http://www.faz.net/-gqe-9bnkz

Drei Millionen Euro Kaution : Ehemaliger Audi-Manager Hatz ist wieder frei

  • Aktualisiert am

Wolfgang Hatz im Jahr 2013 Bild: dpa

Der frühere Chef der Motoren-Entwicklung, Wolfgang Hatz, sitzt seit September 2017 in Untersuchungshaft. Nun ist er entlassen worden – allerdings nur gegen hohe Auflagen.

          Der frühere Audi-Manager und Porsche-Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz befindet sich nicht mehr in Untersuchungshaft. Das bestätigte sein Anwalt Peter Gauweiler an diesem Dienstag gegenüber FAZ.NET. Demnach muss Hatz eine Kaution von drei Millionen Euro hinterlegen, seinen Ausweis abgeben und darf Deutschland nicht verlassen. So darf er auch keinen Kontakt zu Mitbeschuldigten oder Zeugen in der Abgasaffäre aufnehmen. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

          Hatz hat war früher Leiter der Motoren-Entwicklung von Audi und sitzt seit September 2017 in Untersuchungshaft. Er wurde schnell beurlaubt, nachdem der VW-Skandal im Herbst 2015 ans Licht kam. Bislang weist er alle gegen ihn gerichteten Vorwürfe zurück und ist mit Beschwerden wegen seiner Inhaftierung bis vor das Bundesverfassungsgericht gezogen.

          Dem Bericht zufolge sagte der Anwalt von Hatz, es sei „aus einer Reihe von Gründen dringend geboten“ gewesen, dass das OLG den Haftbefehl gegen Hatz nun außer Vollzug setze. Seit wenigen Tagen sitzt auch Audi-Chef Rupert Stadler in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.