http://www.faz.net/-gqe-90isr

Porsche : Jetzt im Angriffsmodus

Porsches Ausstieg aus dem Diesel-Geschäft wird wohl nicht aufgrund vernünftiger Abwägung entschieden. Sondern auch das Ergebnis eines Machtkampfes im Volkswagen-Reich sein.

          Lange schien Porsche fein raus. „Die Diesel-Motoren sind von Audi“, lautete im Kontext mit dem Diesel-Skandal die Antwort auf jedwede Frage, noch bevor diese gestellt wurde. Tatsache ist aber, dass auch im Hause Porsche die Staatsanwaltschaft seit Wochen wegen Betrugs ermittelt.

          Vor wenigen Tagen verkündete der Bundesverkehrsminister dann, dass dem Geländewagen Cayenne wegen Manipulationen an der Motorsteuerung die Zulassung entzogen werde. Das schien die Höchststrafe für Porsche zu sein.

          Doch die Sportwagenbauer schalten auf Angriff um. Während die Mannschaft größtenteils im Urlaub ist, wird in der Porsche-Führung der schnelle Abschied vom Diesel geplant. Der zahlungskräftigen Kundschaft wird als schadstoffarme Alternative nun ein Hybrid schmackhaft gemacht, nicht etwa in einer Sparversion, sondern als Topmodell, gern mit ein paar PS mehr.

          Mit dem Vorstoß könnte Porsche freilich andere Pläne im VW-Konzern und vor allem beim Motor-Lieferanten Audi durchkreuzen. Insofern wird der Ausstieg aus dem Diesel-Geschäft wohl nicht aufgrund vernünftiger Abwägung entschieden, sondern auch das Ergebnis eines Machtkampfes sein.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.