http://www.faz.net/-gqe-91hho

27 Jahre Wiedervereinigung : Im Osten kaum Neues

  • Aktualisiert am

Leerstehender Plattenbau in Chemnitz Bild: dpa

Kein einziger Dax-Konzern, geringere Wirtschaftskraft, mehr Arbeitslose: Ostdeutschland hängt Westdeutschland laut Regierungsbericht in vielen Teilen immer noch hinterher.

          Das Bundeskabinett hat am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern den Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit gebilligt. Demnach bestehen zwischen Ost- und Westdeutschland auch 27 Jahre nach der Wiedervereinigung noch starke Unterschiede in der Wirtschaftskraft.

          Obwohl sich diese in den vergangenen Jahren weiter angenähert habe, habe der durchschnittliche Abstand im Jahr 2016 noch 27 Prozent betragen. Ohne Berlin seien es sogar 32 Prozent. Die Verringerung des Abstands bei der Wirtschaftskraft habe sich in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten "erheblich verlangsamt".

          Insgesamt lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner dem Bericht zufolge in Ostdeutschland im vergangenen Jahr bei 73,2 Prozent des westdeutschen Vergleichswerts. Vergleicht man das reale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, so lässt sich feststellen, dass die ostdeutschen Bundesländer seit der Wiedervereinigung zwar erheblich aufgeholt haben, aber noch immer beträchtliche Unterschiede bestehen. So ist das BIP pro Kopf in Westdeutschland seit 2010 von 34.000 auf 39.000 Euro im Jahr 2015 gestiegen, in Ostdeutschland liegt es mit knapp 29.000 Euro immer noch deutlich darunter.

          Wesentliche Gründe für die weiter bestehenden Unterschiede seien die Kleinteiligkeit der ostdeutschen Wirtschaft und ein Mangel an Konzernzentralen großer Unternehmen, schreibt die Bundesregierung in ihrem Bericht. Beispielhaft dafür: Kein einziges ostdeutsches Unternehmen ist im Dax notiert.

          Die Arbeitslosenquote hat sich in Ostdeutschland zwischen 2005 und 2016 im Jahresdurchschnitt zwar von 18,7 Prozent auf 8,5 Prozent mehr als halbiert. So hat sie sich der Arbeitslosenquote in Westdeutschland zwar angenähert, diese lag jedoch mit 5,6 Prozent im Jahr 2016 immer noch deutlich unter dem ostdeutschen Wert. Sehr auffällig sind auch die starken regionalen Unterschiede: zwischen 3,5 Prozent in Bayern über 9,7 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern und 10,5 Prozent in Bremen (2016).

          Öffnen
          Arbeitsmarkt : Arbeitslosenzahlen im Juli 2017

          Die Regierung befürchtet, dass die Globalisierung und der demografische Wandel regionale Unterschiede tendenziell verschärfen werden. Sie warnt zugleich, aus regionaler Strukturschwäche könnten sich Folgeprobleme für den inneren Zusammenhalt der Gesellschaft ergeben. "Gerade in den schwächsten Regionen, in denen sich Menschen 'abgehängt' fühlen mögen, können gesellschaftliche Spaltungen bis hin zu radikalen Einstellungen entstehen." Ein regionaler Ausgleich leiste daher immer auch einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

          Jahresbericht : Ostdeutschland hat weiter Nachholbedarf

          Quelle: hade./Reuters

          Weitere Themen

          Race to Feed the World Video-Seite öffnen

          Zwei Bauern, ein Ziel : Race to Feed the World

          Axel Dettweiler aus Wintersheim und Felix Kangwa aus Nkolemfumu sind beide Bauern, arbeiten jedoch mit unterschiedlichen MItteln. Welche Unterschiede fallen auf?

          Britisches Unterhaus stimmt für Brexit Video-Seite öffnen

          Austrittsgesetz : Britisches Unterhaus stimmt für Brexit

          Nachdem die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt hatten, sind die Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gewachsen. Das Unterhaus im britischen Parlament hat den Austrittsprozess jetzt aber wieder ein Stück vorangebracht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.