http://www.faz.net/-gqe-95ftd

Zu viel Verbrauch : Peking verbietet die Produktion von 533 Automodellen

  • Aktualisiert am

Auch ein VW-Modell ist betroffen - wird aber ohnehin nicht mehr gefertigt, sagte ein Unternehmenssprecher in Peking. Bild: dpa

Wie kaum ein anderes Land setzt China auf Elektroautos. Nun hat die Führung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt die Herstellung von bestimmten Autos gestoppt, die zu viel Benzin verbrauchen - da fallen auch deutsche Namen.

          China hat zum Jahresanfang die Produktion von 553 Automodellen untersagt, die besonders viel Benzin verbrauchen. Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sind auch Wagen des Volkswagenkonzerns und von Daimler auf der Liste.

          Allerdings sagte ein Volkswagensprecher an diesem Dienstag dazu, das genannte Modell sei ohnehin nicht mehr in der Herstellung. „Es betrifft keines der aktuell in Produktion befindlichen Modelle.“ Gleiches gilt nach Angaben eines Sprechers auch für Daimler. Der Vorgang habe keinen Einfluss auf die Produktion und keinen Einfluss auf den Verkauf in China.

          Von Volkswagen hieß es, es sei eher eine normale Mitteilung der chinesischen Seite über die jetzt geltenden neuen Verbrauchswerte. Alle derzeit produzierten Modelle des Volkswagen-Konzerns entsprächen diesen Anforderungen, sagte der Sprecher. Die 553 Modelle, die nicht weiter produziert werden dürfen, stammen von chinesischen Herstellern und einigen Gemeinschaftsunternehmen. Namentlich genannt wurden auch die chinesischen Produzenten Chery sowie Dongfeng, der mit Peugeot-Citroën kooperiert.

          Wie die Staatsagentur Xinhua schrieb, verschärfe China wegen des Kampfes gegen die Luftverschmutzung die Emissionsvorgaben weiter. Dabei ermutige Peking ausdrücklich, elektrische Autos zu kaufen oder zu nutzen, indem Käufer in den nächsten drei Jahren weiter Steuervorteile genießen könnten.

          Weitere Themen

          Chinas Weg zur Weltherrschaft

          Aufstieg der Volksrepublik : Chinas Weg zur Weltherrschaft

          Viele im Westen träumen von einer Öffnung Chinas. Doch das ist eine Illusion. Mit totaler Kontrolle beanspruchen die Digitalkommunisten in Peking die Macht über die Privatwirtschaft. Ein Essay.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllt Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.