http://www.faz.net/-gqe-94gwo

Abgas-Affäre : Deutsche Umwelthilfe wirft BMW Diesel-Trickserei vor

  • Aktualisiert am

Gab es auch bei BMW Manipulationen? Bild: dpa

Messungen der Umweltschützer haben ergeben, dass Emissionen eines Test-BMW auf der Straße sieben Mal höher als im Labor sind. Ihre Ergebnisse wollen sie am heutigen Dienstag präsentieren. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück.

          Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft jetzt auch BMW vor, die Abgassoftware manipuliert und illegale Abschalteinrichtungen in die Abgasreinigung seiner Fahrzeuge eingebaut zu haben. Wie der Berliner „Tagesspiegel“  und das ZDF-Magazin „Wiso“ berichten, ergaben Messungen der DUH, dass die Emissionen von Stickoxiden (NOx) bei einem neuen BMW 320 Diesel bei Messungen auf der Straße bis zu sieben Mal so hoch lagen wie im Labortest nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Die DUH will die Ergebnisse an diesem Dienstag in Berlin vorstellen.

          Bei Überprüfungen der Motorsteuerung auch mit Hilfe externer Experten stellte sich heraus: Die Software war offenbar so programmiert, dass die Abgasrückführung bereits ab einer Drehzahl von 2000 Umdrehungen pro Minute reduziert und ab 3500 Umdrehungen komplett abgeschaltet wird. Das ergibt sich aus den Untersuchungsergebnissen der DUH, die dem „Tagesspiegel“ und dem ZDF-Magazin „Wiso“ vorliegen. Die Vorwürfe sind für BMW brisant. Als ähnliche Anschuldigungen gegen VW, Audi und Daimler erhoben wurden, hatte BMW stets erklärt, man baue grundsätzlich keine Abschalteinrichtungen ein, die in der englischen Fachsprache Defeat Device genannt werden.

          „Wir haben Diesel, die sind sauber“

          Noch auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September hatte BMW-Vorstandschef Harald Krüger versichert: „Wir haben an den Fahrzeugen nicht manipuliert. Wir haben Diesel, die sind sauber. Und die sind die besten dieser Welt. Es gibt kein Defeat Device bei der BMW Group.“ Die Messungen der DUH ergaben hingegen, dass fünf Diesel-Pkw von BMW, davon vier mit dem gleichen Motor, alle das auffällige Abgasverhalten zeigten.

          BMW weist die nun erhobenen Anschuldigungen zurück.. „Es gibt bei der BMW Group keinerlei Aktivitäten und technische Vorkehrungen, den Prüfmodus zur Erhebung
          von Emissionen zu beeinflussen“, teilte der Münchner Konzern am Montagabend auf Anfrage mit. „Grundsätzlich gilt, dass BMW-Fahrzeuge den jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften entsprechen und nicht manipuliert sind.“ Eine Abschalteinrichtung ist eine
          spezielle Software, mit deren Hilfe die volle Reinigung der Abgase gezielt ausgesetzt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.