http://www.faz.net/-gqe-74i8s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 17:20 Uhr

Der Überschuss wächst weiter Krankenkassen bauen Rücklagen um 3,7 Milliarden Euro aus

Die gesetzlichen Krankenkassen haben auch im dritten Quartal weniger Geld benötigt, als ihnen der Gesundheitsfonds zugewiesen hat. Besonders gut lief es bei der Techniker Krankenkasse.

von , Berlin
© dapd Bei der Techniker Krankenkasse läuft es in diesem Jahr besonders gut.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben auch im dritten Quartal weniger Geld benötigt, als ihnen der Gesundheitsfonds zugewiesen hat. Sie dürften ihre Rücklagen um eine Milliarde Euro ausgeweitet haben. Allein die Ersatz- und Ortskrankenkassen, bei denen gut zwei Drittel der gesetzlich Versicherten sind, weiteten ihren Überschuss nach Angaben aus Kassenkreisen um mehr als 900 Millionen Euro aus. Die Knappschaft vergrößerte ihn im Quartal um 56 Millionen auf 164 Millionen Euro.

Andreas Mihm Folgen:

Nachdem alle Kassen zur Jahresmitte ein Plus von 2,7 Milliarden Euro erzielt hatten, dürfte es Ende September bei mindestens 3,7 Milliarden Euro liegen. Das wäre nahe an den 3,9 Milliarden Euro, die der Schätzerkreis als Jahresüberschuss kalkuliert hat. Ende 2011 hatten die 145 Kassen 10 Milliarden Euro auf der hohen Kante. Die Reserven von Kassen und Gesundheitsfonds belaufen sich auf mehr als 20 Milliarden Euro.

Ersatzkassen machen 1,6 Milliarden Euro Plus

Auch bei den Betriebs- und Innungskrankenkassen, deren Zahlen noch nicht vorlagen, wird ein Überschuss erwartet. Sie hatten zur Jahresmitte ein Plus von 330 und 280 Millionen Euro gemeldet. Anfang Dezember will das Gesundheitsministerium die Daten offiziell mitteilen. Die AOK konnten ihr Plus im dritten Quartal um gut 300 Millionen auf 1,3 Milliarden Euro erhöhen, die Ersatzkassen sogar um mehr als 600 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Allerdings verlief die Entwicklung nicht bei allen Kassen gleichförmig. Die Platzhirsche Barmer/GEK und Techniker-Krankenkasse (TK) konnten bei den Ersatzkassen - wie auch die kleineren Kassen HEK und hkk - ihren Überschuss im Quartal nahezu verdoppeln. DAK und KKH-Allianz, die bis zum Jahresanfang einen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern verlangen mussten, gelang das nicht. Ihr Einnahmenüberschuss legte nur noch geringfügig auf gut 250 und knapp 37 Millionen Euro zu.

Große Unterschiede zwischen den Verwaltungskosten

Den mit Abstand höchsten Überschuss weist die TK mit mehr als 870 Millionen Euro aus. Die nach Mitgliedern größere Barmer/GEK kommt auf 420 Millionen Euro. Die TK hatte wie auch die HEK unlängst angekündigt, ihren Mitgliedern eine Prämie auszuschütten, die hkk tut das bereits seit Jahren.

Der Vergleich der Verwaltungskosten zeigt, dass diese drei Kassen auch die mit Abstand niedrigsten Aufwendungen für ihren Betrieb auswiesen, sie liegen bis zu einem Viertel unter den Kosten der Konkurrenz.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesetzentwurf Kassen sollen Rücklagen mit Aktien sichern dürfen

Die Bundesregierung reagiert mit einem neuen Gesetz auf Niedrigzinsen. Den Kassen gehen die Änderungen nicht weit genug. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

20.05.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Kursverlust Kapitallücke drückt Kurs der Deutsche-Bank-Aktie

Schlusslicht im Dax und Vorletzter im Euro Stoxx 50: Die Deutsche Bank gibt an den Märkten derzeit eine katastrophale Figur ab. Analysten erkennen aber auch Fortschritte Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 19:37 Uhr | Finanzen
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Energie-Versorger RWE kündigt mehr Schulden an

Vor Steuern verdienst der Energie-Konzern RWE deutlich mehr Geld, nach Steuern viel weniger. Der Ausblick für das Jahr ist verhalten. Mehr

12.05.2016, 07:58 Uhr | Wirtschaft

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 42 96


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 69

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden