Home
http://www.faz.net/-gqe-75wt2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Deutsche Bank Staatsanwälte werfen Fitschen falsche Angaben über Razzia vor

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank hat sich über den unverhältnismäßigen Polizeieinsatz während einer Großrazzia beschwert. Die Staatsanwälte weisen das entschieden zurück.

© dpa Jürgen Fitschen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat den Angaben des Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, über die Durchsuchung seiner Konzernzentrale ausdrücklich widersprochen. Fitschen hatte auf dem Neujahrsempfang seines Hauses in Berlin erklärt, das Vorgehen der Behörden wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung sei unverhältnismäßig gewesen.

Joachim Jahn Folgen:

Zu der jüngsten Hausdurchsuchung im Zusammenhang mit dem Handel mit Emissionszertifikaten sagte er dort ebenso wie auf anderen öffentlichen Veranstaltungen des Finanzinstituts: „Ich kann keinen Sinn darin entdecken, dass 500 Mann, teilweise vermummt, teilweise mit Maschinenpistolen, im Foyer der Deutschen Bank aufmarschiert sind.“ Fitschen beschwerte sich daraufhin auch telefonisch bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), was ihm Kritik unter anderem des Deutschen Richterbunds eintrug.

„Kein Polizist hat eine Maschinenpistole getragen“

Ein Sprecher der Frankfurter Anklagebehörde bestritt gegenüber dieser Zeitung sämtliche dieser Aussagen Fitschens. Bei dem Einsatz habe es keine vermummten Beamten gegeben; auch habe definitiv keiner der Polizisten eine Maschinenpistole getragen. Auch die Behauptung, dass 500 Beamte im Foyer aufmarschiert seien, treffe nicht zu; diese Zahl stimme allenfalls für den bundesweit koordinierten Einsatz an jenem Tag.

Mehr zum Thema

Sie hätten eingesetzt werden müssen, um in den zahlreichen Büroräumen gleichzeitig sicherzustellen, dass keine Beweise vernichtet würden. Der Behördenvertreter erklärte überdies, die Polizei habe hierbei in Frankfurt nicht, wie vielfach verbreitet wurde, einen Hubschrauber eingesetzt.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Termine des Tages Wie gut läuft der Luxus?

Der Luxuskonzern Hermès liefert Halbjahreszahlen. Die Postbank lädt zur Hauptversammlung. Und in Deutschland kommt die vorläufige Inflationsrate für August. Mehr

28.08.2015, 06:35 Uhr | Wirtschaft
Zweifelhafte Steuergeschäfte? Razzia bei Deutscher Bank in Frankfurt

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt ist wegen des Verdachts auf zweifelhafte Steuergeschäfte mit Aktiendividenden durchsucht worden. Ko-Vorstandschef Jürgen Fitschen wollte sich zu der Razzia nicht äußern. Er saß während der Razzia wegen eines älteren Rechtsstreits vor dem Münchner Landgericht. Mehr

09.06.2015, 16:28 Uhr | Wirtschaft
Deutsche-Bank-Prozess Jetzt sollen Murdoch und Döpfner ran

Im Deutsche-Bank-Prozess will die Staatsanwaltschaft zahlreiche neue Zeugen befragen. Eine Verzweiflungstat, weil ein Freispruch in greifbare Nähe gerückt ist? Mehr Von Joachim Jahn

28.08.2015, 17:17 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Bank Fitschen und Jain sollen laut Insider Rücktritt ankündigen

Die Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, wollen einem Insider zufolge zurücktreten. Mehr

07.06.2015, 15:06 Uhr | Wirtschaft
25 Jahre Wiedervereinigung Ein Ring für jedes Jahr der Einheit

Eine Million Gäste werden zu der großen Einheitsfeier in Frankfurt erwartet. Zur Einstimmung zieren nun Litfaßsäulen die Einkaufsmeile. Sie informieren über Ereignisse zwischen 1990 und 2015. Mehr Von Daniele Castello, Frankfurt

27.08.2015, 08:01 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 21.01.2013, 16:53 Uhr

Brüssel greift deutsche Sparer an

Von Markus Frühauf

Deutschlands Sparkassen, Volksbanken und private Geldhäuser schützen Sparer über das gesetzliche Minimum hinaus. Diese Systeme werden geschwächt, wenn die Einlagensicherung in Europa vergemeinschaftet wird. Mehr 120 196


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden