http://www.faz.net/-gqe-9bnkz

Drei Millionen Euro Kaution : Ehemaliger Audi-Manager Hatz ist wieder frei

  • Aktualisiert am

Wolfgang Hatz im Jahr 2013 Bild: dpa

Der frühere Chef der Motoren-Entwicklung, Wolfgang Hatz, sitzt seit September 2017 in Untersuchungshaft. Nun ist er entlassen worden – allerdings nur gegen hohe Auflagen.

          Der frühere Audi-Manager und Porsche-Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz befindet sich nicht mehr in Untersuchungshaft. Das bestätigte sein Anwalt Peter Gauweiler an diesem Dienstag gegenüber FAZ.NET. Demnach muss Hatz eine Kaution von drei Millionen Euro hinterlegen, seinen Ausweis abgeben und darf Deutschland nicht verlassen. So darf er auch keinen Kontakt zu Mitbeschuldigten oder Zeugen in der Abgasaffäre aufnehmen. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

          Hatz hat war früher Leiter der Motoren-Entwicklung von Audi und sitzt seit September 2017 in Untersuchungshaft. Er wurde schnell beurlaubt, nachdem der VW-Skandal im Herbst 2015 ans Licht kam. Bislang weist er alle gegen ihn gerichteten Vorwürfe zurück und ist mit Beschwerden wegen seiner Inhaftierung bis vor das Bundesverfassungsgericht gezogen.

          Dem Bericht zufolge sagte der Anwalt von Hatz, es sei „aus einer Reihe von Gründen dringend geboten“ gewesen, dass das OLG den Haftbefehl gegen Hatz nun außer Vollzug setze. Seit wenigen Tagen sitzt auch Audi-Chef Rupert Stadler in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.