http://www.faz.net/-gqe-99huz

Musikpreis eingestellt : Der „Echo“ wird abgeschafft

  • Aktualisiert am

Kollegah und Farid Bang während der Preisverleihung am 12. April. Bild: Reuters

Den „Echo“ wird es nach dem Skandal um Kollegah und Farid Bang nicht mehr geben. Das hat der Vorstand des Verbandes der Musikindustrie beschlossen.

          Nach der umstrittenen Preisverleihung an die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang hat die deutsche Musikindustrie das Ende des „Echo“ beschlossen. Das entschied der Vorstand ihres Bundesverbandes (BVMI) während einer außerordentlichen Sitzung in Berlin.

          Der Echo sei viele Jahre „ein großartiger Preis und zugleich zentrales Branchenevent mit vielen bewegenden Momenten und herausragenden Künstlerinnen und Künstlern gewesen“, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Zudem stehe für den Vorstand des BVMI „außer Frage, dass Deutschland als drittgrößter Musikmarkt der Welt zur genre- und generationsübergreifenden Auszeichnung von Künstlerinnen und Künstlern weiterhin Musikpreise mit Leuchtturm-Charakter braucht“. Allerdings dürfte ein solcher Preis „keinesfalls als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen“ werden.

          Ohne in ihrer Mitteilung namentlich auf die beiden Rapper einzugehen, bittet der BVMI-Vorstand um Entschuldigung für das „um den diesjährigen Echo herum Geschehene“. Dies kann  „zwar nicht mehr rückgängig gemacht werden“, der Verband wolle aber dafür sorgen, dass sich ein solcher Fehler in Zukunft nicht wiederhole.

          Die Marke „Echo“ sei infolge der jüngsten Preisverleihung „so stark beschädigt worden“, dass „ein vollständiger Neuanfang notwendig“ sei, findet der BVMI. In diese sollen demnach auch der „Echo Klassik“ und der „Echo Jazz“ einbezogen werden. Konkret sollen, das hat der BVMI-Vorstand nun schon beschlossen, alle drei Preise „in eine eigene Struktur überführt“ werden – die bislang einbezogenen Gremien werden „ihre Tätigkeit einstellen“. Die Kriterien für die Preisnominierung und die Preisvergabe würden dabei „vollständig verändert“. Auch wenn es um Pop-Musik gehe, solle die Jury künftig eine wichtigere Rolle spielen.

          Im Juni wolle sich der BVMI mit Künstlern und der gesamten Branche darüber beraten, wie genau der neue Preis aussehen soll. „Gleichzeitig ist der BVMI bereits an Institutionen herangetreten, um die gesellschaftlich notwendige Debatte über die Kunstfreiheit und ihre Grenzen mitzugestalten“, heißt es in seiner Mitteilung schließlich

          Weitere Themen

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Richtungsentscheidung : Das Dilemma der AfD

          Tun AfD-Politiker nichts, droht die Partei an ihrer Nähe zum Extremismus zu scheitern. Für eine Mäßigung hingegen müssen sie das Versprechen brechen, die Wähler von politischer Korrektheit zu befreien. Einen Mittelweg gibt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.