Home
http://www.faz.net/-gqe-76hlc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Debatte über 30-Stunden-Woche Würden Sie weniger arbeiten?

Wir kennen die Debatte noch aus den Achtzigerjahren, jetzt lebt sie wieder auf: Kann eine Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden je Woche die Probleme am Arbeitsmarkt lösen? Diskutieren Sie mit!

© dpa Vergrößern Einfach mal früher gehen: Kann die 30-Stunden-Woche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern? Oder ist sie in Zeiten des Fachkräftemangels schlicht total fehl am Platz?

Lange ist in Deutschland nicht mehr über die 30-Stunden-Woche diskutiert worden; selbst in den Gewerkschaften war diese Forderung zuletzt umstritten. Jetzt ist die Debatte wieder da: Ohne Arbeitszeitverkürzung nie wieder Vollbeschäftigung - sagen die einen. Eine absurde Schwächung der deutschen Wettbewerbsposition - kontern die anderen.

Auslöser war ein offener Brief eines Bündnisses aus Wissenschaftlern, Gewerkschaftern und Politikern an Parteien, Verbände und Kirchen. Die hohe Arbeitslosigkeit führe zu einem Überangebot an Arbeitskräften, drücke die Löhne und setze Beschäftigte unter Druck, heißt es darin. „Notwendig ist eine faire Verteilung der Arbeit durch eine kollektive Arbeitszeitverkürzung“. Konkret fordern die Unterzeichner eine kollektive 30-Stunden-Woche bei „vollem Lohnausgleich“, deuten aber gleichzeitig an, dass im Gegenzug auf Lohnerhöhungen entsprechend der Produktivitätssteigerung verzichtet werden könne.

Mehr zum Thema

Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände wies den Vorschlag postwendend als absurd zurück: „Die Lohnstückkosten würden dadurch drastisch nach oben getrieben und der ohnehin bestehende Fachkräftemangel nochmals erheblich verschärft.“ Die deutsche Wettbewerbsposition würde sich dadurch schwächen.

Wir fragen nun Sie: Könnten Sie sich eine Verkürzung Ihrer eigenen Arbeitszeit vorstellen? Würden Sie Vorteile sehen, etwa bei der Kinderbetreuung? Arbeiten Sie vielleicht schon Teilzeit und sehnen sich danach, das nicht länger rechtfertigen zu müssen? Oder hätten Sie Furcht, dass der versprochene Lohnausgleich sich hinterher doch nicht als voller Lohnausgleich herausstellt? Wäre Ihre Arbeit überhaupt in 30 Stunden schaffbar? Oder hätten Sie gar Angst davor, über kurz oder lang komplett Ihren Job zu verlieren?

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns in der Leserkommentarspalte dieses Textes Ihren persönlichen Debattenbeitrag!

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Schwacher PC-Markt bremst Intel

Der Chip-Riese Intel wird vom schwachen PC-Markt belastet, und die Deutsche Post und Verdi streiten weiter über Arbeitszeitverkürzung. Mehr

15.04.2015, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Gesundheitsversorgung Eine Frage von Leben und Tod: Krise in Griechenland

Auf der griechischen Touristeninsel Samos ist die Gesundheitsversorgung seit Beginn der Wirtschaftskrise nicht mehr gewährleistet. Spezialisten arbeiten oft auf Abruf, 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche. Mehr

22.01.2015, 14:30 Uhr | Gesellschaft
Präsidentschaftskandidatur Obama wirbt für Clinton

Hillary Clinton wäre eine ausgezeichnete Präsidentin, sagt Barack Obama wenige Stunden vor der erwarteten Verkündung ihrer Kandidatur. Die Republikaner sehen das anders: Sie stehen unmittelbar vor dem Start ihrer Stoppt Hillary-Kampagne. Mehr

12.04.2015, 06:34 Uhr | Aktuell
Kindererziehung Familienteilzeit vom Tisch

Familienministerin Manuela Schwesig ist mit ihrem Vorstoß zur 32-Stunden-Woche für junge Eltern bei Bundeskanzlerin Angela Merkel abgeblitzt. Mehr

11.12.2014, 12:00 Uhr | Politik
Libanon Warum Christen mit der Hizbullah kämpfen

Wie kann es sein, dass Christen Seite an Seite mit Islamisten kämpfen? Ganz einfach: aus Verzweiflung. Die Bewohner von Libanons Bekaa-Ebene fürchten eine Offensive des Islamischen Staats. Da ist ihnen jeder Verbündete recht. Mehr Von Markus Bickel, Ras Baalbek

12.04.2015, 10:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:48 Uhr

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 9 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden