http://www.faz.net/-gqe-86z5v

Datenschutz : Warnschuss von Spotify

Der Musikdienst Spotify will auf Fotos oder Kontakte zugreifen, die die Nutzer auf ihren Handys gespeichert haben. So wird ein sympathisches Unternehmen zur Datenkrake. Warum das ein besonderer Warnschuss ist.

          Daten sind ein Schatz. Wer daran zweifelt oder den Satz nicht mehr hören kann, dem gibt der scheinbar harmlose digitale Musikdienst Spotify etwas auf die Ohren: Die Nutzungsbedingungen wurden so geändert, dass Spotify Informationen, die der Nutzer auf dem Mobiltelefon gespeichert hat, erfassen und weiterverarbeiten kann. Dabei handelt es sich etwa um Kontakte, Fotos oder Mediendateien.

          Natürlich soll das einer Verbesserung des Nutzungserlebnisses dienen. Das aber ist nur die eine Seite. Wichtiger ist der Teil, der mit dem Geschäft zu tun hat: Gegebenenfalls werden die Daten mit Werbepartnern geteilt, die ihre Kampagnen besser zuschneiden können. Das betrifft 55 Millionen Kunden, die den kostenlosen Spotify-Dienst nutzen.

          Sympathischer Musikdienst wird zur Datenkrake

          Und auch wenn andere längst so dreist sind wie nun Spotify, ist dies ein besonderer Warnschuss: Ein sympathischer Musikdienst wird zur Datenkrake. Wieder ist es ein Anbieter, den es bis vor wenigen Jahren nicht gab, der nun seine Marktstellung zu nutzen weiß.

          Etablierte Unternehmen geraten beim Datensammeln und -auswerten hingegen ins Hintertreffen. Das wird sich rächen. Denn die meisten Nutzer stimmen leider jeder Datensammlung zu.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Fraktionsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell (Mitte)

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den „Islamischen Staat“. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.