http://www.faz.net/-gqe-73g7r

Deutsches Zoll-Dickicht : Stradivari im roten Kanal

7,6 Millionen Dollar kostet die Stradivari der japanischen Star-Geigerin Yuki Manuela Janke - nun soll sie auch dem Zoll Geld zahlen Bild: dpa

1,5 Millionen Euro soll eine japanische Star-Geigerin zahlen, weil sie sich im Zoll-Dickicht verstrickte. Finanzminister Schäuble schaltete sich angeblich ein - und sorgte für Verstimmung bei seinen Beamten. Dabei hätte sich die Künstlerin den Ärger ersparen können.

          Eine Geige sorgt für Verstimmungen - zunächst zwischen Japan und Deutschland, nun wohl auch zwischen den deutschen Zollbeamten und ihrem obersten Dienstherrn, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Grund dafür ist ein Vorfall von Ende September, als der Zoll die 7,6 Millionen Dollar teure Stradivari der japanischen Star-Geigerin Yuki Manuela Janke beschlagnahmte. Der Vorwurf: Sie habe bei der Einreise nach Deutschland ihr Arbeitsinstrument nicht ordnungsgemäß deklariert und müsse deshalb Steuerschulden in Höhe von 1,5 Millionen Euro begleichen.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Die „Bild“ berichtet nun, Schäuble habe sich eingeschaltet und angeordnet, die beschlagnahmte Violine freizugeben. Die Zollbeamten sollen darüber nun angeblich so empört sein, dass sie sich mit einer Anzeige gegen ihren Dienstherren revanchieren - wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung. Offiziell bestätigen kann die Anzeige in Berlin niemand, dementieren allerdings auch nicht.

          Dabei hätte sich die Künstlerin den ganzen Ärger ersparen können, hätte sie am Flughafen den „roten Kanal“ gewählt und den wartenden Beamten ihr Musikinstrument gezeigt. In solchen Fällen können Reisende, die sündhaft teure Musikinstrumente gewerblich nutzen, eine „vorübergehende Verwendung“ anführen - und sind dann von der Steuerpflicht befreit. Das gleiche gilt für Ausstellungsstücke auf Messen oder Formel-1-Autos, welche die ganze Welt befliegen.

          Dann wird die „Nämlichkeit“ der Gegenstände gesichert, wie Klaus Leprich, Bundesvorsitzender der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft BDZ, es vorschriftsmäßig formuliert. Dabei werden die wertvollen Gegenstände entweder genau beschrieben oder durch eine „Zollplombe“ gesichert, also durch ein Aluminiumstück mit zwei Löchern und einer rot-grünen Schnur mit eingedrehtem Metalldraht. Dadurch wird sichergestellt, dass der wertvolle Gegenstand nicht doch heimlich gegen eine billige Kopie ausgetauscht wird.

          Für „vorübergehende Verwendung“ ist auch Sebastian Vettels Formel-1-Auto von der Steuerpflicht befreit
          Für „vorübergehende Verwendung“ ist auch Sebastian Vettels Formel-1-Auto von der Steuerpflicht befreit : Bild: dapd

          Durch den „grünen Kanal“ darf man am Flughafen gehen, wenn die eingeführten Waren nicht teurer als 430 Euro waren. Wählt man diesen Weg zu unrecht, ist die Steuerschuld automatisch entstanden. Dann müssen die Beamten ermitteln, ob nur eine Formvorschrift verletzt wurde. In diesem Fall habe der Reisende schon gar keinen Vorsatz, Steuern zu hinterziehen, sagte der Hamburger Zollrechtler Lothar Harings von der Wirtschaftskanzlei Graf von Westphalen. Seiner Einschätzung nach wissen viele Künstler überhaupt nicht, dass sie ihre teuren Instrumente anmelden müssen. Auch Geschäftsführer, die im Ausland ihre Wohnung auflösen, gerieten oft in eine solche Situation.

          Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP ist das aus dem Jahr 1736 stammende Instrument eine der letzten von Antonio Stradivari gebauten Geigen. Heute gehört sie der japanischen Stiftung, die sie an Musiker für ihre weltweiten Tourneen verleiht. Nach Angaben der Stiftung soll Janke den Leihvertrag, die Versicherungspolice für das wertvolle Instrument und ein Attest für den legalen Import der Geige vorgezeigt haben.

          Weitere Themen

          Reißt die Hütte ab

          Festival in Tschechien : Reißt die Hütte ab

          Colours of Ostrava ist die größte und friedlichste Party Tschechiens. Auf dem Open-Air-Festival feiern 50.000 Besucher in einem stillgelegten Hüttenwerk – vor einer sehr speziellen Kulisse.

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

          Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Trumps Sicherheitsberater : Der Falke unter den Falken

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hat sein Netzwerk aus rechten Politikberatern mit ins Weiße Haus gebracht. Sogar bei Personalfragen holt er sich Hilfe aus einem Büro in Washington. Sicherheitsexperten sind alarmiert.

          Steuererklärung ohne Belege : Schummelt es sich nun leichter?

          Eine Neuerung in der Steuererklärung sorgt für besonders viel Wirbel: Ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Was Finanzbeamte und Steuerzahler freut, könnten andere als die Einladung zum Tricksen verstehen.

          Hamburger gegen neuen Bahnhof : Ein neues Stuttgart 21?

          Die Bahn will den veralteten Kopfbahnhof Hamburg-Altona schließen und an anderer Stelle neu bauen. Dagegen formiert sich Protest. Anwohner warnen vor einer „riesigen Verschwendung von Steuergeldern“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.