http://www.faz.net/-gqe-933gk

Für Elektroautos : So weit sind die Bundesländer beim Ausbau von Ladesäulen

  • Aktualisiert am

RWE-Ladesäule in Berlin Bild: dpa

Nur wenn flächendeckend Ladesäulen vorhanden sind, wird der Kauf eines Elektroautos attraktiv. Der Branchenverband BDEW hat nun eine Übersicht erstellt.

          Mit 774 öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektro-Autos liegt Hamburg unter den deutschen Städten beim Ausbau der Infrastruktur für die E-Mobilität weit vorn. Danach folgen Berlin mit 628 und Stuttgart mit 402 Ladepunkten, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mit.

          Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte erst vor wenigen Tagen die 600. öffentlich zugängliche Stromtankstelle in Hamburg eröffnet. Der Branchenverband zählt zusätzlich auch öffentlich zugängliche Ladestationen auf privatem Grund wie zum Beispiel in Parkhäusern oder an Supermarkt-Parkplätzen und kommt damit auf eine höhere Anzahl von Ladepunkten für Elektro-Autos in Hamburg.

          Im Vergleich der Bundesländer liegen Bayern (2503 Ladepunkte), Nordrhein-Westfalen (1970) und Baden-Württemberg (1786) an der Spitze. Bezogen auf die Zahl der Einwohner ist Hamburg mit 433 Ladepunkten je einer Million jedoch deutlich am besten versorgt mit Stromtankstellen, vor Bayern (195), Berlin (178) und Baden-Württemberg (164). Schlusslichter unter den Bundesländern sind in diesem Vergleich Brandenburg (35), Sachsen-Anhalt (49) und das Saarland (60).

          Insgesamt stehen den ungefähr 90.000 bis 100.000 voll- oder teilelektrisch betriebenen Autos in Deutschland fast 11.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte gegenüber. Damit kommen rechnerisch lediglich neun Fahrzeuge auf einen Ladepunkt. Der Ausbau der Infrastruktur geht also dem Aufbau der Flotte voraus und lohnt sich wirtschaftlich noch nicht. „Die Energiewirtschaft ist beim Ausbau der Ladeinfrastruktur massiv in Vorleistung gegangen“, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer. Die Automobilwirtschaft müsse nun endlich nachziehen und E-Autos auf den Markt bringen, die durch Preis und Leistung eine breitere Käuferschicht ansprechen.

          Mobilität : So werden Elektroautos im Ländervergleich gefördert

          Quelle: hade. / dpa

          Weitere Themen

          In farbigem Licht baden Video-Seite öffnen

          Moderne Architektur : In farbigem Licht baden

          In London leiteten Nicolas Sterling und Elke Sterling-Presser architektonische Großprojekte – in Berlin die Sanierung ihres Hauses. Nun leben sie in einem leuchtenden Wohn-Kunstwerk.

          Fahrer unter Verdacht der Brandstiftung Video-Seite öffnen

          Parteizentrale von SPD und CDU : Fahrer unter Verdacht der Brandstiftung

          Der Mann, der mit seinem Auto in die SPD-Zentrale in Berlin gefahren ist, hat nach eigener Aussage zuvor noch eine Tasche mit brennbaren Materialien vor der Bundesgeschäftsstelle der CDU in Berlin abgestellt. Der Staatsschutz ermittelt weiter nach den Motiven des Mannes und dem Grund, warum er diese Orte wählte.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.
          Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt.

          A380 : Fluggesellschaft bestellt den Riesen-Airbus

          Rettung für den Airbus A380: Die Fluglinie Emirates ordert 36 Maschinen des größten Passagierflugzeugs der Welt. Von Airbus kommt nun eine optimistische Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.