http://www.faz.net/-gqe-76hlc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:48 Uhr

Debatte über 30-Stunden-Woche Würden Sie weniger arbeiten?

Wir kennen die Debatte noch aus den Achtzigerjahren, jetzt lebt sie wieder auf: Kann eine Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden je Woche die Probleme am Arbeitsmarkt lösen? Diskutieren Sie mit!

© dpa Einfach mal früher gehen: Kann die 30-Stunden-Woche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern? Oder ist sie in Zeiten des Fachkräftemangels schlicht total fehl am Platz?

Lange ist in Deutschland nicht mehr über die 30-Stunden-Woche diskutiert worden; selbst in den Gewerkschaften war diese Forderung zuletzt umstritten. Jetzt ist die Debatte wieder da: Ohne Arbeitszeitverkürzung nie wieder Vollbeschäftigung - sagen die einen. Eine absurde Schwächung der deutschen Wettbewerbsposition - kontern die anderen.

Auslöser war ein offener Brief eines Bündnisses aus Wissenschaftlern, Gewerkschaftern und Politikern an Parteien, Verbände und Kirchen. Die hohe Arbeitslosigkeit führe zu einem Überangebot an Arbeitskräften, drücke die Löhne und setze Beschäftigte unter Druck, heißt es darin. „Notwendig ist eine faire Verteilung der Arbeit durch eine kollektive Arbeitszeitverkürzung“. Konkret fordern die Unterzeichner eine kollektive 30-Stunden-Woche bei „vollem Lohnausgleich“, deuten aber gleichzeitig an, dass im Gegenzug auf Lohnerhöhungen entsprechend der Produktivitätssteigerung verzichtet werden könne.

Mehr zum Thema

Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände wies den Vorschlag postwendend als absurd zurück: „Die Lohnstückkosten würden dadurch drastisch nach oben getrieben und der ohnehin bestehende Fachkräftemangel nochmals erheblich verschärft.“ Die deutsche Wettbewerbsposition würde sich dadurch schwächen.

Wir fragen nun Sie: Könnten Sie sich eine Verkürzung Ihrer eigenen Arbeitszeit vorstellen? Würden Sie Vorteile sehen, etwa bei der Kinderbetreuung? Arbeiten Sie vielleicht schon Teilzeit und sehnen sich danach, das nicht länger rechtfertigen zu müssen? Oder hätten Sie Furcht, dass der versprochene Lohnausgleich sich hinterher doch nicht als voller Lohnausgleich herausstellt? Wäre Ihre Arbeit überhaupt in 30 Stunden schaffbar? Oder hätten Sie gar Angst davor, über kurz oder lang komplett Ihren Job zu verlieren?

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns in der Leserkommentarspalte dieses Textes Ihren persönlichen Debattenbeitrag!

Quelle: nab./FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geigenbau Die Decke aus Fichte, der Boden aus Ahornholz

Michael Rüttimann baut Geigen am Zürichsee. In seiner Werkstatt dürfen ihm die Kunden über die Schulter blicken und sehen, wie ihr Instrument entsteht. Mehr Von Marlen Stocker, Kantonschule Zürcher Oberland, Wetzikon

29.07.2016, 14:10 Uhr | Gesellschaft
Minimum an Würde Türkei verscharrt Putschisten auf Friedhof der Verräter

Vor den Toren Istanbuls haben die türkischen Behörden einen staubigen Acker für die Gräber von Soldaten vorbereitet, die den Putsch in der Türkei unterstützt hatten und dabei ums Leben gekommen sind. Der Ort bietet den Toten ein absolutes Minimum an Würde. Mehr

29.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Nach Großeinsatz in Bremen Polizei lässt Psychiatriepatienten wieder frei

Ein psychisch kranker Mann hat in Bremen für einige Aufregung gesorgt. Die Polizei räumte ein komplettes Einkaufszentrum auf der Suche nach ihm. Nach seiner Festnahme und einer Vernehmung geben die Ermittler Entwarnung. Mehr

28.07.2016, 15:00 Uhr | Gesellschaft
Ab 13 Uhr im Livestream Jetzt spricht die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich nach den Attentaten der vergangenen Woche vor der Bundespressekonferenz zu aktuellen Fragen der Innen- und Außenpolitik. Verfolgen Sie den Auftritt hier im Livestream. Mehr

28.07.2016, 12:53 Uhr | Politik
Gaststätte Rheinischer Hof Wir danken für die Treue

Der Rheinischer Hof ist 90 Jahre alt, seit 1978 hat der Wirt in dem Lokal nichts mehr verändert. Jetzt muss er schließen – wegen eines Tages vor acht Jahren. Mehr Von Marc Bädorf

28.07.2016, 12:39 Uhr | Gesellschaft

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden