http://www.faz.net/-gqe-90p7e

Martin Schulz zur Diesel-Krise : „Millionenschwere Manager haben die Zukunft verpennt“

  • Aktualisiert am

Martin Schulz während seines ZDF-Sommerinterviews. Bild: EPA

SPD-Kanzlerkandidat greift die Anführer der deutschen Autohersteller scharf an. Und sagt, was nun den Fahrern von Dieselautos droht.

          Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den deutschen Automanagern vorgeworfen, die Zukunft dieser wichtigen Branche zu gefährden. „Das Problem ist, dass wir in Deutschland zunächst einmal in einer Situation leben, in der millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben“, sagte Schulz während der Aufzeichnung des ZDF-Sommerinterviews an diesem Sonntag in Berlin.

          Nun drohe auch noch, dass die Diesel-Fahrer dafür die Zeche zahlen sollten. Dagegen wende er sich entschieden. Der Diesel-Gipfel vor wenigen Tagen ist nach seiner Einschätzung gescheitert. Die Verantwortung dafür liege zuerst beim Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), befand Schulz.

          Schulz, der zugleich SPD-Parteivorsitzender ist, sagte außerdem, „verantwortungslose Manager“ trügen für die Diesel-Abgasaffäre die Hauptschuld. Daher müssten auch die Konzerne die Kosten für Konsequenzen tragen.

          Die von den Herstellern zugesagte Nachrüstung von Diesel-Autos und die wahlweise Umwelt- oder Umstiegsprämie genannten Angebote, von alten auf weniger Schadstoff ausstoßende neue Autos zu wechseln, wesentlich ein Erfolg der sozialdemokratischen Minister, erklärte Schulz. Vor allem von der Umweltministerin Barbara Hendricks.

          SPD-Kanzlerkandidat : Schulz verlangt Quote für Elektro-Autos

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.