http://www.faz.net/-gqe-8xx3r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.05.2017, 04:22 Uhr

Vor allem in Westdeutschland In Deutschland fehlen fast 300.000 Kitaplätze

In Deutschland fehlen Hunderttausende Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Vor allem in Westdeutschland ist der Mangel groß.

© dpa Kinder sind die Zukunft - und trotzdem fehlen in Deutschland hunderttausende Betreuungsplätze für die Kleinsten.

In Deutschland fehlen einem Zeitungsbericht zufolge 293.486 Kitaplätze. Wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln berichtet, fehlen in Westdeutschland 262.436 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. In Ostdeutschland sind es demnach 31.050 Plätze.

Groß ist dem Bericht zufolge etwa der Mangel an Betreuungsplätzen in Nordrhein-Westfalen, dort liegt die Betreuungslücke bei 16,2 Prozent (77.459 Plätze). In Bremen sind es sogar 20,2 Prozent (3763 Plätze). In Rheinland-Pfalz und Bayern ist die Quote ähnlich hoch, hier fehlen laut „Bild“-Zeitung 16.704 beziehungsweise 52.131 Plätze.

Mehr zum Thema

Nach Berechnungen von Wido Geis vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln wird der Bedarf an Kitaplätzen weiter steigen. „Deutschland braucht mehr als eine Millionen Plätze – im letzten Jahr lagen wir gerade mal bei 720.000 Plätzen“, sagte Geis der „Bild“-Zeitung.

Ende April hatte der Bundestag ein zusätzliches Investitionsprogramm für 100.000 neue Kita-Plätze gebilligt. Damit sollen die Ausbauhilfen des Bundes für die Jahre bis 2020 um mehr als 1,1 Milliarden Euro aufgestockt werden. Allein für das laufende Jahr stehen damit laut Bundesfamilienministerium insgesamt fast 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Wer sich mit der mächtigen Autoindustrie anlegt

Von Henning Peitsmeier, München

Wenn IG Metall, Arbeitgeberverband, Betriebsrat, Vorstand und Politiker gleich welcher Couleur einer Meinung sind - dann sollte ein Investor wie die Familie Hastor aus Bosnien hellhörig werden. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wir schauen oft, was nichts kostet

Die Deutschen nutzen Streaming-Angebote wie Youtube und Netflix grundsätzlich gerne. Hier sehen Sie, dass sie dabei aber genau auf den Preis achten. Mehr 1

Zur Homepage