Home
http://www.faz.net/-gqe-758op
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Defizit des Bundes Schuldengruß

Wolfgang Schäuble gehört zu den Finanzministern, die am Jahresanfang sehr üppig neue Schulden ansetzen, um am Ende besser dazustehen. Das ist taktisch geschickt - erfolgreiches Sparen sieht aber anders aus.

Man muss die Schulden feiern wie sie fallen. Nach diesem Muster verabschiedet sich der Bundesfinanzminister mit der erfreuten Ankündigung in die Weihnachtspause, dass das Haushaltsdefizit des Bundes zum Jahresende wohl etwas unter 25 Milliarden Euro liegen werde. Das wären gut 3 Milliarden weniger neue Schulden als zuletzt veranschlagt.

Heike Göbel Folgen:  

Wolfgang Schäuble gehört freilich zu den Finanzministern, die die Kreditaufnahme zunächst zu üppig ansetzen und den damit verbundenen politischen Ärger gleich in Kauf nehmen, um am Jahresende möglichst besser dazustehen. Taktisch ist das zumal mit Blick auf die Bundestagswahl geschickt. Ein Ausweis erfolgreicher Sanierungspolitik sind die 25 Milliarden Euro aber nicht - und zwar nicht nur, weil die Neuverschuldung damit wieder 8 Milliarden Euro höher liegt als im Jahr 2011.

Mehr zum Thema

Viel schwerer wiegt, dass es auch nach drei Aufschwungjahren mit enormen Steuerzuwächsen nicht gelingt, ohne neue Schulden auszukommen. Bis November hatte der Bund ein Steuerplus von mehr als 4 Prozent in den Kassen. Doch um das Schuldenmachen zu beenden, hätte Schäuble für echte Sparmaßnahmen kämpfen müssen. Diesen Ärger hat er sich erspart.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden