http://www.faz.net/-gqe-8e8q4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.03.2016, 13:23 Uhr

Daimler stichelt Saure Nierle für BMWler

BMW wird hundert. Gute Gelegenheit für Daimler, mal ein wenig zu sticheln. Das Mercedes-Museum gewährt BMW-Mitarbeitern freien Eintritt – damit sie die ganze Geschichte des Autos sehen können.

von , Stuttgart
© Reuters Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart: BMW-Mitarbeiter dürfen vorne parken.

Am nächsten Montag wird BMW 100 Jahre alt. Zeit für schöne Worte und für Neckereien. Eine „weltweit angesehene Marke, die zur  hervorragenden Reputation Deutschlands als Standort der Automobil-Industrie beiträgt“ heißt es in einer Mitteilung, die, nein, nicht von BMW, sondern von Daimler kommt.

Susanne Preuß Folgen:

Man ist generös in Stuttgart, man hat schließlich eine noch etwas wertvollere Marke, und mehr Historie sowieso. Zu Zeiten, als BMW überhaupt erst gegründet wurde, war Mercedes schon eine Rennsportlegende. Die ersten Autos, erfunden ziemlich zeitgleich von Carl Benz in Baden und von Gottlieb Daimler in Württemberg, waren schon 30 Jahre alt und damit quasi Oldtimer. Was damals passierte in der Welt, wie in Autos und mit Autos Geschichte geschrieben wurde, zeigt das Mercedes-Museum seit zehn Jahren und hat damit schon mehr als 7 Millionen Menschen angelockt.

Auch die BMW-Mitarbeiter sollten die ganze Geschichte des Autos erkunden können, findet man in Stuttgart und hat für die Münchener zum Jubiläum ein Geschenk vorbereitet: in der nächsten Woche bekommen BMW-Mitarbeiter freien Eintritt im Mercedes-Museum. Ob sie den Trip als Weiterbildung geltend machen können, ist nicht verbürgt.

 
BMW wird hundert. Gute Gelegenheit für Daimler, mal schön zu sticheln.
 
Ungebetene Nachhilfe: Daimler gewährt BMW-Mitarbeitern freien Eintritt ins Mercedes-Museum

Die Bayern sind nicht zu der Aktion befragt worden – und sind ohnehin mit Feiern befasst. Außerdem sind sie nicht so wie die sparsamen Schwaben. Gut möglich also, dass sie sich von 8 Euro Ersparnis nicht so leicht anlocken lassen.

Vorsichtshalber hat man sich noch andere Wohltaten ausgedacht für die Anhänger des BMW-Kühlergrills in Nierenform: Wer in einem BMW anreist, darf ihn auch noch ganz prominent auf dem Hügel vor dem Museum parken, wo sonst nur Celebrities und besondere Ausstellungsstücke zugelassen sind. Und: Die ersten 50 BMW-Mitarbeiter bekommen eine Einladung zum schwäbischen Essen. Saure Nierle soll es geben.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Daimler präsentiert Wenn der Laster leise in die Stadt kommt

Mit dem Urban eTruck will Mercedes das Elektrozeitalter für Laster beginnen. Was Tesla-Chef Musk gerade als Vision vorstellte, gibt es in Stuttgart nun in echt. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

27.07.2016, 15:43 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Juli 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

28.07.2016, 13:16 Uhr | Wirtschaft
Wiesbaden Hochsaison für Diebe

Mit Fahrzeugkontrollen an der Autobahn und Ratschlägen will die Polizei Einbrüche in Wohnungen und Fahrzeuge verhindern. Denn gerade in der Ferienzeit ist besondere Vorsicht geboten. Mehr Von Ewald Hetrodt

27.07.2016, 14:17 Uhr | Rhein-Main
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen IS in Libyen Dämonen des Terrors

Während der Terror des Islamischen Staats offenbar Deutschland erreicht hat, geht der Kampf gegen die Terrormiliz in Libyen weiter. Ein Frontbesuch in Sirte, wo Milizen aus Misrata gegen Dschihadisten kämpfen. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Misrata/Sirte

27.07.2016, 08:06 Uhr | Politik

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 30 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden