http://www.faz.net/-gqe-96le6

Affen-Affäre : VW beurlaubt Cheflobbyisten Thomas Steg

  • Aktualisiert am

Thomas Steg (links) mit VW-Chef Matthias Müller (rechts) Bild: dpa

Volkswagen zieht jetzt auch personelle Konsequenzen aus den umstrittenen Abgastests mit Affen: Cheflobbyist Thomas Steg muss gehen.

          Wegen des Skandals um fragwürdige Abgastests muss ein erster Manager bei Volkswagen den Hut nehmen. Thomas Steg, der für Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit des Konzerns zuständig war, werde bis zur vollständigen Aufklärung der Vorgänge von seinen Aufgaben entbunden, teilte Volkswagen mit. Ein entsprechendes Angebot von Steg habe der Vorstand am Dienstag angenommen.

          Volkswagen sei dabei, die Arbeit der 2017 aufgelösten Forschungsvereinigung EUGT genau unter die Lupe zu nehmen und alle nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen. Steg habe erklärt, dass er die volle Verantwortung übernehme, erklärte Vorstandschef Matthias Müller. „Herr Steg hat erklärt, die volle Verantwortung zu übernehmen. Dies respektiere ich.“

          Im Mai 2013 sollen sich verschiedene Verantwortliche über die Möglichkeiten für eine neue Abgasstudie in Amerika ausgetauscht haben - allen voran der damalige Geschäftsführer der EUGT, Michael Spallek. Zu den Adressaten soll damals auch der frühere Regierungssprecher Thomas Steg gehört haben. Das wirft die Frage auf, ob womöglich sogar der Konzernvorstand, an den Steg regelmäßig berichtete, über die Planungen für die im Jahr 2014 durchgeführten Tierversuche an Affen informiert war. Der Konzern wies diese Darstellung am Montag zurück. „Die Studie war nicht Gegenstand einer Vorstandssitzung“, heißt es in einer Mitteilung.

          Der kommissarische Nachfolger steht schon fest

          Die Autoindustrie hatte Wissenschaftler eingespannt, um mit der von BMW, Daimler, VW und Bosch gegründeten Lobbyorganisation EUGT - der Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor - Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen zu verharmlosen. Dabei waren auch Affen mehreren Tests ausgesetzt worden.

          Fragwürdige Studie : Breite Kritik an Abgasversuchen

          Die Untersuchungen der Vorgänge sollten weiter mit Hochdruck vorangetrieben werden, teilte Volkswagen mit. Die Aufgaben Stegs übernehme kommissarisch Jens Hanefeld, verantwortlich für internationale und europäische Politik.

          Zuvor hatte Steg angekündigt, dass Volkswagen künftig auf Tierversuche verzichte. „Wir wollen Tierversuche für die Zukunft absolut ausschließen. Damit so etwas nicht noch einmal passiert“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Der Autobauer lasse prüfen, was nach den Versuchen mit den Affen geschehen sei, in welchem Zustand sie übergeben wurden und wie es ihnen heute gehe.

          Auch Konzernchef Müller hatte die Versuche als inakzeptabel bezeichnet. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte abermals vom Vorstand vollständige Aufklärung und personelle Konsequenzen - ohne Ansehen von Personen.

          Weitere Themen

          Aachener Uniklinik verteidigt Abgasversuche Video-Seite öffnen

          Nach breiter Kritik : Aachener Uniklinik verteidigt Abgasversuche

          Das Institut für Arbeitsmedizin an der Aachener Uniklinik wird für seine Abgasversuche mit Menschen stark kritisiert. Der Leiter des Instituts, Thomas Kraus, fühlt sich von der Autoindustrie hinters Licht geführt. Auch ein Proband verteidigt die Studie.

          Wissenschaft mit Technik statt Tierversuchen Video-Seite öffnen

          Nach Skandal : Wissenschaft mit Technik statt Tierversuchen

          Deutsche Autobauer wie VW oder Daimler ließen Affen stundenlang Abgase einatmen, um zu zeigen, dass die Gase sauber sind. Auch in anderen Branchen wie der Pharmazeutik werden Tests an Tieren gemacht. Muss das noch so sein?

          Topmeldungen

          „Das Lehrerzimmer ist ein Ort, an dem oft über Schüler hergezogen und schlechte Laune verbreitet wird“: 2013 in einer niedersächsischen Schule

          Pädagogenlaufbahn : Lehrer in Not

          Bei den Schülern beliebt, von den Kollegen gemobbt: Thomas N. ist nach der Wende mit größtem Engagement in den Pädagogenberuf eingestiegen. Jetzt droht sein Leben in Scherben zu fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.