http://www.faz.net/-gqe-930lu

F.A.S. exklusiv : BMW reagiert verärgert auf Selbstanzeigen der Konkurrenz

  • Aktualisiert am

Neue Kooperationen mit Wettbewerbern liegen derzeit auf Eis, sagt BMW. Bild: dpa

Volkswagen, BMW und Daimler sollen sich verbotenerweise abgesprochen haben. Wer zuerst kooperiert, darf auch den größten Strafnachlass hoffen. Jetzt ist BMW sauer.

          BMW zeigt sich irritiert über das Verhalten von Daimler und VW im Zusammenhang mit angeblichen Kartellabsprachen zwischen den Autoherstellern. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann. Demnach liefen die Gespräche zwischen den Konzernen noch weiter, als Daimler und Volkswagen im Geheimen schon ihre Selbstanzeigen bei den Behörden eingereicht hatten. Entsprechend böse war die Überraschung für die BMW-Manager, als der Fall publik wurde.

          „Wir waren irritiert“, sagt BMW-Vorstand Markus Duesmann, der selbst mit den Kollegen der anderen Konzerne am Tisch saß. „Im Rückblick ist es ein komisches Gefühl, dass wir mit den Wettbewerbern über Zusammenarbeit redeten, während deren Juristen die Zusammenkünfte schon angezeigt hatten bei den Wettbewerbsbehörden“, sagt Duesmann in der F.A.S. Die Lust der Bayern an vertieften Kooperationen mit Wettbewerbern hat der Vorfall jedenfalls gesenkt, schreibt die Sonntagszeitung weiter. Bestehende Verträge, etwa die Einkaufskooperation zwischen BMW und Mercedes, werden zwar weiter verfolgt. Neue Kooperationen aber liegen gegenwärtig auf Eis.

          Bei der EU-Kommission läuft derzeit eine Voruntersuchung dazu, ob sich die deutschen Autobauer Volkswagen, BMW und Daimler unzulässig abgesprochen haben. In Medienberichten hieß es, auch der Volkswagen-Konzern habe eine Art Selbstanzeige rund um den Kartellverdacht bei den Behörden eingereicht. Daimler soll den Wolfsburgern dabei aber zuvorgekommen sein. Wer zuerst mit den Aufsehern kooperiert, darf auf den größten Nachlass bei einer möglichen Strafe hoffen.

          Anders als Daimler und VW hat BMW keine Selbstanzeige abgegeben. BMW hatte in dieser Woche Besuch von Mitarbeitern der Europäischen Kommission erhalten. Die Ermittler sichteten und kopierten Unterlagen und befragten wegen der Kartellvorwürfe auch BMW-Mitarbeiter. Um die Kartellvorwürfe zu untersuchen, hat bei BMW vor rund 100 Tagen ein internes Team aus der Rechtsabteilung, Compliance und Konzernrevision seine Arbeit aufgenommen. Unterstützt wird es von einer internationalen Anwaltskanzlei. Da die möglichen Absprachen der deutschen Autohersteller mitunter viele Jahre zurückliegen, wird mit einer langen Aufarbeitung gerechnet.

          Weitere Themen

          Trotz Rekordkurs bangt Daimler vor der Zukunft Video-Seite öffnen

          Jahres-Pressekonferenz : Trotz Rekordkurs bangt Daimler vor der Zukunft

          Daimler verzeichnete im vergangenen Jahr einen Absatzzuwachs von neun Prozent. Dennoch blickt der Konzern vorsichtig in die Zukunft: Der Skandal um Tier- und Menschenversuche mit Dieselabgasen, das Diesel-Fahrverbot und die Forschung an neuen Technologien fordere Milliardenkosten.

          Skandal? Egal. Video-Seite öffnen

          Markenvertrauen : Skandal? Egal.

          Die Abgastests an Tieren und Menschen – das ist nur der letzte Skandal um Volkswagen. Vorher wurde der Autobauer als Betrüger in Sachen Diesel-Messwerte entlarvt. Allerdings ohne wirtschaftliche Konsequenzen, im Gegenteil. Warum ist das so?

          Topmeldungen

          Anklage gegen Russen : Donald Trump und die Wilde 13

          Sonderstaatsanwalt Mueller klagt Russen an, die von langer Hand Wahlmanipulationen geplant haben sollen, und legt deren nicht immer professionelle Methoden offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.