Home
http://www.faz.net/-gqe-74de6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Deepwater Horizon“ BP zahlt 4,5 Milliarden Dollar Bußgeld

Der britische Ölkonzern muss wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko die höchste Geldbuße der amerikanischen Geschichte bezahlen. Außerdem sind zwei Mitarbeiter wegen des Todes der elf Menschen auf der Bohrinsel angeklagt.

© dpa Im Golf von Mexiko explodierte im April 2010 die Plattform „Deepwater Horizon“ und löste eine riesige Umweltkatastrophe aus

Der britische Energiekonzern BP muss wegen der Ölkatastrophe vor zwei Jahren im Golf von Mexiko die höchste Geldbuße in der Geschichte der Vereinigten Staaten bezahlen. Wie BP am Donnerstag mitteilte, hat sich das Unternehmen mit der amerikanischen Regierung auf einen Vergleich im Volumen von rund 4,5 Milliarden Dollar geeinigt. 4 Milliarden Dollar bezahlt BP im Rahmen einer Einigung mit dem Justizministerium. Die Strafe werde in Raten über fünf Jahre hinweg geleistet. Weitere 525 Millionen Dollar kostet die Einigung mit der Finanzaufsichtsbehörde SEC. „Wir entschuldigen uns für unsere Beteiligung an diesem Unfall und die heutige Einigung mit der amerikanischen Regierung zeigt, dass wird unsere Verantwortung für unser Handeln übernehmen“, sagte BP-Vorstandschef Bob Dudley.

Marcus Theurer Folgen:

Zwei BP-Mitarbeiter müssen sich nach der Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko wegen Tötungsdelikten vor Gericht verantworten. Sie seien wegen des Todes der elf Menschen angeklagt, die bei der Explosion auf der Bohrinsel ums Leben gekommen waren, sagte der amerikanische Justizminister Eric Holder am Donnerstag in New Orleans. Bei den Angeklagten handele sich um die beiden ranghöchsten Aufseher auf der Ölplattform. Ein weiterer damals hochrangiger BP-Vertreter sei angeklagt worden, weil er Informationen über den Unfall vor dem amerikanischen Kongress verheimlicht haben und Ermittler angelogen haben soll.

Die Ölkatastrophe war im April 2010 durch eine Explosion auf der im Auftrag von BP betriebenen Bohrplattform „Deepwater Horizon“ ausgelöst worden. Elf Arbeiter starben. Der Unfall führte zur schwersten Ölpest in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nach Behördenschätzungen flossen mehr als 4 Millionen Barrel (zu 159 Liter) Öl in den Golf von Mexiko. An der Golfküste wurden große Küstenabschnitte durch angeschwemmtes Öl verschmutzt. BP und die amerikanische Regierung ringen seit vielen Monaten um einen finanziellen Schlussstrich unter die Katastrophe. Ein geplanter Gerichtsprozess wurde mehrfach verschoben. Die schwer abschätzbaren Rechtsrisiken lasten schwer auf dem Aktienkurs.

Allerdings ist der jetzt erwartete Vergleich nur eine Teileinigung: Weitere hohe Kosten könnten folgen. Der Vergleich schließt nämlich zivilrechtliche Forderungen der amerikanischen Bundesregierung gegen den Konzern ausdrücklich nicht ein. Falls BP grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden sollte, drohen dem Unternehmen zivilrechtliche Zahlungen von bis zu 17,6 Milliarden Dollar. BP bestreitet, durch grobe Fahrlässigkeit den Unfall heraufbeschworen zu haben und hat dafür bislang keine ausreichende finanzielle Vorsorge getroffen. BP bekräftigte am Donnerstag, man werde sich „weiterhin energisch gegen die verbleibenden zivilrechtlichen Forderungen verteidigen“. Ein Untersuchungsbericht der Regierung wirft BP und anderen beteiligten Unternehmen allerdings zahlreiche Versäumnisse vor. Aus Kostengründen und Schlamperei sei die Sicherheit vernachlässigt worden.

