http://www.faz.net/-gqe-95d29

Flexibel arbeiten : Die Generation Y macht Ernst

Nach 28 Stunden schon wieder nach Hause? Warten auf die U-Bahn in Berlin Bild: dpa

Früher gab es Geld für Leistung. Künftig sollen die Unternehmen auch das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter finanzieren. Darin spiegelt sich ein völlig neuer Zeitgeist.

          Es gibt eine neue Zahl, die Arbeitgeber auf die Palme bringt: 28. Für diese Zahl wird die IG Metall bald in den aggressivsten Arbeitskampf seit mehr als drei Jahrzehnten ziehen. Ihre Forderung: Auf 28 Stunden in der Woche sollen Arbeitnehmer künftig ihre Arbeitsleistung reduzieren dürfen. Das wäre eine lockere Vier-Tage-Woche. Oder zumindest ein halber Arbeitstag weniger als bisher. Und das ohne große Gehaltseinbußen, jedenfalls für Eltern mit kleinen Kindern und für Schichtarbeiter. Diesen soll, zumindest teilweise, der Arbeitgeber die freie Zeit bezahlen. „Verkürzte Vollzeit“ nennt sich das. Ein Traum!

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Für die Unternehmen der Elektro- und Metallbranche hingegen nimmt sich die Vorstellung eher wie ein Albtraum aus. Nicht einmal verhandeln wollen sie über diese Forderung. Sie fürchten, dass Hunderttausende Beschäftigte in die Teilzeit abwandern, und dass in Zeiten, in denen die Wirtschaft mit knapp zwei Prozent wächst, die Auftragsbücher voll sind und die Unternehmen händeringend nach fähigen Mitarbeitern suchen.

          „Eine Stilllegeprämie für Fachkräfte“ nennt man die Forderung nach subventionierter Teilzeit deshalb beim Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Oder schlimmer: der „faktische Einstieg in die 28-Stunden-Woche“.

          Streiks sind so gut wie sicher

          Streiks sind angesichts der verhärteten Fronten so gut wie sicher. Die Friedenspflicht in der Branche endete an Silvester.

          Den Streit könnte man als eine Besonderheit der Metall- und Elektroindustrie mit ihren vier Millionen Beschäftigten abtun, der eher nebenbei auch das ganze Land treffen könnte. Tatsächlich allerdings geht es um Grundsätzliches. In der Forderung der Metaller spiegelt sich ein neuer Zeitgeist, inspiriert von der Generation Y, also jenen nach 1980 geborenen Männern und Frauen, die jetzt in Massen in die Arbeitswelt strömen. Denen freie Zeit wichtiger ist als Arbeit. Die andere Prioritäten setzen und damit inzwischen viele auf ihre Seite ziehen.

          Die Forderung zeigt eine völlig neue Anspruchshaltung gegenüber Unternehmen. Sie sollen nicht mehr nur Produktionsstätten mit ordentlichen Arbeitsbedingungen sein, deren wichtigstes Ziel es ist, Geld zu verdienen, um damit ihre Mitarbeiter bezahlen zu können. Nein, Unternehmen sollen heute weit mehr als das sein, gleichsam Sozialeinrichtungen: Sie sollen nachhaltig wirtschaften, gesellschaftliche Aufgaben übernehmen und sich um die persönlichen Belange ihrer Mitarbeiter kümmern – dass sie sich gesund ernähren, schön wohnen, leicht zur Arbeit kommen und ausreichend Freizeit haben. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann spricht von der „sozialen Mitverantwortung der Arbeitgeber“ etwa bei der Gesundheitsprävention: „Eigentum verpflichtet.“ So heißt es schon im Grundgesetz. Jetzt wird diese Pflicht immer drückender.

          Besonders die ostdeutschen Arbeitgeber reagieren auf solche Forderungen gereizt: Das alles hatten sie schon einmal zu DDR-Zeiten, als die staatseigenen Betriebe auch für die kollektive Freizeitgestaltung der Mitarbeiter zuständig waren und sogar Ferienlager für die Kinder organisierten, nicht zum Selbstzweck, sondern zur politischen Indoktrination. In diesem Punkt ist die neue individualisierte Anspruchshaltung gegenüber den Unternehmen natürlich völlig unverdächtig. Den Arbeitgebern geht das trotzdem gegen den Strich: Waschmaschinen herstellen und damit Gewinne erzielen – das ist ein Wert an sich, sagen sie. Doch das will keiner mehr hören.

          Weitere Themen

          Die Ressource Mensch

          1968 : Die Ressource Mensch

          Für die Unternehmen war „1968“ eine mediale und politische Provokation. Zunächst reagierten sie mit kämpferischer Rhetorik nach außen, zunehmend aber auch mit Dialogbereitschaft, professionalisierter Öffentlichkeitsarbeit und schließlich mit Absorption von Kritik und Reformbereitschaft.

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Heil plant Lex Ryanair

          Irische Billigairline : Heil plant Lex Ryanair

          Der Bundesarbeitsminister zeigt sich entsetzt von den Arbeitsbedingungen bei der irischen Airline und kündigt Gesetzesänderungen an. Die Kabinen-Crew soll leichter Betriebsräte bilden können.

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern
          Nun auch ein ehemaliger HSV-Trainer: Ballbesitzanhänger Christian Titz

          Fußball-Kommentar : Beliebt beim HSV, aber nicht erfolgreich

          Die Trennung von Trainer Christian Titz beim HSV nach nur einem guten halben Jahr ist nachvollziehbar und verständlich. Auch das Tempo, in dem schnell ein Nachfolger präsentiert wurde, ist richtig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.