http://www.faz.net/-gqe-8dyt7

Apple vs. FBI : Amerikanische Regierung will noch mehr iPhones knacken

„Kein Eintritt“: Am Mittwoch formierten sich in mehreren Städte kleine Proteste gegen die Pläne der Regierung, das iPhone zu knacken. Bild: dpa

Gerichtsdokumente legen nun offen, dass die Behörden in weiteren Fällen Druck auf Apple ausüben, um Zugang zu iPhones zu erhalten. Das Unternehmen sträubt sich weiterhin.

          Die Auseinandersetzung zwischen dem Elektronikkonzern Apple und der amerikanischen Regierung beschränkt sich offenbar nicht auf ein einzelnes Gerät, das einem Attentäter gehörte. Nach jetzt veröffentlichten Gerichtsdokumenten haben die Justizbehörden versucht, Apple in rund einem Dutzend anderer Fälle per richterlicher Anordnung zu zwingen, iPhone-Handys zu knacken. Nach einem Bericht der „New York Times“ soll es in diesen Fällen nicht um Terrorismus gehen, sondern um weniger schwerwiegende Delikte wie Drogenhandel oder Pornographie.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Apple und die amerikanische Regierung liefern sich seit rund einer Woche einen öffentlichen Disput. Auslöser dafür war die Anordnung eines Gerichts, wonach Apple für die Bundespolizei FBI das Dienst-iPhone eines der beiden Attentäter knacken soll, die im Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen getötet haben. Apple will seine Hilfe aber verweigern. Vorstandsvorsitzender Tim Cook schrieb in einem öffentlichen Brief, er nehme der Regierung nicht ab, dass sie nur in diesem Einzelfall von Apple Hilfe bei der Entschlüsselung eines Geräts verlange. Wenn Apple erst einmal eine entsprechende Entschlüsselungstechnik entwickle, dann könne sie immer wieder zur Anwendung kommen.

          Apple wies außerdem darauf hin, dass amerikanische Strafverfolgungsbehörden gesagt hätten, sie hätten „Hunderte von iPhones“, die sie vom Unternehmen knacken lassen wollen, sollte das FBI seinen Fall gewinnen. Der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance beklagte vor wenigen Tagen, seine Behörde habe derzeit 175 iPhones, zu denen sie sich wegen Verschlüsselung keinen Zugang verschaffen könne. Diese Geräte stünden mit Verbrechen wie Mord und sexuellem Missbrauch in Verbindung.

          Die Existenz anderer Fälle, in denen die Behörden juristischen Druck auf Apple ausüben, würde das Argument des Unternehmens stützen, dass es sich bei dem Ansinnen des FBI in Kalifornien nicht um einen Einzelfall handelt. Diese anderen Fälle wurden im Zusammenhang mit einer juristischen Auseinandersetzung in New York bekannt. Hier fordern die Behörden in einem Fall von Drogenhandel, dass Apple bei der Entschlüsselung eines iPhones hilft, wogegen sich das Unternehmen wehrt. Die beiden Seiten warten derzeit auf eine Entscheidung des zuständigen Richters.

          Unterstützung des FBI : Apple - Sicherheit vs. Privatsphäre auf dem iPhone

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten Video-Seite öffnen

          Explosion in New York : Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten

          New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wertet die Explosion als "terroristischen Anschlagsversuch". In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan fand die Detonation statt. Vier Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, darunter der 27-jährige Verdächtige.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.