http://www.faz.net/-gqe-93f7r

Elektromobilität : Aufladen in weniger als zehn Minuten

Alle 120 Kilometer eine Ladesäule: Diesen Plan will die Autoindustrie nun doch noch verwirklichen. Bild: Victor Hedwig

BMW, Daimler, Ford und Volkswagen errichten ein Netz von Schnellladesäulen. Es ist ein Anfang, um der Elektromobilität endlich zum Durchbruch zu verhelfen.

          Es ist eine Zusammenarbeit führender Automobilhersteller, die nicht sogleich unter Kartellverdacht gerät: BMW, Daimler, Volkswagen und Ford wollen gemeinsam ein flächendeckendes Netz von Stromladepunkten an allen Fernstraßen in Europa errichten – und damit endlich die Ära der Elektromobilität einläuten.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Den Plan dazu haben die vier Partner schon vor gut einem Jahr veröffentlicht, aber erst jetzt wurde er umgesetzt. Basis ist das neue Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Ionity, in dem vom kommenden Jahr an zunächst 50 Mitarbeiter am Firmensitz in München beschäftigt sein werden. Ionity kündigte am Freitag an, noch in diesem Jahr 20 Stromtankstellen bauen zu wollen. Bis 2020 sollen es 400 Schnellladestationen sein. Ein europaweites Hochleistungs-Ladenetz sei „für die Marktdurchdringung der Elektromobilität unabdingbar“, erklärte Ionity-Geschäftsführer Michael Hajesch, der zuvor für BMW arbeitete. Er versprach, den Fahrern von Elektroautos ihre Reichweitenangst zu nehmen. Bisher ist es ihnen fast unmöglich, mit ihren Stromern lange Strecken zu absolvieren. Ionity will das mit einem dichten Netz von Schnellladesäulen an den Hauptverkehrsachsen des Kontinents ändern. Mindestens alle 120 Kilometer soll es künftig Möglichkeiten zum Laden geben. Schnelles Laden gegen digitale Bezahlung lautet das Geschäftsmodell des Unternehmens.

          Konkurrenz für Daimler & Co : Das E-Auto aus der Hochschule für den kleinen Geldbeutel

          Ionity verspricht zudem eine recht hohe Geschwindigkeit des Ladevorgangs. Mit einer Leistung von bis zu 350 Kilowatt können Elektroautos dort dann deutlich schneller geladen werden als an herkömmlichen Ladesäulen. Fachleute gehen davon aus, dass das Laden in weniger als 10 Minuten möglich ist. Verwendet wird der Ladestandard CCS, den alle Stromer der beteiligten vier Autokonzerne unterstützen. Bislang gibt es aber kaum Elektromodelle, die so viel Energie auf einmal aufnehmen können. Selbst der BMW i3, Vorzeige-Stromer des Münchner Autoherstellers, verkraftet nur 50 Kilowatt. Erst die nächste Generation von Elektrofahrzeugen wird bereit sein für 350 Kilowatt.

          Eine Kampfansage an Elektropionier Tesla

          Dass von der Ankündigung des Gemeinschaftsunternehmens bis zu seinem operativen Startschuss so viel Zeit vergangenen ist, hat nicht nur damit zu tun, dass gleich vier Autohersteller gemeinsame Sache machen. Auch die Prüfungen durch die Kartellbehörden haben lange gedauert. Und die Verhandlungen über Stromlieferanten und Standorte der Ladesäulen wiederum haben gerade erst begonnen. Als Kooperationspartner hat Ionity bisher die deutsche Tank & Rast mit ihren Rastanlagen an den Autobahnen gewonnen sowie den internationalen Tankstellenbetreiber Circle K und den österreichischen Mineralölkonzern OMV. Die 400 Ladesäulen will Ionity bis 2020 vorrangig in Deutschland, Österreich und Norwegen errichten. Wie aus dem Unternehmensumfeld zu hören ist, rechnen die vier Kooperationspartner mit Investitionen von mehreren hundert Millionen Euro. Selbstbewusst ist vom „Aufbau des leistungsstärksten Schnellladenetzes“ die Rede. Das darf getrost als Kampfansage an den amerikanischen Elektropionier Tesla gewertet werden, der an den Fernstraßen in Europa schon eigene Ladesäulen errichtet hat. Doch die sogenannten „Supercharger“ von Tesla erreichen eben nicht jene 350 Kilowatt.

          Obgleich auch Stadtwerke und Stromkonzerne wie etwa der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW Ladesäulen in Betrieb genommen haben, ist die Infrastruktur heute völlig unzureichend. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) existieren hierzulande nicht einmal 11000 Ladepunkte, darunter nur 600 Schnellladestationen. Für die von der Bundesregierung als Ziel ausgegebenen eine Million Elektrofahrzeuge wären aber mehr als 70000 Ladepunkte nötig. Der Bau von Lade-Infrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen.

          Die Fachleute der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) sind davon überzeugt, dass Elektrofahrzeuge vom Jahr 2030 an die Hälfte des globalen Automobilmarktes ausmachen werden. Und fünf Jahre früher wird der Wendepunkt für Elektromobilität aufgrund sinkender Batteriekosten, strengerer Vorschriften und größerer Nachfrage erreicht. Zu diesem Ergebnis kommen die BCG-Fachleute in ihrer jüngsten Studie „The Electric Car Tipping Point“, die dieser Zeitung vorliegt. Die Kehrseite dieser Entwicklung: Der Marktanteil von Verbrennungsmotoren wird von 96 auf 50 Prozent schrumpfen. Größter Verlierer ist danach der Selbstzünder, der immer höhere Investitionen erfordert, um die Emissionsgrenzwerte zu erfüllen. „Dies wird zu einem deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Dieselmotoren führen“, sagte BCG-Fachmann Andreas Dinger.

          Weitere Themen

          Im All angekommen Video-Seite öffnen

          Roter Tesla als Frachtversuch : Im All angekommen

          Der rote Tesla Roadster von Unternehmer und Milliardär Elon Musk ist im Weltraum angekommen. Von SpaceX veröffentlichte Bilder zeigen den Wagen vor dem Hintergrund des blauen Planeten.

          Teslas Fahrt durch die roten Zahlen Video-Seite öffnen

          Große Verluste : Teslas Fahrt durch die roten Zahlen

          Das Minus beim Autobauer Tesla belief sich in den Monaten Oktober bis Dezember unter dem Strich auf 675,4 Millionen Dollar – mehr als fünf Mal so viel wie vor Jahresfrist. Und auch bei der Produktion hängt Tesla hinterher.

          Topmeldungen

          Anklage gegen Russen : Donald Trump und die Wilde 13

          Sonderstaatsanwalt Mueller klagt Russen an, die von langer Hand Wahlmanipulationen geplant haben sollen, und legt deren nicht immer professionelle Methoden offen.
          Peter Tauber hört als CDU-Generalsekretär auf

          CDU-Generalsekretär Tauber : Am Ende fehlte ihm die Autorität

          Den einen war er zu konservativ, den anderen zu modern: Nach vier Jahren im Amt als CDU-Generalsekretär hört Peter Tauber auf. Kanzlerin Merkel könnte schon morgen einen Nachfolger vorschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.