http://www.faz.net/-gqe-8w25v

Kapitalerhöhung : Deutsche Bank gibt neue Aktien günstiger aus

  • Aktualisiert am

Deutsche Bank: Es ist das vierte Mal seit 2010, dass sie den Kapitalmarkt anzapft. Bild: AFP

Die neuen Aktien, mit denen die Deutsche Bank ihr Kapital erhöhen will, werden 11,65 Euro kosten. Der Preis liegt damit deutlich unter dem aktuellen Kurs.

          Die Deutsche Bank hat den offiziellen Startschuss für ihre acht Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung gegeben. Die größte deutsche Bank legte den Ausgabepreis für die 687,5 Millionen neuen Aktien am Sonntag wie erwartet auf 11,65 Euro fest, wie sie in Frankfurt mitteilte. Das ist ein Abschlag von rund 35 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. Das Geldhaus will mit der Kapitalerhöhung die restlichen Zweifel an ihrer Eigenkapitaldecke ausräumen. Aktionäre können die neuen Papiere von Dienstag an bis zum 6. April zeichnen – für je zwei ihrer Anteilsscheine erhalten sie ein Bezugsrecht für eine neue Aktie. Mehrere Großaktionäre haben bereits signalisiert, dass sie mitziehen wollen.

          Die Deutsche Bank schöpft ihr genehmigtes Kapital mit der Ausgabe der neuen Aktien voll aus, die Zahl der Papiere wird auf mehr als zwei Milliarden aufgebläht. Die harte Kernkapitalquote soll damit von knapp zwölf Prozent auf gut 14 Prozent steigen, die kritische Verschuldungsquote soll sich auf 4,1 Prozent von 3,5 Prozent verbessern. Um den Erfolg der Kapitalerhöhung muss sich die Bank keine Sorgen machen: 30 Banken wären bereit, ihr überzählige Aktien notfalls zum Ausgabepreis abzunehmen.

          Aktionäre dürften nicht davon profitieren

          Die drei größten Aktionäre der Deutschen Bank, die zusammen auf mehr als 15 Prozent der Anteile kommen, wollen laut Insidern aber ohnehin an der Kapitalsammelaktion teilnehmen: der amerikanische Vermögensverwalter Blackrock, die Herrscherfamilie von Qatar und das erst kürzlich eingestiegene chinesische Finanz- und Unternehmens-Konglomerat HNA.

          Es ist das vierte Mal seit 2010, dass die Deutsche Bank den Kapitalmarkt anzapft. Insgesamt wird das Frankfurter Geldhaus mit dem Abschluss der neuen Kapitalerhöhung fast 30 Milliarden Euro eingesammelt haben. Das ist mehr als die Bank an der Börse wert ist: 24,6 Milliarden Euro. Für die Aktionäre hat sich noch keine Kapitalerhöhung davon ausgezahlt. Vor sieben Jahren hatten sie noch je 33 Euro für die neuen Anteilsscheine zahlen müssen, 2014 bot die Bank sie zu je 22,50 Euro an, jetzt kosten sie gut die Hälfte davon.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          An der Börse hatte sich die Deutsche-Bank-Aktie nach der kostspieligen Beilegung des Streits mit den amerikanischen Behörden um faule Hypothekenpapiere wieder auf 19 Euro berappelt, die Ankündigung der Kapitalerhöhung vor zwei Wochen drückte den Kurs bis Freitag aber auf 17,86 Euro. Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte gleichzeitig eine überarbeitete Strategie verkündet: Die Postbank, die sich nicht wie geplant verkaufen lässt, soll in das Privatkunden-Geschäft eingegliedert werden. Stattdessen will die Bank einen Minderheitsanteil an der Fonds-Sparte Deutsche Asset Management an die Börse bringen.

          Weitere Themen

          „Dalios Wette wird teuer für ihn“

          Bridgewater : „Dalios Wette wird teuer für ihn“

          Der massive Einsatz von Ray Dalios Hedgefonds Bridgewater gegen europäische Aktien beunruhigt manche Anleger. Andere Marktteilnehmer halten Dalios Positionierung für falsch.

          Topmeldungen

          Rechenzentren rund um den Globus beherbergen mittlerweile gigantische Datenmengen.

          Software-Weckruf : Wem gehört unser digitaler Zwilling?

          Es ist ein neuer Kampf von David gegen Goliath: Wie behalten wir die Kontrolle über unsere digitale Identität? Ein deutscher Unternehmer spricht eine drastische Warnung aus - und macht einen Vorschlag.

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Merkel in Reserve

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Was wie ein Abstieg aussieht, ist eine Wette auf die Zukunft: Angela Merkel versucht ihr Erbe zu regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.