http://www.faz.net/-gqe-8oo2f

Konzernsprache Englisch : Stiftung Deutsche Sprache verkauft aus Protest VW-Aktien

  • Aktualisiert am

Volkswagen announced, that, in future, English is to be the Group language. Bild: dpa

In Amerika muss Volkswagen wegen der Abgasaffäre Milliarden zahlen. Weltweit streicht der Konzern bis zu 30.000 Stellen. Jetzt hat VW auch noch Ärger mit der Stiftung Deutsche Sprache.

          Aus Protest gegen die geplante Einführung von Englisch als Konzernsprache bei VW hat die Stiftung Deutsche Sprache ihre 200 Volkswagen-Aktien verkauft. „Die Wörter Volkswagen und deutsche Sprache passen leider nicht mehr zusammen“, sagte Vorstandssprecher Walter Krämer am Donnerstag einer Mitteilung zufolge in Berlin. „Ich bin entsetzt, wie bedenkenlos unsere Eliten ihre eigene Sprache und Kultur aufgeben.“

          VW hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass Englisch künftig die Sprache des Konzerns sein werde. Dies soll Zugang und Zusammenarbeit von internationalen Spitzenkräften im Top-Management verbessern, wie Personalvorstand Karlheinz Blessing sagte. Krämer hält das für illusorisch. Internationale Führungskräfte seien problemlos in der Lage, die Sprache ihres Gastgeberlandes zu erlernen.

          Die Stiftung hatte die 200 Aktien kurz nach Bekanntwerden des Abgasskandals für je 100 Euro gekauft und am Mittwoch für je 137 verkauft. Das ergibt einen Gewinn von 7400 Euro. Nun wolle man bis zum nächsten Börsencrash warten und dann wieder investieren, sagte Krämer - allerdings nicht in Volkswagen-Papiere.

          Weitere Themen

          Von der Plage zur Delikatesse Video-Seite öffnen

          „Berliner Hummer“ : Von der Plage zur Delikatesse

          Im vergangenen Jahr versuchten Behörden die Verbreitung der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in den Berliner Parks einzudämmen. Nun werden die „Berliner Hummer“ als Delikatesse auf dem Wochenmarkt verkauft.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.