http://www.faz.net/-gqe-88bcp

Daimler-Chef Zetsche : „Bei uns wird nicht manipuliert“

  • Aktualisiert am

Daimler-Chef Dieter Zetsche, hier auf der Automesse IAA Mitte September, äußert in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Mitgefühl mit Martin Winterkorn. Bild: Frank Röth

Nach dem VW-Skandal weist Daimler-Chef Zetsche den Verdacht von weit verbreiteten Manipulationen in der Autoindustrie zurück. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung äußert Zetsche zudem Mitgefühl mit Martin Winterkorn.

          Daimler-Chef Dieter Zetsche wehrt sich gegen den Verdacht, der Autohersteller betrüge bei den Verbrauchsangabe seiner Fahrzeuge.

           „Wir halten uns grundsätzlich an die gesetzlichen Vorgaben und haben keinerlei Manipulationen an unseren Fahrzeugen vorgenommen“, sagte Dieter Zetsche der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Ein Defeat Device, sprich eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kommt bei Mercedes-Benz nicht zum Einsatz.“ Ein Konzernchef könne zwar nicht alle Details kennen, erläuterte Zetsche in der F.A.S.: „Aber ich bin in alle Entwicklungsprojekte eingebunden.“ In dem Interview äußerte er auch sein Mitgefühl für Martin Winterkorn. Auf die Frage, ob er Mitleid mit dem gestürzten VW-Chef habe, sagte Zetsche wörtlich: „Auch Manager haben Emotionen. Mit Martin Winterkorn tritt ein sehr erfahrener, von mir sehr geschätzter Unternehmenslenker ab.“

          Wie groß der Schaden durch den VW-Skandal für die gesamte deutsche Industrie sei, vermöge er noch nicht zu beurteilen, sagte der Daimler-Chef. „Ich hoffe natürlich, nicht nachhaltig“. Zetsche wehrt sich in dem Interview gegen den allgemein verbreiteten Eindruck, dass die Verbrauchsangaben der Hersteller immer geschönt seien. „Das stimmt so nicht“, sagte Zetsche. „ Vom Gesetzgeber vorgeschriebene Tests unter Laborbedingungen sehen immer ein wenig anders aus und können nur einen Ausschnitt aus dem Realbetrieb abbilden.“ Die sei der Grund, warum ein Auto im Alltag mehr Sprit verbrauche als vom Hersteller angegeben.

          Der Daimler-Chef verwahrt sich aber gegen den Verdacht, die Autoindustrie sei eine Ansammlung von Betrügern. Wenn Umweltverbände etwa behaupten, dass Geländewagen generell ein Viertel mehr Sprit verbrauchen als gewöhnliche PKW sei das schlicht falsch. „Die Daten beweisen das Gegenteil“, betonte Zetsche. „Ein SUV verbraucht heute nicht nennenswert mehr als eine Limousine - reinrassige Geländewagen ausgenommen. Aber die heutigen SUVs pflügen nicht mehr durch die Ackerfurche, diese Autos fahren meist auf Asphalt.“

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Labour Party : Brexit? Ja, nein, ich mein jein

          Auf dem Labour-Parteitag in Liverpool wollen Abgeordnete Parteichef Jeremy Corbyn auf eine Linie zum Brexit festnageln. Der umkurvt das Thema bislang und bleibt bewusst vage.

          Vor dem Gipfel im Kanzleramt : Die Quadratur des Motors

          Die Regierung will anscheinend nun doch Nachrüstungen für alte Diesel. Die Autoindustrie sagt, das sei technisch nicht machbar. Wie löst man diesen Widerspruch? Den Showdown gibt es heute Abend.

          Herbstanfang : Sommer ade

          Tschüs Sommer, es war schön mit dir! Heute beginnt der Herbst – Grund genug, noch einmal zurückzublicken auf einen Super-Sommer, der gefühlt niemals enden wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.