http://www.faz.net/-gqe-956uo

Gewinnrekord in Sicht : Deutsche Konzerne verdienen so viel Geld wie nie zuvor

  • Aktualisiert am

Läuft: Ein Daimler-Mitarbeiter bringt einen Mercedes-Stern an. Bild: AFP

Angeführt von den Autoherstellern klingeln die Kassen in der deutschen Wirtschaft. Die robuste Wirtschaftsentwicklung nicht nur hierzulande macht’s möglich. Und das ist noch nicht alles.

          Die 100 umsatzstärksten börsennotierten deutschen Unternehmen verdienen in diesem Jahr so viel Geld wie nie zuvor. Das ergibt eine Untersuchung der Unternehmensberatung EY von diesem Dienstag. Demnach stieg der Gewinn der entsprechenden Konzerne in den ersten neun Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf knapp 109 Milliarden Euro. Der Gesamtumsatz der 100 Firmen kletterte in den ersten drei Quartalen um knapp sieben Prozent auf 1,25 Billionen Euro.

          Sowohl das Umsatz- als auch das Gewinnranking führen die Automobil-Hersteller an: Volkswagen, Daimler und BMW sind die umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen Deutschlands. Wenn es um den Gewinn geht, dann liegen Daimler und Volkswagen vorne, gefolgt von der Telekom und BMW.

          Politik muss „aus der Reha kommen“

          „2017 war ein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft – von den 100 umsatzstärksten Unternehmen schafften 76 einen Gewinnanstieg, sogar 84 konnten ihren Umsatz erhöhen“, erklärte Mathieu Meyer, Mitglied der Geschäftsführung von EY. „Bemerkenswert ist die branchenübergreifend positive Entwicklung – alle Sektoren können derzeit am Aufschwung partizipieren.“

          Auch für das kommende Jahr zeigte sich Meyer optimistisch: „Die Konjunktur hat sich in diesem Jahr überraschend positiv entwickelt und in ganz Europa an Tiefe und Breite gewonnen.“ Davon profitiere vor allem die exportorientierte deutsche Industrie. „Endlich kommen wieder Wachstumsimpulse aus Märkten wie Frankreich, Spanien und Italien, was zudem die schwache Entwicklung der britischen Wirtschaft mehr als ausgleichen kann.“ Viele deutsche Unternehmen arbeiteten am Rande ihrer Kapazitäten – und mindestens bis zur Jahresmitte dürfte es mit dieser hohen Auslastung weitergehen.

          Die Mehrzahl der untersuchten deutschen Konzerne (71 Prozent) stockte laut der Studie im Jahresverlauf die Belegschaft auf: Insgesamt beschäftigten sie zum 30. September 2017 auf der ganzen Welt beinahe 4,9 Millionen Menschen – das waren 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. „Viel spricht dafür, dass sich diese gute Entwicklung im kommenden Jahr fortsetzen wird“, sagte Meyer.

          Wenn es um das Wirtschaftswachstum geht, dann sind auch die Interessenvertreter der deutschen Unternehmen und Unternehmer zuversichtlich für das kommende Jahr. Sie finden in einer aktuellen Umfrage aber auch mahnende Worte zumal mit Blick auf die nach wie vor nicht zustande gekommene neue Regierung in Berlin. „Die negativen Folgen liegen vor allem in den vergebenen Chancen. Unsere Exportnation Deutschland muss rasch wetterfest gemacht werden“, sagte beispielsweise BDI-Präsident Dieter Kempf. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer betonte: „Internationale Entscheidungen mit Auswirkungen auf unsere Wirtschaft warten nicht, bis unsere Politik aus der Reha kommend wieder in die Arbeit einsteigt“

          Rekord-Export in 2018? : „Made in Germany“ geht durch die Decke

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.