http://www.faz.net/-gqe-74np8

Das triste Ende einer Drogeriekette : Schlecker-Inventar unter dem Hammer

  • Aktualisiert am

Ladeneinrichtungen im Schleckerzentrallager bei Ehingen Bild: dpa

Vor einem Jahr schlug im Schlecker-Zentrallager noch das Herz des Drogerie-Imperiums. Nun wird dort ausverkauft. Handwerker und Einzelhändler sichern sich bei einer Auktion das letzte brauchbare Inventar.

          Es sieht aus wie auf einem riesigen Flohmarkt. In Wühlkisten liegen alte Regale, Einkaufskörbe und ein paar übrig gebliebene Fliesen - mehrere tausend Einzelstücke insgesamt. Das ist alles, was vom Inventar des Drogerie-Imperiums von Anton Schlecker noch übrig ist. Am Mittwoch hat der Insolvenzverwalter das verbliebene Anlagevermögen von Schlecker versteigern lassen, um für die Gläubiger zumindest ein bisschen Geld einzutreiben. Doch viel rauszuholen gibt es nicht.

          Hunderte Menschen sind in das Schlecker-Zentrallager nach Ehingen gekommen. Viele aus reiner Neugier, einige Gewerbetreibende in der Hoffnung auf ein Schnäppchen. In den großen Lagerhallen sind die Waren vor der Versteigerung ausgestellt. Handwerker interessieren sich für Bohrmaschinen, Kabelrollen und Werkzeugkoffer, die bei Schlecker früher in Werkstätten und Lagern genutzt wurden. „Ich hoffe, dass man hier günstig was bekommen kann“, sagt ein Maler aus Biberach. Aus den Schlecker-eigenen Kfz-Werkstätten gibt es Hebebühnen, Reifenauswuchtgeräte und einen Bremsprüfstand.

          Früher war hier mehr Verkehr: Zwei Männer gehen über den fast leeren Hof des Schlecker Zentrallagers. Bilderstrecke
          Früher war hier mehr Verkehr: Zwei Männer gehen über den fast leeren Hof des Schlecker Zentrallagers. :

          Einzelhändler schauen nach Regalen, Kisten oder nach Einkaufskörben, in denen Schlecker-Kunden jahrelang Schampoo und Toilettenreiniger gesammelt haben. Aus den Büros gibt es alte Computer, Laserdrucker und durchgesessene Schreibtischstühle. „Die könnten wir mit ordentlich Gewinn bei Ebay wieder verkaufen“, sagt einer der Interessenten.

          Aber im Angebot ist auch Kleinkram: Pinsel und Farbeimer, benutzte Putzkellen und Mörteleimer, angebrochene Schmierölfläschchen und Teppichreste. Nichts scheint zu klein und zu alt, um bei der Auktion zumindest ein bisschen Geld dafür bekommen zu können. Ein wenig ist es wie früher: Es gibt fast nichts, was es bei Schlecker nicht gibt.

          Der Auktionator hat Bierbänke aufstellen lassen

          Die Versteigerung hat die Industrieverwertungsgesellschaft HT mit Sitz in Hamburg übernommen. Wer bei Auktionen bislang an das edle Ambiente gedacht hat, das man von manchen Kunst-Auktionen aus dem Fernsehen kennt, wird enttäuscht. In einer große Lagerhalle hat der Auktionator Bierbänke aufstellen lassen. In der Halle riecht es nach Bratwürsten, die ein Caterer hinten grillt.

          Doch die Versteigerung kommt schnell in Gang. Mit einem Akku-Aufbruchhammer geht es los. „10, 20, 30, 40...“, verkündet der Auktionator die Gebote. Die Handwerker treiben gegenseitig die Preise in die Höhe. Weit über 100 Euro bieten sie für die ersten Elektrogeräte. Einige schütteln den Kopf. „Zu teuer“, sagt einer. „Den bekomme ich anderswo billiger.“ Nachdem der Auktionator die ersten hundert Positionen aufgerufen hat, verlieren die ersten die Geduld. Die Schlange am Bratwurst-Stand wird länger. Immer weniger bieten mit, die Preise sinken.

          Wie viel Geld die Auktion am Ende bringen würde, war auch für den Auktionator noch völlig unklar. Bei gebrauchten Gegenständen lasse sich das immer schwer abschätzen, hatte er im Vorfeld der Auktion gesagt. Hohe Gewinne hatte der Insolvenzverwalter ohnehin nicht erwartet - vor allem nicht, wenn man die gewaltigen Forderungen der Gläubiger gegenüberstellt. Sie verlangen Angaben der Insolvenzverwaltung zufolge mehr als eine Milliarde Euro. Die Versteigerung soll vor allem dazu dienen, die 13 Regionallager zu leeren, für die ein Makler im Moment nach Käufern sucht.

          Ganz hinten im Versteigerungssaal sitzen drei Frauen, die einmal bei Schlecker gearbeitet haben, und beobachten das Geschehen. Durch die Insolvenz haben sie genau wie ihre rund 25 000 Kolleginnen in Deutschland den Job verloren. Die Lichter bei Schlecker waren Ende Juni endgültig ausgegangen. „Wir wollten einfach schauen, was hier passiert“, sagt eine. Doch die Stimmung ist gedrückt. „Das ist unwürdig“, findet ihre Kollegin. „Schlecker war einmal mein Leben. Heute ist es nur noch Ramsch.“

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Ein Feldarbeiter rackert sich nach vorn

          New Yorker Ergebnisse : Ein Feldarbeiter rackert sich nach vorn

          Das atemberaubende Ergebnis von Leonardos „Salvator Mundi“ lässt beinahe das restliche Angebot vergessen. Hier sind die New Yorker Ergebnisse des Impressionismus und Moderne bei Christie’s und Sotheby’s.

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Strickender Soldat

          Ketterer-Vorschau : Strickender Soldat

          Wenn bei Ketterer in München am 24. November Kunst des 19. Jahrhunderts versteigert wird, kommt der Malerfürst Franz von Stuck zu seinem großen Auftritt. Eine Vorschau

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.