http://www.faz.net/-gqe-8cu3h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2016, 17:50 Uhr

Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Flüchtlinge sollten weniger verdienen als Deutsche

Ein Lohnabschlag wäre fair, sagt David Folkerts-Landau, der Chefökonom der Deutschen Bank. Deutschland könne durch die vielen Zuwanderer eine Blüte erleben wie im 19. Jahrhundert.

von , London
© Daniel Pilar David Folkerts-Landau

Der Chefökonom der Deutschen Bank fordert, Flüchtlinge zu niedrigeren Löhnen zu beschäftigen als Einheimische, die vergleichbare Tätigkeiten ausüben.  „In Deutschland muss akzeptiert werden, dass für die gleiche Arbeit unterschiedliche Löhne bezahlt werden“, sagte David Folkerts-Landau vor Journalisten in London. „Es wäre in Ordnung, wenn Flüchtlinge weniger verdienen, denn im Gegenzug bietet Deutschland ihnen ein Leben in Sicherheit und mit einer hochentwickelten Infrastruktur“, argumentiert der oberste Ökonom der Deutschen Bank.

Marcus Theurer Folgen:

Zugleich bekräftigte Folkerts-Landau, dass wegen der Flüchtlingskrise der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland abgeschafft werden müsse. „Das Kernproblem bei der Integration der Flüchtlinge ist: Sie müssen Arbeit finden und der Mindestlohn hindert viele daran“, sagte er. In einem deregulierten Arbeitsmarkt und mit vielen zusätzlichen Arbeitskräften könne Deutschland dagegen wieder zu einem Wirtschaftsstandort mit niedrigen Kosten werden: „Es ist kein Naturgesetz, dass diese Art der Produktion immer in Schwellenländern stattfindet“, sagte Folkerts-Landau. „Deutsche Firmen beschäftigten rund 7 Millionen Arbeitnehmer im Ausland. Einige dieser Arbeitsplätze könnten durchaus wieder in Deutschland geschaffen werden.“ 

Folkerts-Landau sieht in der Flüchtlingswelle eine große Chance für Deutschland. Sie könne dem Land eine neue Blüte bescheren, vergleichbar mit der Gründerzeit des vorletzten Jahrhunderts. Für die alternde deutsche Gesellschaft könne die Zuwanderung „ein volkswirtschaftlicher Segen“ sein, sagte er. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass die Deutschen offen für Veränderungen seien: „Man muss akzeptieren, dass sich der Arbeitsmarkt, die kulturelle Szene, das Angesicht unserer Städte, unserer Schulen, unserer Universitäten verändern wird.“ Aber genau dies sei auch im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts der Fall gewesen. „Auch damals wurde Deutschland durch die Einwanderung zu einem der führenden Länder in der Kultur und im Bildungswesen. Die Immigration war der Schlüssel und sie ist es auch heute wieder“, sagte Folkerts-Landau.

Mehr zum Thema

Andere Wirtschaftsfachleute sind allerdings weit weniger zuversichtlich als der Chefökonom der Deutschen Bank. Die große Mehrheit der Asylsuchenden werde mindestens fünfzehn Jahre lang auf staatliche Unterstützung angewiesen sein, erwartet etwa Marijn Dekkers, der Vorstandschef des Leverkusener Chemiekonzerns Bayer. Das Statistische Bundesamt wies diesen Monat darauf hin, dass der Trend der alternden Bevölkerung durch die Flüchtlinge nicht umgekehrt werde. Allenfalls könnten Tempo und Ausmaß gemindert werden, erwarten die Statistiker. Manche Fachleute wie der Freiburger Wirtschaftsprofessor und Demographieexperte Bernd Raffelhüschen warnen sogar, dass durch die Zuwanderungswelle die Finanzierungsprobleme der deutschen Rentenversicherungen wachsen. 

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt in Flüchtlingsheimen Opfern helfen, Täter konsequent bestrafen

Politiker alles Landtagsfraktionen warnen davor, Gewalt gegen Frauen in Flüchtlingsheimen zu dramatisieren. Sie fordern jedoch ein frühes und konsequentes Eingreifen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

16.05.2016, 09:02 Uhr | Rhein-Main
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Krise entspannt sich 200.000 Flüchtlinge in diesem Jahr registriert

Die Flüchtlingskrise entspannt sich. Im Vergleich zum Höhepunkt im Oktober registrierten die Behörden zuletzt deutlich weniger Asylbewerber. Auch die Zahl der Schleuser sinkt. Mehr

20.05.2016, 06:52 Uhr | Politik
Frankfurt Deutsche Bank setzt auf Neuanfang

Die Spitze der Deutschen Bank musste sich auf der Hauptversammlung des Instituts am Donnerstag gegen heftige Kritik verteidigen. Wegen des Rekordverlustes 2015, diverser Skandale und des vor sich hin siechenden Aktienkurses ist der Frust bei vielen Investoren groß. Mehr

19.05.2016, 18:04 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Sandra Maischberger Praxis für Rechtspopulisten

Steht Europa vor seinem letzten Countdown? Sandra Maischberger stellte diese Frage. Ihre Gäste nutzten sie auch, um sich ernsthaft mit Staubsaugern zu beschäftigen. Mehr Von Frank Lübberding

19.05.2016, 07:01 Uhr | Feuilleton

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden