http://www.faz.net/-gqe-90p7e

Martin Schulz zur Diesel-Krise : „Millionenschwere Manager haben die Zukunft verpennt“

  • Aktualisiert am

Martin Schulz während seines ZDF-Sommerinterviews. Bild: EPA

SPD-Kanzlerkandidat greift die Anführer der deutschen Autohersteller scharf an. Und sagt, was nun den Fahrern von Dieselautos droht.

          Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den deutschen Automanagern vorgeworfen, die Zukunft dieser wichtigen Branche zu gefährden. „Das Problem ist, dass wir in Deutschland zunächst einmal in einer Situation leben, in der millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben“, sagte Schulz während der Aufzeichnung des ZDF-Sommerinterviews an diesem Sonntag in Berlin.

          Nun drohe auch noch, dass die Diesel-Fahrer dafür die Zeche zahlen sollten. Dagegen wende er sich entschieden. Der Diesel-Gipfel vor wenigen Tagen ist nach seiner Einschätzung gescheitert. Die Verantwortung dafür liege zuerst beim Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), befand Schulz.

          Schulz, der zugleich SPD-Parteivorsitzender ist, sagte außerdem, „verantwortungslose Manager“ trügen für die Diesel-Abgasaffäre die Hauptschuld. Daher müssten auch die Konzerne die Kosten für Konsequenzen tragen.

          Die von den Herstellern zugesagte Nachrüstung von Diesel-Autos und die wahlweise Umwelt- oder Umstiegsprämie genannten Angebote, von alten auf weniger Schadstoff ausstoßende neue Autos zu wechseln, wesentlich ein Erfolg der sozialdemokratischen Minister, erklärte Schulz. Vor allem von der Umweltministerin Barbara Hendricks.

          SPD-Kanzlerkandidat : Schulz verlangt Quote für Elektro-Autos

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.