Home
http://www.faz.net/-gqe-75wt2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Deutsche Bank Staatsanwälte werfen Fitschen falsche Angaben über Razzia vor

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank hat sich über den unverhältnismäßigen Polizeieinsatz während einer Großrazzia beschwert. Die Staatsanwälte weisen das entschieden zurück.

© dpa Vergrößern Jürgen Fitschen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat den Angaben des Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, über die Durchsuchung seiner Konzernzentrale ausdrücklich widersprochen. Fitschen hatte auf dem Neujahrsempfang seines Hauses in Berlin erklärt, das Vorgehen der Behörden wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung sei unverhältnismäßig gewesen.

Joachim Jahn Folgen:      

Zu der jüngsten Hausdurchsuchung im Zusammenhang mit dem Handel mit Emissionszertifikaten sagte er dort ebenso wie auf anderen öffentlichen Veranstaltungen des Finanzinstituts: „Ich kann keinen Sinn darin entdecken, dass 500 Mann, teilweise vermummt, teilweise mit Maschinenpistolen, im Foyer der Deutschen Bank aufmarschiert sind.“ Fitschen beschwerte sich daraufhin auch telefonisch bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), was ihm Kritik unter anderem des Deutschen Richterbunds eintrug.

„Kein Polizist hat eine Maschinenpistole getragen“

Ein Sprecher der Frankfurter Anklagebehörde bestritt gegenüber dieser Zeitung sämtliche dieser Aussagen Fitschens. Bei dem Einsatz habe es keine vermummten Beamten gegeben; auch habe definitiv keiner der Polizisten eine Maschinenpistole getragen. Auch die Behauptung, dass 500 Beamte im Foyer aufmarschiert seien, treffe nicht zu; diese Zahl stimme allenfalls für den bundesweit koordinierten Einsatz an jenem Tag.

Mehr zum Thema

Sie hätten eingesetzt werden müssen, um in den zahlreichen Büroräumen gleichzeitig sicherzustellen, dass keine Beweise vernichtet würden. Der Behördenvertreter erklärte überdies, die Polizei habe hierbei in Frankfurt nicht, wie vielfach verbreitet wurde, einen Hubschrauber eingesetzt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ko-Chef der Deutschen Bank Fitschen warnt vor lockerer Geldpolitik

Jürgen Fitschen fordert einen Kursschwenk der Europäischen Zentralbank. Er könne nur hoffen, dass die Europäer die Lektion aus Japan lernen, sagte er bei der Asien-Pazifik-Konferenz in Vietnam. Mehr Von Christoph Hein, Saigon

21.11.2014, 13:30 Uhr | Wirtschaft
Rohstoffwerte sind gefragt Geldschwemme der Notenbanken treibt Aktienkurse

Chinas überraschende Leitzinssenkung hat am Montag die Aktienkurse angeheizt: In den ersten Stunden des Handels in Schanghai kauften Ausländer für gut 2 Milliarden Dollar Aktien. Mehr Von Christoph Hein, Saigon

24.11.2014, 05:27 Uhr | Wirtschaft
Fall Edathy Wiedersehen vor Gericht

Sebastian Edathy hat den rechtlich zumindest bedenklichen Besitz von Bildern nackter junger Männer bisher immer als legal gewertet. Mit dieser Einschätzung steht er jedoch relativ alleine da. Mehr Von Eckart Lohse, Majid Sattar, Berlin

19.11.2014, 10:28 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 16:53 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden