung nicht richtig angebracht hat. Das bringt einen Millionenbetrag in die Kasse.

          Geld bekommt die Umwelthilfe auch aus der Wirtschaft, zum Beispiel von Toyota für die „DUH-Dienstwagenumfrage“, die die Klimaschädlichkeit der (deutschen) Dienstwagen deutscher Politiker aufs Korn nimmt. Die Umweltschützer können damit Klagen gegen Landesregierungen oder Konzerne finanzieren. Dieser Tage sorgt die Umwelthilfe wieder für Schlagzeilen: Sie wirft Onlinehändlern Verstöße bei der Rücknahme von Elektroschrott vor. Tests zur Umsetzung der Rücknahmepflicht hätten bei mehr als der Hälfte der 30 untersuchten Händler Gesetzesverstöße ergeben. Man werde die Einhaltung notfalls auf dem Rechtsweg durchsetzen, kündigte die Umwelthilfe an.

          Weitere Themen

          Lehrerin aus Berlin klagt vor Arbeitsgericht Video-Seite öffnen

          Kopftuchdebatte : Lehrerin aus Berlin klagt vor Arbeitsgericht

          Bisher ist Lehrerinnen aufgrund des Neutralitätsgesetzes untersagt, religiöse Bekundungen an Grundschulen zu tragen. Doch ein pauschales Kopftuchverbot ist vom Bundesverfassungsgericht für unzulässig erklärt worden. Nun entscheidet das Arbeitsgericht.

          Der Sound der Zukunft

          Elektromobilität : Der Sound der Zukunft

          Das lautlos fahrende Elektroauto – für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Autobauer eine Herausforderung. Und soll ein E-Auto in Deutschland eigentlich anders klingen, als in China?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.