http://www.faz.net/-gqe-97scm

Diesel-Fahrverbote : Umweltbundesamt für hell- und dunkelblaue Plaketten

  • Aktualisiert am

Schon im Herbst 2016 forderte Greenpeace in Stuttgart solche blauen Plaketten. Bild: dpa

Eine gestaffelte Lösung für mögliche gestaffelte Fahrverbote: So stellt das Umweltbundesamt sich die Diesel-Zukunft vor.

          Das Umweltbundesamt bringt eine gestaffelte Lösung für Fahrverbote von Diesel-Autos in Städten ins Spiel. Dafür müsse der Bund zwei unterschiedliche Plaketten einführen, sagte die Präsidentin des Amtes, Maria Krautzberger, der „Süddeutschen Zeitung“. „Damit hätten die Städte eine Möglichkeit, auf ihre jeweilige lokale Belastung zu reagieren.“

          So könnten nachgerüstete Euro-5-Diesel und bereits zugelassene Autos der Euro-6-Norm eine hellblaue Plakette bekommen. Diesel mit den neuen Abgasstufen Euro 6d-TEMP oder Euro 6d, die einen deutlich geringeren Stickoxid-Ausstoß hätten, könnten eine dunkelblaue Plakette erhalten.

          Das Bundesverwaltungsgericht hatte in der vergangenen Woche den Weg für Fahrverbote für Millionen von Diesel-Autos in deutschen Städten frei gemacht. Die Richter rügten zudem, dass es derzeit keine bundeseinheitlichen Regelungen wie etwa eine Plakette gebe, mit denen die Städte arbeiten könnten. Die Bundesregierung kündigte an, zügig über eine blaue Plakette für saubere Autos beraten zu wollen. Das Verkehrsministerium ist gegen eine solche Maßnahme.

          Weitere Themen

          Das Diesel-Desaster

          Fahrverbote : Das Diesel-Desaster

          In immer mehr Städten rücken Fahrverbote näher. 11,3 Millionen ältere Dieselfahrzeuge könnten betroffen sein. Erst nach und nach wird das Ausmaß des Fiaskos deutlich.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.