Mehr zum Thema

Der Unfall hat BP in eine schwere Krise gestürzt, die bis heute nicht überwunden ist. Der damalige Vorstandschef Tony Hayward musste auf Druck der Regierung in Washington zurücktreten und wurde durch Dudley ersetzt. Mit dem jetzt geschlossenen Vergleich steigen die Belastungen durch den Unfall laut BP auf rund 42 Milliarden Dollar. Unter anderem hat das Unternehmen bereits einen Entschädigungsfonds über 20 Milliarden Dollar aufgelegt. Mit privaten Geschädigten wurde ein Vergleich im Volumen von 7,8 Milliarden Dollar ausgehandelt.

Gegenüber Konkurrenten wie Shell und Exxon-Mobil ist BP seit dem Unglück ins Hintertreffen geraten. Der Börsenwert des Konzerns ist noch immer um rund ein Drittel niedriger als vor dem Unfall, obwohl der Ölpreis seither gestiegen ist. BP ist zudem deutlich kleiner als früher: Um Geld für die horrenden Kosten der Katastrophe zu beschaffen, wurden Unternehmensteile im Wert von 35 Milliarden Dollar verkauft. Im Oktober hat BP außerdem im Rahmen eines Beteiligungstauschs seine Beteiligung an der wichtigen russische Tochtergesellschaft TNK-BP an den Moskauer Staatskonzern Rosneft weitergereicht. Neben einem Rosneft-Aktienpaket erhalten die Briten dafür auch 12,3 Milliarden Dollar in bar. Geld für eine endgültige finanzielle Bereinigung der Ölkatastrophe ist also vorhanden.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Meldungen Milliarden-Übernahmeangebot in Amerika: Krankenversicherer Anthem will Cignar kaufen

In der amerikanischen Gesundheitsbranche könnte es bald zu der größten Übernahme unter auf Versicherungen spezialisierten Konzernen kommen und der Wohnungskonzern Deutsche Annington plant ebenfalls weitere Übernahmen. Mehr

22.06.2015, 07:22 Uhr | Wirtschaft
Letztes Quartal 2014 Apple mit Rekordumsatz

Der amerikanische Technik-Konzern Apple hat einen Rekord geknackt: Der Umsatz des letzten Quartals im Jahr 2014 lag bei fast 75 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um knapp 30 Prozent. Noch nie hat ein Unternehmen so viel Geld in so kurzer Zeit eingenommen. Mehr

28.01.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Yukos-Streit Putin wehrt sich gegen Kontosperrungen

Weil Russland sich weigert, rund 44 Milliarden Euro Entschädigung für ehemalige Yukos-Aktionäre zu zahlen, haben mehrere EU-Staaten russische Konten eingefroren. Putin hat jetzt juristische Konsequenzen angekündigt. Mehr

20.06.2015, 05:23 Uhr | Wirtschaft
Musikhauptstadt New Orleans

Jedes der urbanen Zentren der amerikanischen Musik hat seinen unverwechselhaften Stil. Mehr

02.01.2015, 14:52 Uhr | Feuilleton
Immobilienmilliardär Donald Trump will Präsident werden

Der Multi-Milliardär Donald Trump will Präsident der Vereinigten Staaten werden. Der Neunundsechzigjährige erklärte als zwölfter Republikaner seine Kandidatur für die Wahlen 2016. Mehr

16.06.2015, 18:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 10:55 Uhr

Griechenland - nicht systemrelevant

Von Daniel Mohr

Die Märkte mögen die Griechenlandkrise nicht. Aber Angst macht sie ihnen auch nicht. Das Thema ist durch. Mehr 5 66


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo es das günstigste Bier gibt

In Berlin, Frankfurt und München kostet Bier weniger als in vielen anderen Großstädten auf der Welt. Es geht aber auch noch günstiger. Mehr 3