http://www.faz.net/-gqe-9e9mz

OECD-Bildungsbericht : Deutschland holt auf

  • Aktualisiert am

In einer Grundschule in Rostock Bild: dpa

Die OECD hat eine umfassende Studie zum Zustand der Bildung hierzulande vorgestellt. Manche Gruppen sind immer noch abgehängt. Doch Deutschland macht Fortschritte – vor allem in einem Bereich habe sich „enorm viel getan“.

          Deutschland hat in den vergangenen Jahren in der Bildung in einigen Bereichen deutlich aufgeholt. Doch für Kinder aus ärmeren Familien und Einwandererkinder ist ein Aufstieg durch Bildung immer noch schwierig. Das zeigt eine neue Studie, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Berlin präsentierte.

          So besuchen weit mehr Kinder als früher eine Kita. Der Anteil der Unter-Drei-Jährigen, die in frühkindliche Bildungseinrichtungen gehen, stieg von 17 Prozent im Jahr 2005 auf 37 Prozent im Jahr 2016. Der Anteil junger Erwachsener ohne Gymnasial- oder vergleichbarem Abschluss sank binnen zehn Jahren leicht von 15 auf 13 Prozent. Die Mehrheit der Jugendlichen mit Berufsausbildung oder Uniabschlüssen hat gute Berufschancen. Für junge Erwachsene mit einem Abschluss im mittleren Qualifikationsbereich ist die Beschäftigungsquote binnen zehn Jahren um sechs Prozentpunkte 83 Prozent angestiegen.

          Berufliche und akademische Bildung gleichwertig?

          Das Bundesbildungsministerium hob hervor, Deutschland stehe mit beruflicher und akademischer Bildung gut da. Das erleichtere auch die Integration junger Zuwanderer. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte: „Berufliche Bildung und akademische Bildung sind bei uns gleichwertige und zukunftsfähige Karrierealternativen.“

          OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher sagte, vor allem bei der frühkindlichen Bildung habe sich enorm viel getan in Deutschland. „Kinder aus ungünstigen sozialen Schichten, die es am dringendsten brauchen, bekommen in Deutschland am wenigsten frühkindliche Bildung“, hob er aber hervor. „Diese soziale Schere ist das Gegenteil von dem, was wir brauchen.“

          Je älter die Migranten, desto weniger nehmen sie an Bildungsangeboten teil

          Allerdings befindet sich jeder zehnte 15- bis 29-jährige Deutsche weder in Arbeit noch in Schule oder Ausbildung. Dies ist einer der niedrigsten Anteile in den OECD-Ländern. Unter den im Ausland geborenen Menschen ist jeder Vierte davon betroffen. Als Grund dafür nannte die Organisation die hohe Zahl von Flüchtlingen, die in den vergangenen Jahren nach Deutschland kamen.

          Je älter jemand zum Zeitpunkt der Einwanderung in ein Land war, umso schwieriger wurde es, an den örtlichen Bildungsangeboten teilzuhaben. Als Gründe wurden Probleme mit der Sprache oder dem für die Betroffenen fremden Bildungssystem genannt. Langfristig wirke sich das auch auf die Berufstätigkeit aus, heißt es in dem Bericht weiter. Migranten seien eher von Arbeitslosigkeit betroffen. In hoch qualifizierten Stellen seien Menschen mit einem ausländischen Hintergrund zudem seltener zu finden als in schlechter bezahlten Jobs. In Deutschland gebe es – wie auch in vielen anderen westeuropäischen Ländern – bei der Anstellung von Absolventen der Universitäten, Hochschulen oder Fachakademien eine Lücke von mehr als zehn Prozentpunkten zulasten jener, die im Ausland geboren sind.

          Auch junge Menschen, die einen Haupt- oder Realschulabschluss haben, sehen sich auf dem Arbeitsmarkt mit Schwierigkeiten konfrontiert. Nur 55 Prozent der 25- bis 34-Jährigen ohne Abitur haben Arbeit. Hingegen sind 84 Prozent aller Menschen mit Abitur oder höheren Abschlüssen berufstätig. Die Arbeitslosenquote junger Menschen ohne Abitur ist mit 15 Prozent fünfmal höher als mit Gymnasialabschluss.

          Weitere Themen

          Razzia auch bei Opel Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Razzia auch bei Opel

          Nach Volkswagen, Audi, Daimler und BMW ist beim Dieselskandal jetzt auch Opel ins Visier der Justiz geraten. Es geht um verschiedene Euro-6-Modelle von Opel.

          In Bayern ist nichts mehr, wie es war

          Vor der Wahl : In Bayern ist nichts mehr, wie es war

          In Bayern gehen weniger Menschen zur Kirche, mehr ziehen in die Städte – und viele Migranten sind dazugekommen. All das folgt dem allgemeinen Trend der gesellschaftlichen Modernisierung – mit Folgen für die Bayern-Wahl.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.