http://www.faz.net/-gqe-99u7u

F.A.S. exklusiv : Martin Winterkorn droht der Ruin

Was folgt nun für Martin Winterkorn? Bild: dpa

Das komplette Vermögen des früheren VW-Chefs ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Gefahr. Und die Ermittlungen der deutschen Staatsanwälte nähern sich „der Ziellinie“.

          Dem ehemaligen Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn droht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung der Verlust der bürgerlichen Existenz. Der VW-Konzern prüft, ihn für den entstandenen Milliarden-Schaden des Diesel-Skandals haftbar zu machen, berichtet die F.A.S. und beruft sich auf den Aufsichtsrats-Vorsitzenden Hans Dieter Pötsch. Im Umfeld des Aufsichtsrates kursieren demnach bereits Zahlen, wie viel von dem tief gefallenen Manager-Star zu holen ist.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der früherer VW-Chef hat im Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere im Dienste des Autoherstellers mehr als 100 Millionen Euro verdient. Allein seine Pensionsansprüche summieren sich auf knapp 30 Millionen Euro. „Dieses Geld wäre im Extremfall komplett weg“, sagte der Berliner Rechtsprofessor Gregor Bachmann der F.A.S.: „Durch die Klage in Amerika nimmt das Schicksal für Winterkorn eine dramatische Wendung.“

          Direkte Folgen hat das Vorgehen der amerikanischen Ermittler für das Geschehen in Wolfsburg nicht, wohl aber wächst der Druck auf heimische Staatsanwälte sowie den VW-Konzern. Und selbst wenn Winterkorn nicht mal eine Mitwisserschaft am Betrug nachgewiesen wird, muss er um sein Vermögen fürchten. Manager haften nach deutschem Recht nämlich nicht nur, wenn sie Lumpen sind und einem Unternehmen willentlich schaden, sondern auch, wenn sie mit den Kontrollmechanismen geschludert haben.

          „Quellen der Erkenntnis sprudeln“

          „Fahrlässige Pflichtverletzung“ – so heißt der Fachbegriff – kann ihre bürgerlicher Existenz vernichten, wie der Rechtsgelehrte Gregor Bachmann erläutert: Dafür muss noch nicht einmal nachgewiesen werden, dass Winterkorn bei der Kontrolle versagt hat. Die sogenannte „Organhaftung“ dreht die Beweislast um und verlangt, dass Winterkorn selbst beweisen muss, alles getan zu haben, um die Regelverstöße zu erkennen und zu ahnden.

          Das wird schwer werden, hat er doch jetzt schon alle Hände voll zu tun zu beweisen, dass sein Name Hase ist und er von den Betrügereien nichts gewusst hat. Das Vermögen ist im Zweifel schnell aufgezehrt, da der Diesel-Skandal VW bisher schon 25,8 Milliarden Euro gekostet hat. Gleichwohl ist der Konzern gesetzlich verpflichtet, den ehemaligen Vorstandschef im Fall von Pflichtverstößen haftbar zu machen. Der Aufsichtsrat prüft nach Aussage seines Vorsitzenden Hans Dieter Pötsch, Schadensersatzansprüche gegen Winterkorn gelten zu machen: „Diese Prüfung dauert an“, zitiert die F.A.S. VW-Oberkontrolleur Pötsch.

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig bewegen sich derweil die deutschen Ermittlungen gegen Winterkorn und 38 weitere Beschuldigte wegen der Manipulation von Dieselfahrzeugen auf die Ziellinie zu. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe, sagte der F.A.S., dass den Verteidigern der Beschuldigten „im Sommer“ Akteneinsicht gewährt werden solle. Weiter sagte Ziehe: „Wenn man sich die Ermittlungen, die im Dieselverfahren Vorgänge bei VW aus etwa zwölf Jahren aufklären sollen, als Marathonlauf vorstellt, beginnt damit quasi die Runde im Stadion mit Sicht auf die Ziellinie.“

          Ziehe verwahrte sich gegen Vorwürfe, seine Behörde verschleppe die Ermittlungen, nachdem die amerikanische Justiz am Freitag Haftbefehl gegen Winterkorn erlassen hatte. Er verwies auf Unterschiede im amerikanischen Rechtssystem, die das Verfahrensrecht, die Beweiswürdigung und die Straftatbestände betreffen. „Wir können zum Beispiel nie einzelne Personen anklagen, solange der gesamte Ermittlungskomplex nicht abgeschlossen ist und die Beschuldigten rechtliches Gehör erhalten haben“, sagte Ziehe der F.A.S.

          Der Sprecher der Staatsanwaltschaft zeigte sich nicht überrascht von der Anklage und dem Haftbefehl gegen Winterkorn. „Denn die darin genannten Sachverhaltsdarstellungen sind uns - unabhängig von einer etwaig anderen Bewertung - in größeren Teilen aus unseren eigenen Ermittlungen bereits bekannt.“ Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe schon seit längerer Zeit sehr gute Rechtshilfebeziehungen mit den amerikanischen Kollegen. „Die Quellen der Erkenntnis sprudeln auf beiden Seiten des Atlantiks und wir tauschen regelmäßig Informationen aus.“

          Weitere Themen

          Blackrock geht in die Charme-Offensive

          Brief von Chef Larry Fink : Blackrock geht in die Charme-Offensive

          Der Vermögensverwalter Blackrock fühlt sich in Deutschland falsch verstanden: Das Unternehmen sei keine Heuschrecke, sondern ein Dienstleister für jeden Geldbeutel – das schreibt Chef Larry Fink jetzt in einem offenen Brief.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.