http://www.faz.net/-gqe-71de2

Das Unternehmergespräch : „Ruhe und Natur gibt es auf den Azoren“

  • -Aktualisiert am

Unternehmensgründer Werner Zahn (re.) mit seinen Söhnen Markus (li.) und Pascal Bild: Schoepal, Edgar

Seit 40 Jahren bietet der Kölner Veranstalter Reisen nach Portugal an. Olimar-Kataloge genießen Kultstatus.

          Werner Zahn ist ein Abenteurer geblieben. Sich irgendwo fest niederzulassen hat der hochgewachsene 76 Jahre alte Unternehmer nicht im Sinn. Auch im Ruhestand bereist der Gründer des Reiseanbieters Olimar weiter sein Lieblingsland Portugal und ist nur selten am Firmensitz in der Kölner Innenstadt anzutreffen. „Ich wähle lieber zwischen 500 Hotels“, sagt Zahn und lacht. Seit 1972 organisiert der Veranstalter Reisen mit Schwerpunkt Portugal. „Wir nehmen nur das ins Programm, was wir auch selbst machen würden“, beschreibt Zahn sein Konzept.

          Damit kann sich Olimar unter den mehr als 2500 hauptsächlich mittelständischen Veranstaltern behaupten. Fast 57 Millionen Euro Umsatz verzeichnete Olimar im abgelaufenen Geschäftsjahr und zählte knapp 100 000 Gäste. Diesen will der Spezialist das Besondere vermitteln. Unterkünfte in Herrenhäusern, sogenannte Pousadas und Quintas, sind im Angebot oder auch ein zum Hotel umgebauter Adelssitz, versteckt im grünen Hinterland am Minho, dem Grenzfluss zwischen Portugal und Spanien. Rund ein Drittel davon ist exklusiv. Das alles hat seinen Preis. „Das Marketing ist abgestimmt auf unsere Kernzielgruppe zwischen 45 und 50 plus“, sagt Markus Zahn, der mit seinem Bruder Pascal seit 2005 das Unternehmen führt.

          Die Nähe zum Reiseland Portugal, mit dem Olimar mehr als 65 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet, hat sich bei den Söhnen von Kindheit an entwickelt. „Wenn unsere Schulkameraden an die Nordsee fuhren, waren wir an der Algarve“, sagt der 46 Jahre alte Vertriebschef, der noch heute mit Familie mindestens einmal im Jahr nach Portugal reist. Diese Nähe und die detaillierten Landeskenntnisse schätzen die Kunden. Denn daraus und in Zusammenarbeit mit Partnern und Hotelscouts im Land entstehen Reisebeschreibungen und Ausflugstipps wie etwa Walbeobachtungen und Schwimmen mit Delphinen, die in den Katalogen ausführlich dargestellt sind.

          Die Olimar-Kataloge im Magazin-Format sind das wichtigste Marketinginstrument des Unternehmens und wurden von portugiesischen Fachzeitschriften mehrfach ausgezeichnet. Reisebüros nutzen sie als Nachschlagewerke, um Kunden ausführlich zu beraten, und loben gleichzeitig die übersichtliche Darstellung. „Wir wussten, die Leute informieren sich darin und buchen dann auch Flüge und Hotels direkt - aber das war uns egal“, sagt Werner Zahn. „Wichtig war, uns bekannt zu machen.“ Das Ganzjahresprogramm für Portugal mit Unterkünften und Rundreisen erscheint heute in einer gedruckten Auflage von 300 000 Exemplaren, in Spitzenzeiten waren es 700 000 Stück.

          Ihren Anfang genommen hat die Leidenschaft der Familie Zahn allerdings durch Zufall. „Als ich 1960 als Student in Spanien unterwegs war und mich in einem Café mit einem spanischen Freund über die anstehende Heimreise nach Nürnberg unterhielt, wurden wir von Gästen am Nebentisch auf eine Mitfahrgelegenheit angesprochen“, erinnert sich der gebürtige Franke. So organisierte Zahn bald die Hin- und Rückfahrten spanischer Gastarbeiter in die Heimat, charterte Busse von Nürnberg, Stuttgart und Köln nach Barcelona und Madrid und zog schließlich nach Köln, von wo aus er die Wohnheime auf der Suche nach neuen Kunden abklapperte. „Besonders im Ruhrgebiet waren viele Spanier“, erzählt er. Die Nachfrage war groß, bald mussten Flugzeuge gechartert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Neue Hinweise : Frische Spur von RAF-Trio führt in den Osten

          Bei der Fahndung nach den ehemaligen RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette wurde der Blick bisher vor allem Richtung Westen gelenkt. Offenbar zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.