http://www.faz.net/-gqe-95tu0

Hedgefonds-Manager Mercer : Der Milliardär hinter Breitbart

Hedgefonds-Manager Robert Mercer: Skurilles Gedankengut im Zentrum der politischen Macht Bild: Getty

Der diskrete Hedgefonds-Manager Robert Mercer und seine Tochter Rebekah förderten die Internet-Plattform, Steve Bannon und Donald Trump mit höchster Effizienz. Doch jetzt schwindet ihre Macht.

          Niemand hatte die Mercers auf dem Schirm. Die Eingeweihten wussten, dass die Koch-Brüder mit ihren reichen Freunden Hunderte Millionen für republikanische Kandidaten und konservative Ziele auszugeben bereit waren. Der Casino-Magnat Sheldon Adelson ließ republikanische Präsidentschaftskandidaten in Las Vegas antanzen, um zu sehen, welche sein Geld wert waren. Auf der anderen Seite des politischen Spektrums machten die Multimillionäre Michael Bloomberg und Tom Steyer Geld locker für Demokraten und linksliberale Ziele. Aber wer waren die Mercers?

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Im Dezember 2016 veröffentliche die Plattform Open Secret die Namen wichtiger Geldgeber im Wahlkampf. Demzufolge hatte der Hedgefonds-Manager Robert Mercer den Wahlkampf Donald Trumps mit 13,5 Millionen Dollar unterstützt und war damit sein wichtigster individueller Geldgeber. Damit bekam seine Tochter Rebekah einen Platz im Übergangsteam, das die neue Regierung nach Trumps Wahlsieg zusammenstellte. Sie setzte sich erfolgreich für den später geschassten Michael Flynn als Sicherheitsberater ein.

          Doch erst die aktuellen Auflösungserscheinungen machen ein Geflecht aus Macht und Geld transparent, das eine der größten politischen Überraschungen der letzten Dekade erst möglich gemacht hat, den Wahlsieg des Donald Trump. Drei Faktoren werden mit Trumps Erfolg in Zusammenhang gebracht: Das rechtspopulistische Internetmagazin „Breitbart News“, die obskure Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica und die dubiose Figur des Steve Bannon, der Trumps Wahlkampf in den letzten Monaten dirigierte und sich acht Monate als Trumps Chefstratege im Weißen Haus versuchen durfte. Hinter allem steckten die Mercers und ihr Geld. Sie hatten mit einer Millionenspritze die Expansion von „Breitbart News“ zu einer breitenwirksamen Medienplattform für rechtspopulistische Ideen unterstützt, die mehr Nutzer hatte als das linksliberale Vorbild „Huffington Post“.

          Hier fanden die Trump-Wähler eine ideologische Heimat. Chef der Nachrichtenorganisation war Bannon, bis zu seinem Absturz ein Vertrauter der Mercer-Familie. Die Darstellungen über den Beitrag der Datenanalysefirma Cambridge Analytica sind unterschiedlich. Das Unternehmen befasst sich mit sogenannter psychographischer Profilerstellung. Sie sammelten online eine Unmenge an verfügbaren Personendaten etwa von Facebook, aus denen sie individuelle Wählerprofile entwickelte, die mit individuell zugeschnittenen politischen Botschaften bombardiert wurden.

          Woher kommt das Geld der Mercers?

          Heute sind sich die Experten weitgehend einig, dass Trumps Digitalstrategie außergewöhnlich wirkungsvoll war. Die Mercers hatten in Trumps Wahlkampfteam durchgesetzt, dass Cambridge Analytica an Bord kam. Für das Gerücht, dass sie einen Anteil der Firma halten, gibt es keine Bestätigung, außer jene Hinweise, dass die Mercers sich für sie einsetzten und ihr Vertrauter Bannon dort eine Zeitlang im Verwaltungsrat saß.

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          Topmeldungen

          SPD-Parteitag : Das denken die Delegierten

          Wird die SPD auf ihrem Sonderparteitag in Bonn für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen stimmen – oder nicht? Fünf Parteimitglieder, fünf Meinungen.

          Livestream : Groko-Showdown beim SPD-Sonderparteitag

          Stimmen die Delegierten des Sonderparteitags für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union? Oder lehnen sie die Groko ab – und stürzen damit die SPD noch tiefer in die Krise? Verfolgen Sie den Parteitag im Phoenix-Livestream.
          Die amerikanische Yogalehrerin Jessamyn Stanley hat eine umfangreiche Fangemeinde. Hier demonstriert sie die Übung „Nach unten schauender Hund“.

          Übergewicht : Ist rund am Ende doch gesund?

          Jedes Kilo zu viel verkürzt das Leben, heißt es immer. Aber es gibt Hinweise darauf, dass ein bisschen mehr auf den Rippen sogar nützt. Das eine oder andere zu beweisen fällt schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.