http://www.faz.net/-gqe-92ssx

F.A.S. exklusiv : „Ferdinand Piëch hat sein Lebenswerk zerstört“

  • Aktualisiert am

Viele Jahre der mächtige Mann des Volkswagen-Konzerns: Ferdinand Piëch Bild: dpa

Ferdinand Piëch war viele Jahre der mächtige Mann im Volkswagen-Reich – dann trat er turbulent ab. Sein Cousin rechnet nun öffentlich mit ihm ab. Und verrät eine brisante Überlegung innerhalb der mächtigen Familie.

          Wolfgang Porsche rechnet öffentlich mit seinem Cousin Ferdinand Piëch ab, der einmal Volkswagen-Vorstandschef und denn jahrelang der höchste Aufseher des größten Autoherstellers Europas war. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Aussagen Porsches in einem neuen Fernsehfilm über den Clan. „Ja, Ferdinand Piech hat sein Lebenswerk zerstört“, sagte Wolfgang Porsche demnach in dem Film, der am Dienstagabend (17.10.) im ZDF ausgestrahlt wird.

          Darin erhebt das aktuelle Clan-Oberhaupt schwere Vorwürfe gegen seinen Vetter: So habe Ferdinand Piëch „hinterrücks“ Sand ins Getriebe gestreut, als der Sportwagenhersteller Porsche vor Jahren versucht hat, den vielfach größeren VW-Konzern zu übernehmen. Wolfgang Porsche wörtlich: „Das ist unnötig. Das ist unmöglich.“

          Da sich die zerstörerische Kraft des Familienstreits in Jahrzehnten entwickelt hat, habe die Porsche-Seite früh schon debattiert, Ferdinand Piëch zu adoptieren, verrät Wolfgang Porsche nun. Dem „Nicht-Namensträger“ wurden von Porsche-Seite Komplexe unterstellt, weil er nicht Porsche heißt; so wie der Gründer der Dynastie und die Sportwagen aus Zuffenhausen.

          Ein familienfremder Berater habe deshalb vor Jahrzehnten geraten, Ferdinand Piëch zu adoptieren, „dann ist dieses Problem“ weg. Ferry Porsche, so erzählt  dessen Sohn Wolfgang nun, lehnte dies damals allerdings ab: „Ich habe vier Söhne, da brauche ich jetzt nicht noch einen zu adoptieren.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Tropensturm trifft Vietnam Video-Seite öffnen

          Spur der Verwüstung : Tropensturm trifft Vietnam

          Hunderte Dächer wurden nach offiziellen Angaben abgedeckt, ganze Häuser zerstört, Strommasten und Bäume fielen um. Die Rede war zunächst von mindestens 19 Toten. Mehr als 33.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.