http://www.faz.net/-gqe-92hms

Kein Vertrauen : Neuwagenkäufer wollen keinen Diesel mehr

Die Käufe von neuen Dieselautos sind wieder rückläufig. Bild: dpa

Der Absatz von Dieselfahrzeugen ist abermals eingebrochen: um mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Stattdessen greifen mehr Leute zum Benziner.

          Im September sind die Verkäufe von Diesel-Neuwagen abermals deutlich zurückgegangen. Es ergibt sich ein deutliches Minus um 21,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Das ist ein weiterer Negativrekord. Zuletzt hatte es im Februar 2009 einen ähnlich starken Rückgang gegeben – damals waren die Diesel-Verkäufe um 20 Prozent gesunken, was mit der zu jener Zeit ausgezahlten Abwrackprämie zu tun hatte, die vor allem kleinen Autos mit Benzinmotor zugutekam.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Derzeit ist der Grund ein völlig anderer – und er dürfte erheblich nachhaltiger sein: Denn die Diskussion über die Zukunft des Dieselantriebs und mögliche Fahrverbote ebbt nicht ab und führt zu hoher Verunsicherung auf der Käuferseite, die, um sicher zu gehen, lieber zu Benzin-Modellen greift: Die Neuzulassungen von Benzinern stiegen im September folgerichtig um 8,7 Prozent. Im September entschieden sich damit 59,7 Prozent der Neuwagenkäufer für ein Benzinmodell. Das ist ein Anstieg um 6,6 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahresmonat. Auf der anderen Seite betrug der Marktanteil der Selbstzünder nur noch 36,3 Prozent. Das ist ein drastisches Minus, denn vor einem Jahr waren es noch 44,6 Prozent. Der Marktanteil von Diesel-Neuwagen sank damit um 8,3 Prozentpunkte.

          Auf den anderen europäischen Märkten ist das Bild vergleichbar: Ebenfalls rückläufig war der Absatz von Diesel-Pkw in Großbritannien (um 21,7 Prozent), in Spanien (um 9,0 Prozent) und in Frankreich (um 6,2 Prozent). Nur in Italien wuchs der Absatz von Dieselneuwagen mit 8,5 Prozent stärker als der Gesamtmarkt, was nach Angaben der Berater von EY (früher Ernst & Young) auf das sehr starke Plus der gewerblichen Neuzulassungen zurückzuführen sein dürfte, die um ein Viertel zugelegt haben. Zugleich erhöhte sich der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß der Neuwagen weiter. Privatkunden machen seit einigen Monaten einen Bogen um Dieselautos und stellen sich lieber Fahrzeuge mit Benzinmotor in die Garage.

          Nach Branchenangaben halten sich inzwischen auch große Unternehmen in ihren Flottenfahrzeug-Käufen beim Diesel zurück. Im bisherigen Jahresverlauf sank der Absatz von Diesel-Neuwagen in Deutschland um 11 Prozent. Und in den kommenden Monaten dürfte der Negativtrend anhalten; denn nach wie vor besteht eine erhebliche Verunsicherung unter potentiellen Neuwagenkäufern. Sinkende Wiederverkaufswerte und das Problem des im Fahrbetrieb zu hohen Schadstoffausstoßes drücken auf die Stimmung. Vorläufig muss sich die Industrie nach der Meinung der Fachleute von EY deshalb auf einen weiteren Rückgang des Diesel-Marktanteils einrichten – vor allem im Kleinwagen- und Kompaktsegment, da hier die zusätzlichen technischen Maßnahmen zur Abgasreinigung stark ins Gewicht fallen und die Fahrzeuge erheblich verteuern werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.