http://www.faz.net/-gqe-8e8q4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.03.2016, 13:23 Uhr

Daimler stichelt Saure Nierle für BMWler

BMW wird hundert. Gute Gelegenheit für Daimler, mal ein wenig zu sticheln. Das Mercedes-Museum gewährt BMW-Mitarbeitern freien Eintritt – damit sie die ganze Geschichte des Autos sehen können.

von , Stuttgart
© Reuters Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart: BMW-Mitarbeiter dürfen vorne parken.

Am nächsten Montag wird BMW 100 Jahre alt. Zeit für schöne Worte und für Neckereien. Eine „weltweit angesehene Marke, die zur  hervorragenden Reputation Deutschlands als Standort der Automobil-Industrie beiträgt“ heißt es in einer Mitteilung, die, nein, nicht von BMW, sondern von Daimler kommt.

Susanne Preuß Folgen:

Man ist generös in Stuttgart, man hat schließlich eine noch etwas wertvollere Marke, und mehr Historie sowieso. Zu Zeiten, als BMW überhaupt erst gegründet wurde, war Mercedes schon eine Rennsportlegende. Die ersten Autos, erfunden ziemlich zeitgleich von Carl Benz in Baden und von Gottlieb Daimler in Württemberg, waren schon 30 Jahre alt und damit quasi Oldtimer. Was damals passierte in der Welt, wie in Autos und mit Autos Geschichte geschrieben wurde, zeigt das Mercedes-Museum seit zehn Jahren und hat damit schon mehr als 7 Millionen Menschen angelockt.

Auch die BMW-Mitarbeiter sollten die ganze Geschichte des Autos erkunden können, findet man in Stuttgart und hat für die Münchener zum Jubiläum ein Geschenk vorbereitet: in der nächsten Woche bekommen BMW-Mitarbeiter freien Eintritt im Mercedes-Museum. Ob sie den Trip als Weiterbildung geltend machen können, ist nicht verbürgt.

 
BMW wird hundert. Gute Gelegenheit für Daimler, mal schön zu sticheln.
 
Ungebetene Nachhilfe: Daimler gewährt BMW-Mitarbeitern freien Eintritt ins Mercedes-Museum

Die Bayern sind nicht zu der Aktion befragt worden – und sind ohnehin mit Feiern befasst. Außerdem sind sie nicht so wie die sparsamen Schwaben. Gut möglich also, dass sie sich von 8 Euro Ersparnis nicht so leicht anlocken lassen.

Vorsichtshalber hat man sich noch andere Wohltaten ausgedacht für die Anhänger des BMW-Kühlergrills in Nierenform: Wer in einem BMW anreist, darf ihn auch noch ganz prominent auf dem Hügel vor dem Museum parken, wo sonst nur Celebrities und besondere Ausstellungsstücke zugelassen sind. Und: Die ersten 50 BMW-Mitarbeiter bekommen eine Einladung zum schwäbischen Essen. Saure Nierle soll es geben.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vorzüge des Privatmuseums Wer jetzt keins hat, baut sich eins

Nach Südkorea und den Vereinigten Staaten hat Deutschland die meisten Privatmuseen. Wie erklärt sich der Erfolg dieser Häuser hierzulande? Mehr Von Julia Voss

26.06.2016, 08:18 Uhr | Feuilleton
ADAC-Crashtest Vorsicht beim Auto-Korso!

Es könnte wieder höchste Zeit sein für den einen oder anderen Auto-Korso von Fußball-Fans – und damit droht laut Lobby-Verband ADAC auch massive Gefahr auf deutschen Straßen. Bei einem Crashtest zeigt der ADAC, wie folgenschwer unbedachtes Handeln beim Auto-Korso enden kann. Mehr

21.06.2016, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Pensionsvermögen Daimler sichert Betriebsrenten mit Renault-Aktien

Die Zinsen sinken, Daimler braucht mehr Kapital für seine Pensionen. Jetzt nutzt der Konzern seine Aktien von anderen Autokonzernen. Mehr

29.06.2016, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Paris Künstler lässt die Louvre-Pyramide verschwinden

Der Louvre ist mit fast zehn Millionen Besuchern jährlich das meistbesuchte Museum der Welt. Berühmt ist der Louvre auch für seine charakteristische Glaspyramide. Die hat der Pariser Künstler JR jetzt durch einen optischen Trick verschwinden lassen. Der 33-jährige zählt zu den bekanntesten Streetartists weltweit. Mehr

01.06.2016, 17:11 Uhr | Feuilleton
Offenbacher Mainufer Main-Brücke am Isenburger Schloss

Noch gibt es sie nicht, doch Offenbach will die Rad- und Fußgänger-Verbindung in ein Bundesförderprogramm aufgenommen sehen. Mehr Von Eberhard Schwarz, Offenbach

27.06.2016, 06:03 Uhr | Rhein-Main

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 143

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden