http://www.faz.net/-gqe-862iv

Testbetrieb : Daimler schickt selbstfahrende Trucks auf die Autobahn

Der Future Truck von Mercedes, 449 PS stark und vollgepackt mit Technik Bild: Jens Gyarmaty

Das selbstfahrende Auto kommt schneller als gedacht. Aber dabei bleibt es nicht. Nach Information der Sonntagszeitung will Daimler bald auch selbstfahrende Lastwagen auf Deutschlands Autobahnen testen.

          Noch in diesem Jahr schickt Daimler Trucks auf Autobahnen, in denen der Computer den Fahrer ersetzt: „Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen die Genehmigung für Tests auf deutschen Autobahnen bekommen“, sagte Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard der Sonntagszeitung: „Und dann legen wir auch sofort los“. Es seien bundesweit Testfahrten geplant, beginnend mit Baden-Württemberg. 

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit der Serienreife der teilautonomen LKW rechnet Bernhard „in zwei, drei Jahren“, noch bevor die entsprechenden PKW auf den Markt kommen: „Technisch kriegen wir das hin.“

          Mit der neuen Technik steige die Sicherheit im Straßenverkehr, betonte Bernhard: „97 Prozent der Unfälle beruhen auf menschliche Faktoren. Die Maschine fährt insgesamt sicherer als der Mensch.“ Ganz überflüssig wird der Fahrer mit dieser Technik freilich nicht. „Es wird immer ein Mensch drin sitzen, der sicher stellt, dass nichts passiert“, sagte Bernhard. „Ich kann das Fahren zwar komplett der Maschine übergeben, auch das Bremsen und Beschleunigen, muss die Fahrt aber überwachen.“

          Bis zum vollautonomen Fahren werde noch einige Zeit vergehen, glaubt Wolfgang Bernhard, „da wollen auch Apple, Google und Konsorten dabei sein.“ Schrecken lasse sich Daimler durch die neue Konkurrenz nicht. „Wir fahren bei diesem Thema vorne und lassen uns die Butter nicht vom Brot nehmen.“ Wenn ein Konzern wie Apple dazu sogar Daimler-Mitarbeiter abwirbt, beunruhige ihn das nicht, sagte der Vorstand: „Das ist doch ein Ritterschlag für uns, wenn Apple entscheidet: Euer Geschäft, die Autos, das ist so wichtig, da wollen wir auch dabei sein.“

          Vorsicht, nicht nachmachen! Wer die Hand vom Lenkrad nimmt, macht sich strafbar - außer auf der Teststrecke, wo Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard das Kommando an die Maschine abgegeben hat.
          Vorsicht, nicht nachmachen! Wer die Hand vom Lenkrad nimmt, macht sich strafbar - außer auf der Teststrecke, wo Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard das Kommando an die Maschine abgegeben hat. : Bild: Jens Gyarmaty

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Ferstl gewinnt Super-G

          Ski alpin : Ferstl gewinnt Super-G

          Josef Ferstl beendet eine lange Wartezeit. Knapp 27 Jahre nach dem letzten Sieg eines deutschen Fahrers im Super G gewinnt er völlig überraschend in Gröden.

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.