Home
http://www.faz.net/-gqe-76hlc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Debatte über 30-Stunden-Woche Würden Sie weniger arbeiten?

Wir kennen die Debatte noch aus den Achtzigerjahren, jetzt lebt sie wieder auf: Kann eine Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden je Woche die Probleme am Arbeitsmarkt lösen? Diskutieren Sie mit!

© dpa Vergrößern Einfach mal früher gehen: Kann die 30-Stunden-Woche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern? Oder ist sie in Zeiten des Fachkräftemangels schlicht total fehl am Platz?

Lange ist in Deutschland nicht mehr über die 30-Stunden-Woche diskutiert worden; selbst in den Gewerkschaften war diese Forderung zuletzt umstritten. Jetzt ist die Debatte wieder da: Ohne Arbeitszeitverkürzung nie wieder Vollbeschäftigung - sagen die einen. Eine absurde Schwächung der deutschen Wettbewerbsposition - kontern die anderen.

Auslöser war ein offener Brief eines Bündnisses aus Wissenschaftlern, Gewerkschaftern und Politikern an Parteien, Verbände und Kirchen. Die hohe Arbeitslosigkeit führe zu einem Überangebot an Arbeitskräften, drücke die Löhne und setze Beschäftigte unter Druck, heißt es darin. „Notwendig ist eine faire Verteilung der Arbeit durch eine kollektive Arbeitszeitverkürzung“. Konkret fordern die Unterzeichner eine kollektive 30-Stunden-Woche bei „vollem Lohnausgleich“, deuten aber gleichzeitig an, dass im Gegenzug auf Lohnerhöhungen entsprechend der Produktivitätssteigerung verzichtet werden könne.

Mehr zum Thema

Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände wies den Vorschlag postwendend als absurd zurück: „Die Lohnstückkosten würden dadurch drastisch nach oben getrieben und der ohnehin bestehende Fachkräftemangel nochmals erheblich verschärft.“ Die deutsche Wettbewerbsposition würde sich dadurch schwächen.

Wir fragen nun Sie: Könnten Sie sich eine Verkürzung Ihrer eigenen Arbeitszeit vorstellen? Würden Sie Vorteile sehen, etwa bei der Kinderbetreuung? Arbeiten Sie vielleicht schon Teilzeit und sehnen sich danach, das nicht länger rechtfertigen zu müssen? Oder hätten Sie Furcht, dass der versprochene Lohnausgleich sich hinterher doch nicht als voller Lohnausgleich herausstellt? Wäre Ihre Arbeit überhaupt in 30 Stunden schaffbar? Oder hätten Sie gar Angst davor, über kurz oder lang komplett Ihren Job zu verlieren?

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns in der Leserkommentarspalte dieses Textes Ihren persönlichen Debattenbeitrag!

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mangel an Landärzten Gleich um die Ecke

Wolfgang Adam ist seit dreißig Jahren Landarzt. Die Nähe zu den Patienten, nächtliche Hausbesuche im Schlafanzug, Kurzvisiten beim Brötchenholen - das ist sein Leben. Junge Ärzte verstehen das nicht. Mehr Von Lucia Schmidt

19.11.2014, 14:00 Uhr | Politik
Online-Arbeit Die Zukunft der digitalen Tagelöhner

Im Internet bieten Werbetexter, Programmierer und Übersetzer ihre Arbeit rund um die Welt an. Ihre Arbeitgeber bekommen sie nie zu Gesicht, ihre Leistung wird per Webcam kontrolliert. Was reizt an diesem Arbeitsmodell? Mehr Von Marie Baumann

18.11.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Schachgroßmeister Naiditsch Nach sechs Stunden sitzt man da wie ein Zombie

Arkadi Naiditsch war schon mit 15 Jahren Großmeister. Der beste deutsche Schachspieler im Gespräch über den WM-Kampf zwischen Carlsen und Anand, mentale Herausforderungen und seinen Schulabbruch. Mehr

21.11.2014, 11:22 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:48 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden