Home
http://www.faz.net/-gqe-75wt2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Deutsche Bank Staatsanwälte werfen Fitschen falsche Angaben über Razzia vor

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank hat sich über den unverhältnismäßigen Polizeieinsatz während einer Großrazzia beschwert. Die Staatsanwälte weisen das entschieden zurück.

© dpa Vergrößern Jürgen Fitschen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat den Angaben des Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, über die Durchsuchung seiner Konzernzentrale ausdrücklich widersprochen. Fitschen hatte auf dem Neujahrsempfang seines Hauses in Berlin erklärt, das Vorgehen der Behörden wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung sei unverhältnismäßig gewesen.

Zu der jüngsten Hausdurchsuchung im Zusammenhang mit dem Handel mit Emissionszertifikaten sagte er dort ebenso wie auf anderen öffentlichen Veranstaltungen des Finanzinstituts: „Ich kann keinen Sinn darin entdecken, dass 500 Mann, teilweise vermummt, teilweise mit Maschinenpistolen, im Foyer der Deutschen Bank aufmarschiert sind.“ Fitschen beschwerte sich daraufhin auch telefonisch bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), was ihm Kritik unter anderem des Deutschen Richterbunds eintrug.

„Kein Polizist hat eine Maschinenpistole getragen“

Ein Sprecher der Frankfurter Anklagebehörde bestritt gegenüber dieser Zeitung sämtliche dieser Aussagen Fitschens. Bei dem Einsatz habe es keine vermummten Beamten gegeben; auch habe definitiv keiner der Polizisten eine Maschinenpistole getragen. Auch die Behauptung, dass 500 Beamte im Foyer aufmarschiert seien, treffe nicht zu; diese Zahl stimme allenfalls für den bundesweit koordinierten Einsatz an jenem Tag.

Mehr zum Thema

Sie hätten eingesetzt werden müssen, um in den zahlreichen Büroräumen gleichzeitig sicherzustellen, dass keine Beweise vernichtet würden. Der Behördenvertreter erklärte überdies, die Polizei habe hierbei in Frankfurt nicht, wie vielfach verbreitet wurde, einen Hubschrauber eingesetzt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verstoß gegen amerikanische Sanktionen Insider: Commerzbank droht höhere Strafe als erwartet

Ein Verstoß gegen amerikanische Sanktionen könnte die Commerzbank bis zu 800 Millionen Dollar kosten. Insider erwarten, dass sich die Bank in wenigen Wochen mit den amerikanischen Behörden auf einen Vergleich einigt. Die Bank hatte unter anderem Geld in den Iran transferiert. Mehr

10.07.2014, 02:32 Uhr | Wirtschaft
Steuerminderung Kritik an Deutscher Bank wegen Deals mit Hedgefonds

Deutschlands größtes Geldhaus soll Hedgefonds komplexe Finanzprodukte verkauft haben, mit denen diese Steuern sparen können. Ein amerikanischer Senator ist erbost. Mehr

22.07.2014, 07:51 Uhr | Wirtschaft
Strafzahlungen Commerzbank entlässt wegen Iran-Geschäften Mitarbeiter

Die Commerzbank hatte vor Jahren Geld in den Sudan und Iran transferiert - trotz amerikanischer Embargos. Jetzt wurde bekannt, dass die Bank deshalb auch Mitarbeitern gekündigt hat. Mehr

10.07.2014, 20:43 Uhr | Wirtschaft

Wilde Roboterautos

Von Christoph Ruhkamp

Hackern ist es gelungen, den Computer eines Elektroautos fremd zu steuern. Das wird schwerwiegende Folgen haben. Mehr 2 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr