http://www.faz.net/-gqe-97pse

Luftverschmutzung : Viele Autofahrer ohne grüne Plakette in Umweltzonen unterwegs

  • Aktualisiert am

Auch in Frankfurt dürfen nur Autos mit grüner Plakette in die Umweltzone einfahren. Bild: Franziska Gilli

Die Politik fordert die Einführung einer blauen Plakette für besonders saubere Diesel, um Fahrverbote zu vermeiden. Doch schon heute fehlt Tausenden Autofahrern die weniger strenge grüne Plakette.

          Bund, Länder und Kommunen streiten seit Monaten über Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge, am Dienstag erst hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig diese Maßnahme für grundsätzlich zulässig erklärt. Als eine der ersten Städte erklärte Hamburg, Fahrverbote für zwei Straßen umgehend auf den Weg zu bringen. Die Fahrverbote, über die diskutiert werden, sollen auch für Diesel-Fahrzeuge mit der Schadstoffklasse Euro 5 gelten.

          Schon heute gibt es in knapp 60 deutschen Städten Umweltzonen, in die nur Diesel-Fahrzeuge einfahren dürfen, die die Schadstoffklasse Euro 4 oder höher erfüllen. Auch Benziner mit geregeltem Katalysator erhalten die grüne Plakette. Doch schon jetzt sind Tausende Autofahrer in diesen Umweltzonen ohne die vorgeschriebenen Plaketten in den Umweltzonen unterwegs.

          Besonders viele Umweltsünder in Aachen

          Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen zum Beispiel halten sich etliche Autobesitzer nicht an die Regeln, wie Ordnungsämter und Polizei berichten. Die Stadt Köln erfasste im vergangenen Jahr etwas mehr als 11.000 Verstöße. Das waren zwar 17.000 weniger als noch 2014. Ein Grund für den Rückgang sei aber vor allem eine insgesamt höhere Zahl modernerer Fahrzeuge, sagte ein Sprecher. Andererseits hätten viele Autofahrer einen für die Umweltzone geeigneten Wagen, jedoch keine Plakette.

          Deutlich mehr Umweltsünder gab es in Aachen. Hier erfasste das Ordnungsamt in fast 29.000 Fällen eine nicht vorschriftsmäßige Umweltplakette. Allerdings sprach die Behörde nur knapp 11.300 mal eine Verwarnung oder ein Bußgeld aus. „Aachen ist eine Grenzstadt mit vielen Besuchern aus Holland und Belgien“, erklärte eine Sprecherin. „Und wir dürfen nicht ins Ausland vollstrecken.“

          Für die Landeshauptstadt Düsseldorf sagte ein Sprecher, dass die meisten Autofahrer sich größtenteils an die Umweltzone hielten: „Wir haben kaum Verstöße.“ Das liege daran, dass seit Juli 2014 nur noch Autos mit grüner Plakette in der Stadt fahren dürften und sich die Besitzer darauf eingestellt hätten. Nach Angaben des Ordnungsamtes wurden dennoch rund 7400 Bußgeldverfahren eingeleitet. Essen zählte 2017 fast 9400 Fälle. Oft beließ es das Ordnungsamt hier bei einer Ermahnung, 2930 Mal wurde ein Bußgeld verhängt. Die Dortmunder Behörden stellten im vorigen Jahr mehr als 4100 Verstöße fest. Autofahrer, die die Umweltzone missachten, müssen in NRW ein Bußgeld von 80 Euro zahlen.

          Dreckige Autos von auswärts in Berlin

          Die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart gehörte laut Umweltbundesamt auch 2017 zu den Kommunen mit der höchsten Luftverschmutzung. Zuletzt hatten sich die Messwerte aber etwas verbessert. Ganz Stuttgart ist seit 2008 eine Umweltzone. Dennoch wird oft gegen die „Plaketten-Kennzeichnungsverordnung“ verstoßen. Im vergangenen Jahr wurden rund 26.500 solcher Fälle registriert, 2016 waren es etwa genau so viele. „Die Zahl der Verstöße sieht auf den ersten Blick relativ hoch aus“, sagte eine Stadtsprecherin. „Aber es handelt sich bei den Fahrzeugen nicht nur um solche mit Euro-2- oder Euro-3-Plakette, sondern auch um Hybrid- und Euro-6-Fahrzeuge, die keine oder eine falsche Plakette haben.“ Es seien also längst nicht alles alte Diesel, die gegen die Auflage verstoßen.

          In Berlin erwischten die Behörden im vergangenen Jahr mehr als 65.000 Mal Autofahrer, die verbotenerweise in die Umweltzone fuhren, teilte die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit. Dabei seien 86 Prozent dieser Verstöße auf Fahrzeuge entfallen, die nicht in Berlin zugelassen waren. Bei wie vielen der festgestellten Verstößen lediglich die Plakette fehlte und bei wie vielen die Fahrer tatsächlich gegen Abgaskriterien verstießen, sei nicht bekannt und werde auch nicht erfasst, hieß es. 2014 und 2015 lag die Zahl der registrierten Verstöße mit rund 71.000 etwas höher als zuletzt. In der Bundeshauptstadt hatten Ende 2017 laut Zahlen der Zulassungsbehörde 1,27 Millionen von insgesamt 1,31 Millionen Fahrzeugen eine grüne Plakette, also 97 Prozent.

          In den bayerischen Städten mit Umweltzone sank die Zahl der Verstöße in den vergangenen Jahren kräftig. In München etwa hat sich nach Angaben der kommunalen Verkehrsüberwachung seit 2012 die Zahl der Autofahrer mehr als halbiert, die ihr Fahrzeug ohne gültige Plakette in der Umweltzone parkten. 2012 waren es 6494 Fälle, 2017 nur noch 2959. Auch in Augsburg und Neu-Ulm wurden weniger Verstöße gezählt.

          Weitere Themen

          Das Diesel-Desaster

          Fahrverbote : Das Diesel-Desaster

          In immer mehr Städten rücken Fahrverbote näher. 11,3 Millionen ältere Dieselfahrzeuge könnten betroffen sein. Erst nach und nach wird das Ausmaß des Fiaskos deutlich.

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Nächster Halt: Wasserstoff Video-Seite öffnen

          Alternativer Antrieb für Züge : Nächster Halt: Wasserstoff

          Auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Buxtehude hat der erste allein mit Hydrogen betriebene Personenzug seinen Betrieb aufgenommen. Hersteller Alstom zufolge haben zahlreiche weitere Länder Interesse an der Technologie.

          Topmeldungen

          Auf diesem Rohr für die Pipeline „Nord Stream 2“ steht nicht umsonst groß „Russland“.

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.