http://www.faz.net/-gqe-8m90d

WM-Baustellen in Qatar : Gewerkschaft will Fifa verklagen

Da hatte er noch gut lachen: Fifa-Präsident Gianni Infantino (rechts) im April zu Besuch in Qatar Bild: dpa

Eine niederländische Gewerkschaft plant eine Klage gegen die Fifa. Der Fußball-Weltverband soll für menschenunwürdige Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen in Qatar mitverantwortlich sein.

          Der größte niederländische Gewerkschafts-Dachverband (FNV) bereitet eine Klage in der Schweiz gegen den Internationalen Fußball-Verband (Fifa) vor. Das bestätigte er am Montag gegenüber der F.A.Z. Es geht um die Mitverantwortung der Fifa für menschenunwürdige Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen in Qatar. Grundlage für die Klage sollen belastende Aussagen eines Arbeiters aus Bangladesch sein.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Jahr 2022 will das Emirat das Weltmeisterschaftsturnier ausrichten. Seit Jahren kritisieren Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften die Situation der Gastarbeiter vornehmlich vom indischen Subkontinent. Für Ende des Jahres kündigten Regierungsstellen in Qatar Reformen des Arbeitsrechts an. Der Fußball-Weltverband informierte die F.A.Z. am Montag über einen Brief vom FNV in den Niederlanden, in dem gegenüber der Fifa juristische Schritte angekündigt werden.

          Mehr wollte die Fifa dazu nicht sagen, verwies allerdings auf verschiedene eigene Vorstöße in der Vergangenheit, in denen der Verband sich für Veränderungen bei den Arbeiterrechten in Qatar eingesetzt habe. Die niederländische Zeitung „De Volkskrant“ meldete, dass Fifa-Präsident Gianni Infantino vom FNV eine dreiwöchige Frist eingeräumt wird, in denen die Fifa eine Entschädigung zahlen könne für den Arbeiter, um eine Anklage zu vermeiden.

          Weitere Themen

          Homophobe Fanchöre? Video-Seite öffnen

          8.700 Euro Strafe : Homophobe Fanchöre?

          Mexikanische Fußballfans haben für ihre Gesänge bei der WM-Partie gegen Deutschland eine Strafe des Weltfußballverbandes Fifa kassiert. Manche Anhänger geben sich nun einsichtig, andere nicht.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.