http://www.faz.net/-gqe-8yo75
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.06.2017, 22:03 Uhr

Neue Diesel-Vorwürfe Porsche weist Bericht über zu hohe Abgaswerte zurück

Wurden auch bei Porsche Dieselfahrzeuge manipuliert? Tests sollen das nahe legen. Die Volkswagen-Tochter dementiert das allerdings energisch.

© dpa Nun auch Porsche? Das Unternehmen hat die Vorwürfe am Freitag zurückgewiesen.

Der Volkswagen-Abgasskandal weitet sich einem Medienbericht zufolge womöglich auf die Sportwagentochter Porsche aus. Dieselmodelle des Porsche Cayenne seien offenbar mit einer Technik ausgestattet, die dafür sorge, dass der Geländewagen auf dem Prüfstand die Grenzwerte einhalte, im Straßenverkehr jedoch deutlich mehr Stickoxide ausstoße als gesetzlich zulässig, berichtete das Magazin „Der Spiegel“ am Freitag vorab aus der neuen Ausgabe. Dies legten Untersuchungen des TÜV Nord nahe. „Die bei diesem Test gemessenen Abgaswerte liegen über dem für die Typenzulassung geltenden Grenzwert“, wird TÜV-Prüfleiter Helge Schmidt zitiert.

Mehr zum Thema

Porsche wies den Bericht zurück. Ein Firmensprecher sagte, der TÜV-Nord-Test sei „nicht plausibel nachvollziehbar“. Der Konzern habe eigene Messungen an einem vergleichbaren Fahrzeug vorgenommen. „Dabei wurden die gesetzlich geforderten Stickoxid-Grenzwerte erfüllt.“ Porsche habe dem „Spiegel“ angeboten, gemeinsame Messungen durchzuführen, worauf das Magazin allerdings nicht eingegangen sei. „Porsche kooperiert uneingeschränkt mit den Behörden. Wir sind grundsätzlich auch mit dem Kraftfahrt-Bundesamt zu allen aktuellen Themen in Kontakt.“

Vom Dieselskandal sind weltweit rund elf Millionen Autos der Marke VW betroffen. Kürzlich hatte die Bundesregierung auch gegen die Volkswagen-Tochter Audi Manipulationsvorwürfe erhoben.

Nordstrom
Name Kurs %
VOLKSWAGEN VZ -- --
NORDSTROM -- --

Fragen an die Bahn

Von Susanne Preuß, Stuttgart

Darf man riskieren, nur fünf Meter unter einer der meistbefahrenen Bahnstrecken einen Tunnel zu bauen? Es scheint, als müsste die Bahn grundsätzlich ihre Prozesse überdenken. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage