Daimlers Entschuldigung für das Dalai-Lama-Zitat ist unwürdig
http://www.faz.net/-gqe-96wz4

Kommentar : Daimlers Kotau

Daimler hat den Dalai Lama zitiert – und bittet China wieder und wieder um Entschuldigung. Ein unwürdiges Schauspiel.

          Es ist ein unwürdiges Schauspiel, das Daimler in China aufführt: Wieder und wieder entschuldigt sich der Autobauer in demütigen Worten für einen kleinen Interneteintrag mit einer Lebensweisheit eines Friedensnobelpreisträgers, des Dalai Lamas. Das ist das Gegenteil der Integrität, die sich der Stuttgarter Konzern wie so viele westliche Unternehmen auf die Fahnen schreibt.

          Ob es Daimler hilft, dass nun gar Vorstandschef Dieter Zetsche in vorauseilendem Gehorsam wie ein Dissident nach dem Folterverhör seinen Peinigern gelobt, er werde niemals Chinas Souveränität in Frage stellen, ist keineswegs ausgemacht.

          Weder Wirtschaft noch Politik haben im Westen eine Antwort darauf, wie mit Chinas Streben nach Weltherrschaft umzugehen ist, das dessen Führung immer unverhohlener zum Ausdruck bringt. Längst versucht China in Europa Politiker, Medien und Hochschulen zu beeinflussen. „Teile und herrsche“ lautet das Prinzip. In China will die Kommunistische Partei die ausländische Wirtschaft entzweien, um in allen Unternehmen (mit-)bestimmen zu können. Diese Angriffe, lehrt die Erfahrung, lassen sich nur mit Selbstbewusstsein und Geschlossenheit abwehren. Daimler sendet ein Zeichen der Schwäche.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Was Merkel in China will

          Auf dem Weg nach Peking : Was Merkel in China will

          Während die Chinesen in Deutschland auf Shoppingtour sind, gelten in China harte Restriktionen. Auch deshalb dürften die Gespräche zwischen Angela Merkel und Xi Jinping in Peking nicht gerade harmonisch werden.

          Topmeldungen

          Wähler-Studie : Lammert: AfD hat andere „Kundschaft“ als Union

          Die Union konkurriere mit der AfD in Teilen um dieselben Wähler, vermuten manche. Jetzt hat eine Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung herausgefunden: Die Wähler von Union und AfD unterscheiden sich wesentlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.